Start Sport Esports.com: Arne Peters ist neuer Chief Strategy Officer (Update)

Esports.com: Arne Peters ist neuer Chief Strategy Officer (Update)

Der ehemalige ESL-Manager Arne Peters steigt als Berater bei eSports.com ein.
Der ehemalige ESL-Manager Arne Peters steigt als Berater bei eSports.com ein.

Das ruppig gestartete Heidelberger Blockchain-Startup eSports.com intensiviert den Draht zum Turnierveranstalter ESL.

Update vom 26. Juni 2018:

Esports.com: Arne Peters zum Chief Strategy Officer berufen

Die Esports.com AG mit Sitz in Heidelberg baut den Aufsichtsrat um: Neuer Vorsitzender des Gremiums ist Nik Adams, der gleichzeitig als Senior Vice President bei der Kölner Turtle Entertainment GmbH (ESL One, ESL Meisterschaft) beschäftigt ist. Teil des Aufsichtsrats wird zudem Thomas Villinger, CEO des Venture-Capital-Fonds ZFHN Zukunftsfonds Heilsbronn.

Das operative eSports.com-Geschäft liegt weiterhin in der Verantwortung von CEO Michael Broda. Der bisherige Berater Arne Peters – ebenfalls ein ehemaliger ESL-Manager – steigt als Chief Strategy Officer (CFS) ein.

Parallel hat das Unternehmen für 1 Million Dollar (ca. 860.000 Euro) einen 19,5prozentigen Anteil am australischen Casualgames-Studio iCandy Interactive erworben, das bislang nicht durch eSport-Affinität aufgefallen wäre. Umgekehrt hat die in  Australien börsennotierte Fatfish Internet Group eine nicht näher bezifferte Menge an eSports.com-Anteilen erworben. Fatfish investiert vorwiegend in Blockchain- und Kryptowährungs-Startups.

CEO Michael Broda kündigt den Aufbau eines „kompletten Ökosystems für eSports“ an, basierend auf der Blockchain-Technologie. Der inzwischen mehrfach überarbeitete „Masterplan“ sieht unter anderem nutzergenerierte Inhalte, ein Belohnungssystem, Merchandising-Shops, Statistiken und kostenpflichtige Trainings-Einheiten vor.

eSports.com ist außerdem Sponsor der „ESL Arena“ im Rahmen des Wacken Open Air 2018 vom 2. bis 4. August 2018.

Meldung vom 6. März 2018:

Esports.com: Neues Management ersetzt Gründer-Team

Neustart für eSports.com: Der langjährige ESL-Manager Arne Peters soll die  komplett umgebaute Management-Ebene beim Neustart des eSport-Startups unterstützen. Auf Sportwetten will der Anbieter künftig komplett verzichten.

Online-Shop, Live-Berichterstattung, Statistiken, eSport-Nachhilfe und (e)Sport-Wetten – das waren die Säulen, auf denen das Geschäftsmodell von eSports.com beruhte. Ziel: das „größte eSports-Portal der Welt zu werden“. Alle Zahlungsvorgänge sollen über eine hauseigene Kryptowährung auf Blockchain-Basis – den eSports Reward Token (ERT) – abgewickelt werden.

In den vergangenen Monaten hatten die Betreiber in ProSieben-Shows und zum Bundesliga-Rückrundenstart für eSports.com geworben – allerdings ohne, dass klar geworden wäre, was das Portal überhaupt anbietet, zumal die wenigen Inhalte nur in englischer Sprache zur Verfügung standen.

Jetzt wird das bisherige Konzept auf links gedreht: Nach „Bedenken der Community“ habe man sich entschieden, „auf das geplante Angebot von Wetten auf eSports-Events“ zu verzichten.

Gegenüber den ursprünglichen Plänen sei die Roadmap deutlich gestrafft werden, heißt es von Unternehmensseite – am Ende des „Mastersplans“ steht weiterhin das Stichwort „Global Leadership“, also Weltmarktführer. Ab Herbst 2018 sollen „nahezu alle geplanten Funktionen“ auf dem Portal freigeschaltet werden, auch mit Unterstützung durch Kooperationen mit externen Anbietern. Zudem will eSports.com zwei Büros eröffnen – eines in Singapur, eines in den USA.

Integraler Bestandteil des eSports.com-Konzepts bleibt die Digitalwährung ERT, die künftig zusätzlich auf der Plattform HitBTC gehandelt wird.

eSports.com: Früherer ESL-Manager Arne Peters berät eSport-Startup

Beim Neustart helfen soll Arne Peters, zunächst in beratender Funktion: Der erfahrene Branchen-Experte war bis 2017 als Vice President Strategic Relations für den eSport-Ligen- und Turnier-Veranstalter Turtle Entertainment tätig. Der Kölner eSport-Pionier veranstaltet unter anderem die ESL One, die Intel Extreme Masters und die ESL Meisterschaft.

In einer Stellungnahme spricht Peters von einem „der ehrgeizigsten Projekte im weltweiten eSports“ – ein kaum versteckter Hinweis darauf, dass bei der Neuausrichtung der Firma eine Menge Arbeit wartet.

Denn nicht nur in der Ausrichtung, auch im Management kommt es zu einem  fundamentalen Wechsel: Der Gründer und bisherige CEO Philipp Geppert steht dem Unternehmen nur noch beratend zur Seite – seine Aufgaben hat der Investment-Banker und Venture-Capital-Unternehmer Michael Broda übernommen. Weiterhin als COO fungiert der Casino-Investor Robin Lawson.

Nicht mehr an Bord sind Mitgründer Benjamin Föckersperger (Chief eSports Officer) und Benjamin Kratsch (Global Content Director), die auf Konferenzen und in Interviews um Investoren geworben hatten. Seinen Berater- und Beirats-Posten behalten hat indes Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz, der mit Whow Games das Casino-Portal MyJackpot.com betreibt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here