Start Politik Deutscher Computerspielpreis 2019: Das ist die Jury

Deutscher Computerspielpreis 2019: Das ist die Jury

Ausrichter, USK-Sichter und die Mitglieder der 40köpfigen Fachjury trafen sich am 8. Februar im Kanzleramt (Foto: Carsten Koall für Deutscher Computerspielpreis)
Ausrichter, USK-Sichter und die Mitglieder der 40köpfigen Fachjury trafen sich am 8. Februar im Kanzleramt (Foto: Carsten Koall für Deutscher Computerspielpreis)

Erste Hürde genommen: Im Kanzleramt haben sich die 40 Experten der Fachjury auf die Nominierten für den Deutschen Computerspielpreis 2019 festgelegt.

Am Abend des 9. April 2019 werden auf der Bühne des Berliner Admiralspalasts zehn XXL-Schecks im Gesamtwert von 590.000 Euro an die Preisträger des Deutschen Computerspielpreises (DCP) überreicht. Prämiert werden unter anderem die Neuheiten mit der „Besten Inszenierung“ und dem „Besten Gamedesign“, außerdem das beste Jugendspiel und das beste Nachwuchs-Konzept. Daneben gibt es undotierte Kategorien für die besten internationalen Spiele.

Mit Ausnahme des Publikumspreises entscheidet eine Jury über die Vergabe der Preise. Für jede Disziplin gibt es eine eigene vierköpfige Fachjury, die sich auf drei Nominierungen festlegt – einige Wochen später trifft sich dann die Hauptjury und wählt daraus dann die Sieger.

Die erste Hürde auf dem Weg zum Deutschen Computerspielpreis 2019 wurde am 8. Februar genommen: Weil der DCP zwar vom Verkehrsministerium organisiert und bezahlt, aber neuerdings von der Bundesbeauftragten für Digitalisierung verliehen wird, trafen sich die ehrenamtlichen Juroren diesmal im Bundeskanzleramt. Dort wurden Smartphone-Spiele, Virtual-Reality-Games, Studentenprojekte und Konsolen-Blockbuster inspiziert und bewertet – traditionell vorbereitet und begleitet von den Sichtern der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK).

Ehe es in die ganztägige Sichtungs-Arbeit ging, wurde die Jury von den drei Ausrichtern des DCP 2019 begrüßt: Stefan Marcinek (Branchenverband Game), Çiğdem Uzunoğlu (Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Spielekultur) und Eva Christiansen aus dem Bundeskanzleramt – laut Manager-Magazin die drittmächtigste Frau Deutschlands.

Dies sind die Mitglieder der zehn Fachjurys beim Deutschen Computerspielpreis 2019, die wir hier der Übersichtlichkeit halber in vier Gruppen aufgeteilt haben. Erstmals sind Frauen und Männer paritätisch vertreten.

Spiele-Entwickler

  • Bernd Beyreuther, Softgames
  • Riad Djemili, Maschinen-Mensch c/o Saftladen Game Collective
  • Cornelia Geppert, Jo-Mei Games
  • Adrian Goersch, Black Forest Games
  • Jennifer Pankratz, Piranha Bytes
  • Jana Reinhardt, Rat King Entertainment
  • Linda Rendel, Ubisoft BlueByte
  • Kai Rosenkranz, Nevigo
  • Philipp Schellbach, Yager
  • Jan Theysen, King Art Games
  • Katharina Weiß, SilentFuture

Publisher, Marketing und PR

  • Fabian Doehla, CD Projekt Red
  • Maxi Gräff, Microsoft
  • Silja Gülischer-Dütsch, Nintendo
  • Martin Lorber, Electronic Arts
  • Frank Matzke, ZeniMax / Bethesda
  • Tom Putzki, Wargaming.net
  • Jens Schäfer, Crytek
  • Dieter Schoeller, Headup Games
  • Anika Thun, Kalypso Media Group

Journalisten, Medien und Influencer

  • Melek Balgün, Moderatorin
  • Ivonne Erhard, Youtuberin („Iventuell“)
  • Thomas Feibel, Büro für Kindermedien
  • Petra Fröhlich, GamesWirtschaft
  • Tino Hahn
  • Valentina Hirsch, ZDF
  • Petra Schmitz, Webedia Gaming / GameStar
  • Stephan Steininger, GamesMarkt
  • Viola Tensil, Moderatorin
  • Axel Weidemann, FAZ

Wissenschaft, Standortinitiativen und Verbände

  • Valentina Birke, Medienpädagogin und Kuratorin (PLAY Creative Gaming Festival)
  • Prof. Dr. Sonja Ganguin, Universität Leipzig
  • Robin Kocaurek, Games/Bavaria, WERK1
  • Torben Kohring, Computerprojekt Köln e. V. / Spieleratgeber NRW
  • Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Universität Paderborn
  • Prof. Mareike Ottrand, HAW Hamburg / Studio Fizbin
  • Martin Steinicke, HTW Berlin
  • Mascha Tobe, Kuratorin (We love Old Games)
  • Jenni Wergin, Medienboard Berlin-Brandenburg

Die Hauptjury besteht aus 20 Abgesandten der Fachjurys plus 15 Personen des öffentlichen Lebens – in der Vergangenheit waren dies unter anderem Schauspieler, Bundestagsabgeordnete, Moderatoren oder Letsplayer wie Peter Smits (PietSmiet) oder Erik Range (Gronkh). Die Zusammensetzung der Gremien variiert von Jahr zu Jahr – wer ihnen angehört, legen die Ausrichter fest.

Dieser Beitrag wird aktualisiert, sobald die Mitglieder der Hauptjury feststehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here