Start Events Deutscher Entwicklerpreis 2018: Die Gewinner

Deutscher Entwicklerpreis 2018: Die Gewinner

Der Deutsche Entwicklerpreis 2018 gastiert am 5. Dezember in der Flora Köln (Foto: KölnKongress / zik-images.de)
Der Deutsche Entwicklerpreis 2018 gastiert am 5. Dezember in der Flora Köln (Foto: KölnKongress / zik-images.de)

Für Kalypso Media, Mixtvision, Crytek und THQ Nordic hat sich die Reise nach Köln am meisten gelohnt: Das sind die Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2018.

Deutscher Entwicklerpreis 2018: Die Gewinner in allen Kategorien (Update vom 5.12.2018)

Das Eisenbahner-Strategiespiel „Railway Empire“ (Gaming Minds / Kalypso Media) und das außergewöhnliche Denkspiel-Abenteuer „FAR: Lone Sails“ (Okomotive / Mixtvision) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht: Mit jeweils zwei Trophäen gehören sie zu den Gewinnern des Deutschen Entwicklerpreises 2018, ebenso wie „Hunt: Showdown“ aus dem Hause Crytek.

Der eigentliche Sieger der Preisverleihung am Abend des 5. Dezember heißt indes THQ Nordic: Der umtriebige schwedische Spielekonzern mit Niederlassung in Wien kauft Studios und Marken im Wochentakt – und ist damit direkt und indirekt bei einer langen Liste von Nominierten und Preisträgern involviert, etwa beim Berliner Spiele-Entwickler Paintbucket Games (Bestes Studio) und bei „Desperados 3“ (Most Wanted) von Mimimi Productions. Folgerichtig wurde die THQ Nordic GmbH auch als „Bester Publisher“ ausgezeichnet.

Alle Gewinner des Deutschen Entwicklerpreises 2018 (Nominierungen siehe nächster Abschnitt):

  • Bestes Studio: Paintbucket Games („Through the Darkest of Times“)
  • Bestes Deutsches Spiel: FAR: Lone Sails (Okomotive / Mixtvision)
  • Most Wanted: Desperados 3 (Mimimi Productions / THQ Nordic)
  • Bestes Indie-Game: CrossCode (Radical Fish Games / Deck 13 Interactive)
  • Bestes Mobile Game: Supertype (Philipp Stollenmayer)
  • Bestes PC-/Konsolenspiel: Railway Empire (Gaming Minds Studios / Kalypso Media)
  • Sonderpreis für Soziales Engagement: Streamer-Sammlung Kinderhospiz / Phil & Beppo
  • Beste Marketing-Aktion: The Evil Within 2 Influencer-Kampagne / Zenimax Germany
  • Bester Publisher: THQ Nordic
  • Bester Sound: Hunt: Showdown (Crytek)
  • Beste Story: State of Mind (Daedalic Entertainment)
  • Beste Grafik: Hunt: Showdown (Crytek)
  • Beste technische Leistung: Railway Empire (Gaming Minds Studios / Kalypso Media)
  • Innovationspreis: DRIFT (Nukklear / Sturmkind)
  • Bestes Game Design: FAR: Lone Sails (Okomotive / Mixtvision)
  • Ubisoft Blue Byte Newcomer Award (Kategorie Gründer): Aschenputtel – ein interaktives Märchen (Golden Orb)
  • Ubisoft Blue Byte Newcomer Award (Kategorie Studierende): Out of Place – HAW Hamburg
  • Hall of Fame: Stephan Reichart
  • Händler des Jahres: Gamestop

Durch den Abend in der Kölner Flora führten Stefan Marcinek (Assemble Entertainment) und Stephan Reichart (Head of Devcom).

In einem emotionalen Moment gedachten die Gäste dem kürzlich verstorbenen EA-Manager Jörg Rohrer, der selbst viele Jahre der Jury des Deutschen Entwicklerpreises angehörte.

Deutscher Entwicklerpreis 2018: Die Nominierungen (Meldung vom 5.11.2018)

Termin und Ort standen bereits fest – und jetzt auch die Nominierten: Am 5. Dezember geht der Deutsche Entwicklerpreis 2018 in der Flora Köln über die Bühne.

Die Jury des Deutschen Entwicklerpreises zeichnet in diesem Jahr die Preisträger in 19 Kategorien aus. Die Trophäen werden am 5. Dezember in Köln überreicht – erstmals in der Kölner Flora nahe des Zoologischen Gartens.

