Start Wirtschaft Games-Kompetenzzentrum NRW: Stefanie Waschk übernimmt Leitung

Games-Kompetenzzentrum NRW: Stefanie Waschk übernimmt Leitung

Leitet das neue Games-Kompetenzzentrum NRW: Gamification-Expertin Stefanie Waschk (Foto: privat)
Leitet das neue Games-Kompetenzzentrum NRW: Gamification-Expertin Stefanie Waschk (Foto: privat)

In Nordrhein-Westfalen entsteht ein „Games-Kompetenzzentrum“: Die Staatskanzlei NRW hat Stefanie Waschk mit dem Aufbau beauftragt.

Armin Laschet hat selbstbewusste Ziele formuliert: Der CDU-Ministerpräsident will Nordrhein-Westfalen zum „Games-Standort Nummer 1“ machen. So hat es der Düsseldorfer Landtag vor einem Jahr beschlossen. Bei der Ankündigung alleine ist es nicht geblieben: Die regionalen Computerspiele-Fördermittel wurden kräftig aufgestockt, zudem hat sich Laschet für den Verbleib der Gamescom in Köln eingesetzt. Im Mai 2019 fand auf seine Einladung hin bereits der zweite „Games-Gipfel“ statt, an dem die Spitzen der NRW-Spielewirtschaft teilnahmen – ein vergleichbares Format gibt es in keinem anderen Bundesland.

Zur politischen Beschlusslage gehörte außerdem der Aufbau eines sogenannten „Games-Kompetenzzentrum“, mit dem Games-Knowhow und -Technologien in andere Industrien getragen werden sollen. Inzwischen sind die Pläne konkreter, auch in personeller Hinsicht. Bei seiner Laudatio im Rahmen des Deutschen Entwicklerpreises 2019 hatte Staatskanzlei-Chef Nathanael Liminski (CDU) bereits im Dezember gespoilert, wer ab Januar den Aufbau und Leitung des Zentrums übernimmt: Stefanie Waschk.

Die freiberufliche Gamification- und Serious-Games-Expertin ist insbesondere in Nordrhein-Westfalen bestens vernetzt: Ihre Rolle sieht sie als ‚Dolmetscherin‘, die die Strukturen und Ansprüche der beteiligten Partner analysiert und wechselseitig übersetzt. Just diese Erfahrung will Waschk nun auch in ihre neue Aufgabe einbringen. Anders als die Film- und Medienstiftung NRW wird das Games-Kompetenzzentrum kein (Förder)Geld verteilen, sondern beratend und vermittelnd tätig sein. Ein enger Schulterschluss mit Entwicklern, Publishern, Verbänden, Initiativen und Zusammenschlüssen – etwa Games.NRW – ist dabei obligatorisch.

In den kommenden Wochen ist Waschk zunächst mit dem organisatorischen Aufbau des Games-Kompetenzzentrums befasst. Gesucht wird unter anderem: der finale Name der Einrichtung und der künftige Standort.

Nordrhein-Westfalen ist schon jetzt Heimat vieler bekannter Spiele-Studios, Publisher und Dienstleister, darunter Piranha Bytes, Egosoft, Ubisoft, Astragon Entertainment, Electronic Arts und die ESL. Mit der Kölner Gamescom findet eine der bundesweit meistbesuchten Verbraucher- und Fachmessen in NRW statt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here