Start Politik DCP 2018: Die Gewinner in allen Kategorien

DCP 2018: Die Gewinner in allen Kategorien

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) überreicht den Hauptpreis für das
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) überreicht den Hauptpreis für das "beste deutsche Spiel" an das Team von Barrel Roll Games (Foto: Isa Foltin/Getty Images for Quinke Networks)

Bestes deutsches Spiel, Bestes Jugendspiel, Bestes internationales Multiplayer-Spiel: Mit drei Trophäen bei vier Nominierungen ist „Witch It“ der große Abräumer beim Deutschen Computerspielpreis 2018. Das vierköpfige Team kassiert ein Preisgeld von 185.000 Euro.

Von Null auf DCP in wenigen Monaten: Gleich mit dem ersten Spiel holt die Hamburger Neugründung Barrel Roll Games den Hauptpreis für das „Beste deutsche Spiel“. Damit nicht genug: In der Rubrik „Bestes internationales Multiplayer-Spiel“ hängt das Online-Spiel „Witch It“ starke Mitbewerber wie „Monster Hunter World“ und „Splatoon 2“ ab – das ist zuvor noch keinem deutschen Spiel bei diesem Wettbewerb gelungen.

Weitere Hintergrundberichte und Analysen lesen Sie im Lauf des Mittwochs hier auf GamesWirtschaft. Ein ausführliches FAQ mit Fragen und Antworten zu Regelwerk, Jury und Bedeutung des DCP finden Sie in diesem Beitrag.

DCP 2018: Die Sieger beim Deutschen Computerspielpreis

Hier sind die Gewinner des Deutschen Computerspielpreises 2018 mit dem jeweiligen Preisgeld in Klammern:

Bestes Deutsches Spiel 2018 (Preisgeld: 110.000 Euro)

Witch It – Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment

Nominierte Titel:

  • The Inner World 2: Der letzte Windmönch – Studio Fizbin / Headup Games
  • The Long Journey Home – Daedalic Entertainment Studio West / Daedalic Entertainment

Nachwuchs-Preis 2018 (Platz 1: 35.000 Euro / Platz 2: 15.000 Euro / Platz 3: 0 Euro)

Der Nachwuchs-Preis ist 2018 erstmals in zwei Unter-Kategorien mit jeweils zwei Preisträgern unterteilt.

Bestes Konzept:

Platz 1: Ernas Unheil – Aileen Auerbach, Jessica Bodamer, Lisa Forsch, Olga Trinova, Talea Sieckmann (alle HTW Berlin)

Platz 2: Sunset Devils – Andreas Illenseer (Carl-Hofer Schule)

Platz 3: nGlow – Sandra Hanstein, Nina Loof, Svenja Malin Kottutz, Leoni Schulte, Mirko Skroch, Melanie Ramsch, Jasmin Strnad, Bastian Meyer (alle Hochschule Harz)

Bester Prototyp:

Platz 1: Fading Skies – Marc Fleps (HAW Hamburg)

Platz 2: Realms of the Machines – Julian Ludwig, Sebastian Jantschke, Stefan Held, Wanuscha Nourbakhsh, Alina von Petersdorff, Sharon Schwaab, Maximilian Miesczalok, David Ernst, Pascal Marschar (alle Mediadesign Hochschule München)

Platz 3: Kyklos Code – Jonas Delleske, Josefine Maier, Leonie Wolf (Cologne Game Lab / TH Köln)

Bestes Kinderspiel (75.000 Euro)

Monkey Swag – Tiny Crocodile Studios / Kunst-Stoff / United Soft Media Verlag

Nominierte Titel:

  • Der Löwe: Ein Lese- und Schreib-Abenteuer – The Good Evil / Julius Beltz
  • Fiete Hide & Seek – Ahoiii Entertainment

Bestes Jugendspiel (75.000 Euro)

Witch It – Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment

Nominierte Titel:

  • Phoning Home – Ion Lands
  • The Inner World: Der letzte Windmönch – Studio Fizbin / Headup Games

Beste Innovation (40.000 Euro)

HUXLEY – Exit Adventures

Nominierte Titel:

  • TownsmenVR – HandyGames
  • Witch It – Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment

Beste Inszenierung (40.000 Euro)

The Long Journey Home – Daedalic Entertainment Studio West / Daedalic Entertainment

Nominierte Titel:

  • EURYDIKE – Evelyn Hribersek
  • HUXLEY – Exit Adventures

Bestes Serious Game (40.000 Euro)

Vocabicar – Quantumfrog

Nominierte Titel:

  • The Inner World 2: Der letzte Windmönch – Studio Fizbin / Headup Games
  • MeisterPower – Gentle Troll Entertainment

Bestes Mobiles Spiel (40.000 Euro)

Card Thief – Arnold Rauers

Nominierte Titel:

  • Angry Birds Evolution – Chimera Entertainment / Rovio Entertainment
  • QB: A Cube’s Tale – Stephan Göbel

Bestes Gamedesign (40.000 Euro)

TownsmenVR – HandyGames

Nominierte Titel:

  • Dreadnought – Yager Development / Six Foot Europe
  • ELEX – Piranha Bytes / THQ Nordic

Bestes Internationales Spiel (undotiert)

Assassin’s Creed Origins – Ubisoft

Nominierte Titel:

  • Horizon: Zero Dawn – Guerilla Games / Sony Interactive Deutschland
  • Super Mario Odyssey – Nintendo

Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (undotiert)

Witch It – Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment

Nominierte Titel:

  • Monster Hunter World – Capcom Entertainment
  • Splatoon 2 – Nintendo

Beste Internationale Spielwelt (undotiert)

Horizon: Zero Dawn – Guerilla Games / Sony Interactive Deutschland

Nominierte Titel:

  • Assassin’s Creed Origins – Ubisoft
  • Super Mario Odyssey – Nintendo

Sonderpreis der Jury (undotiert)

Team des Spenden-Livestreams „Friendly Fire 3“ mit den Letsplayern Dennis Brammen, Jonathan Apelt, Peter Smits, Sebastian Lenßen und Christian Stachelhaus („PietSmiet“), Tatjana Werth („Pandorya“), Florian Heider („Der Heider“), Pascal Rothkegel („MrMoreGame“), Artur Miemczuk („fisHC0p“) und Erik Range („Gronkh“).

Publikumspreis (undotiert):

ELEX – Piranha Bytes / THQ Nordic

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here