Favoriten in diesem Jahr: die Indie-Games „CrossCode“ (Deck 13) und „FAR: Lone Sails“ (Mixtvision) mit jeweils fünf Nominierungen. Kalypso Media wurde in Summe sechs Mal nominiert – darunter in der Kategorie „Bester Publisher“. Zusammen mit der Giebelstädter Tochter HandyGames kommt THQ Nordic sogar auf sieben Einträge. Dauer-Sieger Daedalic Entertainment ist mit dem Adventure „State of Mind“ drei Mal auf der Liste der möglichen Gewinner vertreten.

Veranstalter des Deutschen Entwicklerpreises ist der Event-Organisator CMG Conferences, der auch die Entwicklerkonferenz Quo Vadis und das zweitägige Gamescom-Format Devcom ausrichtet. Im Vorfeld der Preisverleihung ist eine „überwiegend deutschsprachige Fachkonferenz“ geplant, an der Studenten kostenlos teilnehmen können.

Alle Kategorien und Nominierungen im Überblick:

Bester Publisher

  • Aerosoft
  • Headup Games
  • Kalypso Media
  • THQ Nordic

Bestes Studio

Bestes Deutsches Spiel

  • Bridge Constructor Portal – Headup Games
  • CrossCode – Deck 13 Interactive
  • FAR: Lone Sails – Mixtvision
  • Hunt: Showdown – Crytek
  • Railway Empire – Kalypso Media

Most Wanted

  • Anno 1800 – Ubisoft Blue Byte
  • Desperados 3 – THQ Nordic
  • Die Siedler – Ubisoft Blue Byte
  • Iron Harvest – King Art
  • Tropico 6 – Kalypso Media

Bestes Indie Game

  • Avorion – Boxelware
  • CrossCode – Deck 13 Interactive
  • FAR: Lone Sails – Mixtvision
  • Orwell: Ignorance is Strength – Osmotic Studios
  • Synthetik – Flow Fire Games

Bestes Mobile Game

  • Super Spell Heroes – Flaregames
  • Supertype – Kamibox
  • QB – A Cube’s Tale – Stephan Göbel

Bestes PC-/Konsolenspiel

  • Bridge Constructor Portal – Headup Games
  • CrossCode – Deck 13 Interactive
  • Railway Empire – Kalypso Media Group
  • Spellforce 3 – THQ Nordic
  • State of Mind – Daedalic Entertainment

Sonderpreis für Soziales Engagement

  • Health Game Jam Rheinland Pfalz – Hochschule Trier
  • Loot für die Welt – Florian Diedrich (LeFloid), Max Krüger (Frodo), Rick Garrido und Steven Schuto (Space Frogs) sowie Robin Blase (RobBubble)
  • Streamer-Sammlung Kinderhospiz – Phil & Beppo

Beste Marketing-Aktion

Bester Sound

  • FAR: Lone Sails – Mixtvision
  • Hunt: Showdown – Crytek
  • Spellforce 3 – THQ Nordic
  • State of Mind – Daedalic Entertainment

Beste Story

  • CrossCode – Deck 13 Interactive
  • Orwell: Ignorance is Strength – Osmotic Studios
  • State of Mind – Daedalic Entertainment
  • Unforeseen Incidents – Backwoods Entertainment

Beste Grafik

  • FAR: Lone Sails – Mixtvision
  • Hunt: Showdown – Crytek
  • Railway Empire – Kalypso Media
  • Spellforce 3 – THQ Nordic
  • Unforeseen Incidents – Backwoods Entertainment

Beste technische Leistung

  • Hunt: Showdown – Crytek
  • Railway Empire – Kalypso Media Group GmbH
  • Townsmen VR – HandyGames

Innovationspreis

  • DR!FT – Nukklear
  • Escape: The lost Pyramid – Ubisoft Blue Byte
  • Eurydike – Evelyn Hribersek
  • Synthetik – Flow Fire Games
  • Townsmen VR – HandyGames

Bestes Game Design

  • Bridge Constructor Portal – Headup Games
  • CrossCode – Deck 13 Interactive
  • FAR: Lone Sails – Mixtvision
  • Synthetik – Flow Fire Games
  • Unforeseen Incidents – Backwoods Entertainment

Ubisoft Blue Byte Newcomer Award (Gründer)

  • Aschenputtel: Ein interaktives Märchen – Golden Orb
  • Lingotopia – Lingo Ludo
  • T3 – Take The Turn – Vagabond Software

Ubisoft Blue Byte Newcomer Award (Studierende)

Nominierungen folgen in der zweiten November-Hälfte

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here