Start Wirtschaft Film- und Medienstiftung NRW: Fast 700.000 Euro für 10 Spiele

Film- und Medienstiftung NRW: Fast 700.000 Euro für 10 Spiele

Der Film- und Medienstiftung NRW stehen ab 2019 rund 3 Millionen Euro für die Förderung von Games-Projekten zur Verfügung.
Der Film- und Medienstiftung NRW stehen ab 2019 rund 3 Millionen Euro für die Förderung von Games-Projekten zur Verfügung.

Schöne Bescherung für zehn Spiele-Entwickler in Nordrhein-Westfalen: Die Film- und Medienstiftung NRW investiert 695.000 Euro in zehn Games-Projekte.

Kurz vor Weihnachten verteilt die Film- und Medienstiftung NRW zehn Förderbescheide  an kleine und große Studios im Volumen von 695.000 Euro. Bemerkenswert sind gleich mehrere Entscheidungen und Projekte:

Zum einen geht fast die Hälfte des Gesamtbetrags an Teams, die im Cologne Game Haus zu Hause sind: Flying Sheep Studios, Winning Streak, Massive Miniteam und Enucrio. Der von der Stadt Köln und der KoelnMesse unterstützte Co-Working-Space befindet sich schräg gegenüber des Gamescom-Geländes, wurde erst im Juni 2018 offiziell eingeweiht und hat sich offenkundig binnen kurzer Zeit zu einem echten Games-Kompetenzzentrum entwickelt.

Zum zweiten finden sich unter den geförderten Studios eine Reihe bekannter Namen. So arbeitet das Startup von Spiele-Designer Gerald Köhler und Rolf Langenberg („Anstoß“, „EA Sports Fußball-Manager“) mit „Dream Team“ an einem neuen Fußballmanagement-Spiel, das Trainer- und Manager-Aufgaben verknüpft.

Mit Independent Arts produziert eines der ältesten noch existierenden Studios Deutschlands das Abenteuerspiel „Bayala“ zum gleichnamigen Kinofilm, der 2019 in die Studios kommt – basierend auf den bekannten Fantasy-Spielfiguren von Schleich. Und die Gründerinnen von Golden Orb aus Witten haben soeben erst die Newcomer-Kategorie beim Deutschen Entwicklerpreis 2018 für sich entschieden. Nach „Aschenputtel“ folgt jetzt ein weiteres interaktives Märchen: „Das Schneiderlein“.

Katharina Kühn und Sonja Hawranke sind die Gründerinnen des Wittener Studios Golden Orb - Spezialität: interaktive Märchen (Foto: GamesWirtschaft)
Katharina Kühn und Sonja Hawranke sind die Gründerinnen des Wittener Studios Golden Orb – Spezialität: interaktive Märchen (Foto: GamesWirtschaft)

Alle geförderten Prototypen und Konzepte im Überblick:

  • Meister Cory for all (Mathematik-Lernspiel / Kaasa Health, Düsseldorf) – 100.000 Euro
  • Bayala (Abenteuerspiel / Independent Arts, Hamm) – 100.000 Euro
  • Cold Comfort (Horror-Spiel / Gamma Minus, Paderborn) – 80.000 Euro
  • Faith + Honor: Barbarossa (Strategiespiel / Encurio, Köln) – 80.000 Euro
  • Pacific Swift (Flug-Rennspiel / Massive Miniteam, Köln) – 80.000 Euro
  • Summer Tree Town (Aufbauspiel / Flying Sheep Studios, Köln) – 80.000 Euro
  • Dream Team (Fußballmanager / Winning Streaks Team, Köln) – 70.000 Euro
  • Das Schneiderlein – ein interaktives Märchen (Kinderbuch-Adaption / Golden Orb, Witten) – 70.000 Euro
  • Gute Reise (Serious Game / Pixelbeschleuniger, Köln) – 15.000 Euro
  • Die Frauen von Ravensbrück (Online-Video-Archiv / Loretta Walz Videoproduktion, Köln) – 70.000 Euro

Das Budget von 1,5 Millionen Euro für das Jahr 2018 hat die Film- und Medienstiftung NRW voll ausgeschöpft. Neben Games-Projekten wurden Festivals und Events bezuschusst, darunter Clash of Realities (TH Köln), Deutscher Entwicklerpreis (Aruba Events) und Womenize! 2018.

Ab dem kommenden Jahr steht dem Team von Geschäftsführerin Petra Müller jährlich die doppelte Summe – nämlich rund 3 Millionen Euro – für die Förderung der nordrhein-westfälischen Spielebranche zur Verfügung. Die Landesregierung unter Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich vorgenommen, das Bundesland zum „Games-Standort Nummer 1“ zu entwickeln.

In der laufenden Förder-Runde gab es erneut fachliche Unterstützung durch Spiele-Professor Gundolf Freyermuth (Cologne Game Lab), Ronald Kaulbach (Ubisoft) und Friederike Behrends (Zee TV).

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here