Start Gamescom Gamescom 2019 Trends: Cloud Gaming und Indie-Games

Gamescom 2019 Trends: Cloud Gaming und Indie-Games

Communities, Indie-Games und Cloud-Gaming sind drei der Top-Themen auf der Gamescom 2019 (Foto: KoelnMesse / Andreas Hagedorn)
Communities, Indie-Games und Cloud-Gaming sind drei der Top-Themen auf der Gamescom 2019 (Foto: KoelnMesse / Andreas Hagedorn)

Mit dem Leitmotto „Gemeinsam sind wir Games“ stellen die Ausrichter der Gamescom 2019 die Spiele-Community in den Mittelpunkt.

Mit dem Mitmach-Projekt „ANNO Union“ hat Ubisoft Blue Byte gezeigt, wie ein Spielehersteller die Fans von Anfang an eng in die Entwicklung eines Spiels einbeziehen kann, um das finale Spiel (in diesem Fall „ANNO 1800“) spürbar besser zu machen. Wünsche, Ideen und Kritikpunkte konnten so frühzeitig berücksichtigt werden. In anderen Industrien wird die Kundschaft oft genug mit dem fertigen Produkt konfrontiert.

Diese und weitere Beispiele zeigen, welch großen Stellenwert die Community bei der Entwicklung und beim Live-Betrieb von Computerspielen und Apps hat. Hausmessen, Social Media, Cosplay, eSport-Events – an vielen Stellen können sich Spiele-Fans einbringen. Oder wie es Branchenverbands-Chef Felix Falk formuliert: „Aus Kunden wird eine Community“ – was natürlich umgekehrt genauso stimmt.

Der Industrieverband Game ist Ausrichter der weltgrößten Computerspiele-Messe, die im vergangenen Jahr mehr als 370.000 Besucher angelockt hat. Im Vorfeld der Gamescom 2019 haben KoelnMesse und Verband am heutigen Mittwoch das diesjährige Leitmotto vorgestellt: „Gemeinsam sind wir Games.“ Mit einer langen Liste an Verbesserungen soll der Aufenthalt auf der diesjährigen Gamescom entspannter und komfortabler ablaufen – eine Reaktion auf die heftige Kritik im Vorjahr.

Zwei wesentliche Branchen-Trends hat der Verband herausdestilliert: einmal das Thema „Cloud-Gaming“, das sich in Angeboten wie PlayStation Now, GeForce Now, Microsoft Project X oder Google Stadia wiederspiegelt. Zum anderen wird den Indie-Games mehr Platz eingeräumt – und zwar buchstäblich. Junge Studios, Startups und spezialisierte Publisher zeigen in der erneut gewachsenen Indie Arena Booth ihre Neuheiten. Zudem wird es erstmals ein „Gamescom Indie Village“ in Halle 10.2 geben.

Bei der Vorstellung der diesjährigen Gamescom-Trends verwies der Industrieverband erneut auf das riesige Potenzial des Games-Standorts Deutschlands, was allerdings „die richtigen Rahmenbedingungen“ voraussetzt. Mit „Rahmenbedingungen“ meint der Verband in erster Linie: Geld. Wenn die deutschen Entwickler nicht von anderen Ländern abgehängt werden wollten, bräuchte es eine dauerhafte Etablierung der Games-Förderung. Auch der zeitnahe Ausbau schnellerer Breitband-Verbindungen steht oben auf der Tagesordnung. Beide Aufgaben liegen im Verantwortungsbereich von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der die Gamescom 2019 gemeinsam mit der Bundes-Digital-Beauftragten Dorothee Bär (CSU) offiziell eröffnen wird.

Die Veranstalter haben bislang Zusagen von rund 1.050 Ausstellern aus 50 Ländern – mit Blizzard Entertainment gibt es allerdings eine prominente Absage des bislang größten Gamescom-Ausstellers. Eine Liste der wichtigsten Unternehmen und ihrer Highlights finden Sie in diesem Beitrag.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here