Start Wirtschaft eSports.com: ProSieben beteiligt sich an Joint Venture

eSports.com: ProSieben beteiligt sich an Joint Venture

Die Münchener Sendergruppe ProSiebenSat.1 beteiligt sich an einem eSport-Joint-Venture mit eSports.com (Foto: ProSiebenSat.1 Media SE)
Die Münchener Sendergruppe ProSiebenSat.1 beteiligt sich an einem eSport-Joint-Venture mit eSports.com (Foto: ProSiebenSat.1 Media SE)

eSport aus der Nische zu holen – das ist das Ziel eines Joint-Ventures zwischen der ProSiebenSat.1 Media SE und dem Portal eSports.com.

Der börsennotierte Medienkonzern ProSiebenSat.1 drängt ins eSport-Segment: Zusammen mit dem Betreiber der Plattform eSports.com hat die Sportbusiness-Sparte 7Sports in München die gemeinsame eSports.com GSA GmbH gegründet. Auf dem Portal sollen künftig Spielberichte, Interviews, Videos, Statistiken, Ergebnissen und Hintergrund-Informationen stattfinden – und zwar in deutscher Sprache. Finanzieren soll sich das Angebot vorwiegend durch Werbung, aber auch die Ausrichtung eigener Turniere und Ligen sowie das Management von Profi-eSportlern und -Teams ist vorgesehen.

Zu den übergeordneten Zielen zählen insbesondere der Ausbau der Entertainment-Angebote, die Schaffung neuer Vermarktungsflächen und zusätzliche digitale Reichweite. Auf Anfrage von DWDL.de hat der Konzern bestätigt, dass man sich im Unterschied zu anderen eSport-Angeboten „nicht auf eine relativ kleine Zielgruppe an Heavy Usern“ fokussieren wolle, sondern ein Mainstream-Angebot „für die breite Masse“ schaffen wolle. Erklärte Vision: Marktführerschaft.

Die Geschäfte führen ProSieben-Manager Stefan Zant und Finanz-Chef Fabian Furch, gleichzeitig CEO der Heidelberger eSports.com AG. Weiterhin an Bord ist der langjährige Intel- und ESL-Manager Arne Peters, der seit diesem Sommer als Chief Strategy Officer wirkt.

eSports.com: Nach strategischer Neuausrichtung steigt ProSieben ein

ProSieben dürfte insbesondere an der prägnanten, weil „global skalierbaren“ Domain interessiert sein, denn das redaktionelle Angebot auf eSports.com wurde zuletzt nur unregelmäßig aktualisiert. Auch die Foren sind weitgehend verwaist. Das dürfte sich rasch ändern, wenn der Sender die eSport-Inhalte des sendereigenen Portals Ran.de verlagert und sich dort künftig (wieder) auf klassische Sportarten wie Fußball, American Football und Basketball fokussiert.

Der Sender ist schon seit geraumer Zeit im eSport-Segment aktiv und produziert unter anderem das Format „ran eSports“, das immer mittwochs kurz nach Mitternacht auf ProSieben MAXX läuft. Mit dem Joint Venture tritt ProSieben nun zusätzlich in Konkurrenz zu Anbietern wie Kicker.de und dem Constantin-Sender Sport1, der im Januar den Großteil der eSport-Berichterstattung in den Pay-TV-Kanal eSPORTS1 auslagert.

eSports.com ist im Herbst 2017 als Portal mit eigener Kryptowährung auf Blockchain-Basis (ERT, eSports Reward Token) gestartet und hatte intensiv um Investoren und Nutzer geworben, auch via Bandenwerbung, Team-Sponsoring und Kooperationen mit Borussia Dortmund. Auf Differenzen innerhalb des Gründerteams folgten mehrere Management-Wechsel und eine Anpassung der Strategie. So hatte sich eSports.com zügig von den ursprünglichen Plänen verabschiedet, ein umfassendes Sportwetten-Angebot aufzubauen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here