Start Sport Deutscher Fernsehpreis 2020: Sport1 geht leer aus (Update)

Deutscher Fernsehpreis 2020: Sport1 geht leer aus (Update)

Nominiert für den Deutschen Fernsehpreis 2020: Moderator Konstantin Winkler und die Kommentatoren Georg Raffelt und Gordon Lesser (Foto: Sport1)
Nominiert für den Deutschen Fernsehpreis 2020: Moderator Konstantin Winkler und die Kommentatoren Georg Raffelt und Gordon Lesser (Foto: Sport1)

Premiere beim Deutschen Fernsehpreis 2020: Mit der Sport1-Übertragung der „FIFA 19“-WM ist erstmals ein E-Sport-Format als „Beste Sportsendung“ nominiert.

Update vom 17. Juni 2020: Es hat nicht sollen sein: Für die „FIFA WM“-Übertragung von Sport1 bleibt es bei der prestigeträchtigen Nominierung zum Deutschen Fernsehpreis 2020. Als beste Sportsendung setzte sich „Die Finals Berlin 2019“ durch, produziert von ARD, RBB und ZDF.

Den Förderpreis holte sich YouTube-Dozentin Mai Thi Ngyuen-Kim („maiLab“), die unter anderem auch für das WDR-Format Quarks arbeitet.

Die komplette Liste mit allen Preisträgern finden Sie hier.

Meldung vom 4. Juni 2020: „The Masked Singer“, „Die Anstalt“, „Kitchen Impossible“, „Let’s Dance“, „Leschs Kosmos“, „How to sell Drugs Online (Fast)“, „Bad Banks“, das „NEO Magazin Royale“ – all diese und viele weitere Unterhaltungs- und Infotainment-Formate sind für den Deutschen Fernsehpreis 2020 nominiert. Die Preisträger sollen in der zweiten Juni-Hälfte bekannt gegeben werden – die für den 6. Juni geplante Live-Show wurde corona-bedingt abgesagt.

Als „Beste Sportsendung“ im Rennen sind drei Nominierte: die Umsetzung der Basketball-WM 2019 (MagentaSport / Telekom Deutschland), die Deutschen Meisterschaften der „Finals Berlin 2019“ (ARD/RBB/ZDF) und das von Sport1 gesendete „FIFA eWorld Cup Grand Final 19“.

Die Live-Übertragung aus der O2 Arena in London war Anfang August 2019 im Free-TV und auf YouTube zu sehen. Laut Sender waren in der Spitze bis zu 200.000 Zuschauer ab drei Jahren live dabei, als der damalige Werder-Bremen-Spieler Mohammed Harkous („MoAuba“) zum „FIFA“-Weltmeister gekürt wurde. Kommentiert und moderiert wurde die „FIFA 19“-Weltmeisterschaft von Konstantin „Konni“ Winkler, Gordon Lesser und Georg Raffelt.

„Die Nominierung zeigt eindrucksvoll, dass E-Sport in der deutschen Fernsehlandschaft angekommen ist“, jubelt Sport1-Vorstands-Chef Olaf Schröder. „Gleichzeitig steht die Übertragung, in der erstmals ein deutscher E-Sportler den Weltmeistertitel holte, stellvertretend für unsere Pionierarbeit und das jahrelange Engagement – unter anderem mit dem Launch von eSPORTS1 als erstem linearen eSports-Sender im deutschsprachigen Raum.“

Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Games-Format einen Deutschen Fernsehpreis abräumt: So siegte das Rocket-Beans-Quartett Nils Bomhoff, Etienne Gardé, Daniel Budiman und Simon Krätschmer vor drei Jahren in der Kategorie „Beste Moderation Unterhaltung“.

Verliehen und finanziert wird der Deutsche Fernsehpreis von RTL, ZDF, SAT.1, WDR und Deutscher Telekom. Der 13köpfigen Jury gehören Produzenten, Journalisten, Schauspieler, Autoren, Regisseure und Moderatoren an.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here