Start Marketing & PR LeFloid: „Ich erwarte traurige Konsequenzen für die Youtube-Sphäre“

LeFloid: „Ich erwarte traurige Konsequenzen für die Youtube-Sphäre“

LeFloid alias Florian Mundt beim Deutschen Computerspielpreis 2017 (Foto: Getty Images/Quinke Networks)
LeFloid alias Florian Mundt beim Deutschen Computerspielpreis 2017 (Foto: Getty Images/Quinke Networks)

Seit fast zehn Jahren sendet LeFloid alias Florian Mundt auf seinem Youtube-Kanal – doch die jüngsten Entwicklungen der Plattform bereiten ihm Sorge.

„Wichtiger als die Tagesschau, relevanter als Spiegel Online“ sei er für seine 3 Millionen Abonnenten, trommelt das LeFloid-Profil auf der 2nd-Wave-Website. Die Berliner Agentur ist erster Ansprechpartner für Kooperationen, Auftritte und Kampagnen mit Florian Mundt, besser bekannt als LeFloid. Er ist gleichzeitig einer der drei Gesellschafter der 2nd Wave GmbH, die er gemeinsam mit dem PietSmiet-Team und Boris Lehfeld betreibt.

Das LeFloid-Hauptformat nennt sich „LeNews“ und ist eine Art Wochenrückblick, in der Mundt die wichtigsten Themen aus Politik, Gesellschaft und Youtube in seiner ihm eigenen Weise bespricht. Die enorme Reichweite der Youtube- und Twitter-Kanäle macht Mundt zu einem gefragten Talkshow-Gast, Panel-Moderator, Synchronsprecher und Kanzlerinnen-Interviewer.

Darüber hinaus ist LeFloid an verschiedenen Gaming-Formaten beteiligt, darunter „Doktor Froid“ und „1080Nerdscope“, die er mit Kollegen wie Max Krüger („Frodoapparat“), David Hain („Behaind“) oder Robin Blase („Rob Bubble“) bespielt.

Am 14. Oktober 2007 – also vor fast zehn Jahren – hat Mundt seinen Youtube-Kanal gestartet. Er gehört damit zu den Pionieren der deutschen Webvideo-Szene. Die jüngsten Entwicklungen – Video-Löschungen, willkürlich anmutende Werberichtlinien, sinkende Werbeeinnahmen – gäben Anlass zu großer Besorgnis, wie er im GamesWirtschaft-Interview erklärt.

LeFloid: „Ich betrachte die Youtube-Entwicklung mit einer Mischung aus Sorge und Hoffnung.“

GamesWirtschaft: Florian, du hast kürzlich in dem Beitrag „Youtube killt meinen Kanal“ darauf aufmerksam gemacht, dass Youtube-Videos mit „kritischen“ Inhalten von der Monetarisierung ausschließt oder gar sperrt. Dazu gehören auch Nachrichten-Inhalte, wie sie LeNews verbreitet. Welche Konsequenzen erwartest du für a) die Youtube-Sphäre und b) deinen Kanal? Und wie sieht Plan B und C aus?

Mundt: Ich erwarte daraus leider traurige Konsequenzen für die Youtube-Sphäre: Nachrichten-Inhalte werden gesperrt, während zeitgleich sexistische Kackscheiße wie „Bitches klären auf der Gamescom“ Platz 1 in den Youtube-Trends ist – das passt alles hinten und vorne nicht zusammen.

Meinen Kanal werde ich weiterhin unverändert betreiben. Allerdings sollten sich meine Zuschauer drauf vorbereiten, dass sie künftig vielleicht nur noch ein paar Stunden Zeit haben, bevor Youtube zuschlägt.

Plan B und C sehen so aus, dass ich noch meine weiteren Kanäle habe, auf denen in erster Linie Gaming-Content stattfindet. Auch das ist aber noch keine Garantie dafür, dass die neuen Richtlinien von Youtube nicht auch dort zuschlagen. Ich betrachte die gesamte Entwicklung von Youtube derzeit – wie viele andere Influencer auch – mit einer Mischung aus Sorge und der Hoffnung, dass die Verantwortlichen schnell erkennen, in welche fatale Richtung Youtube gerade steuert und deshalb auf die Bremse treten.

Florian Mundt (LeFloid): „Youtube Deutschland sind die Hände gebunden“

Bei Youtubern deiner Größenordnung sollte man annehmen, dass ein direkter und intensiver Draht zu Youtube Deutschland besteht. Bekommst du von dort die Unterstützung, die du dir erhoffst/erwartest?

Der direkte Draht besteht und meine Ansprechpartner bei Youtube sind tolle Menschen, die uns auch bei vielen Fragen unterstützen; meine Kritik richtet sich also explizit nicht gegen meine Ansprechpartner.

Die neuen Werberichtlinien sind vielmehr eine Entscheidung, die Youtube auf internationaler Basis getroffen hat und bei der aus meiner Wahrnehmung heraus auch Youtube Deutschland die Hände gebunden sind.

Dein inhaltlicher Schwerpunkt sind Politik und Popkultur inklusive Games. Welche anderen Themengebiete würden dich darüber hinaus reizen?

Ich bin mit Politik, Popkultur und Games absolut happy und da tut sich so viel, dass man kaum hinterherkommt. Vor ein paar Tagen ist mein Buch „Wie geht eigentlich Demokratie“ erschienen und ich habe da wieder gemerkt, dass ich mir bereits die Themengebiete rausgesucht habe, die mich am meisten reizen.

Meinungs- und reichweitenstarke Youtuber sind gerade jetzt in Wahlkampfzeiten begehrt. Welche Termine nimmst du wahr, welche nicht – und nach welchen Kriterien wählst du sie aus, um zu vermeiden, dich vor den Wahlkampfkarren spannen zu lassen?

Bei der Auswahl von Terminen in dieser heißen Phase des Wahlkampfs spreche ich mich ausführlich mit Boris Lehfeld und befreundeten Influencern ab, die vor der gleichen Herausforderung stehen, politisch aktiv sein zu wollen, sich aber gleichzeitig nicht vor den Wahlkampfkarren spannen zu lassen.

Die Wahlkampfarena beim Gamescom Congress war eine gute Gelegenheit, mit Politikern aller Parteien zu diskutieren und das ist ein wichtiges Kriterium für mich: Ausgewogenheit und Offenheit für die Themen, die mich und meine Zuschauer interessieren und betreffen.

Weitere Informationen zu den Themen Influencer-Marketing, Live-Streaming und Webvideo:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here