Start Sport Olympia 2032 in NRW: ESBD pocht auf E-Sport-Einbindung

Olympia 2032 in NRW: ESBD pocht auf E-Sport-Einbindung

Deutscher Olympischer Sportbund (Abbildung: DOSB)
Deutscher Olympischer Sportbund (Abbildung: DOSB)

E-Sport bei Olympia 2032? Aus Sicht der Groko erstrebenswert. Auch der ESBD fordert, den E-Sport von Anfang an „mitzudenken“.

Eine „olympische Perspektive“ wolle man dem E-Sport aufzeigen – das haben Union und SPD im Koalitionsvertrag aufgeschrieben. Gelegenheit dazu böte die deutsche Bewerbung für die olympischen Sommerspiele 2032. Als Favorit gilt spätestens seit heute Nordrhein-Westfalen – genauer: die Rhein-Ruhr-Region. Mitbewerber Berlin ist offenkundig aus dem Rennen.

Der Lobbyverband ESBD drängt darauf, dass der E-Sport bei einer potenziellen Bewerbung von Anfang an „mitgedacht“ werde – und zwar „in allen Facetten“. ESBD-Präsident Hans Jagnow träumt von einem „gemeinsamen Fest der olympischen Werte zwischen traditionellen und neuen Sportbewegungen“, das nicht nur die Welt, sondern auch die Generationen verbinden würde.

Der E-Sport-Bund weiß dabei Laschets Staatskanzlei-Chef Nathanael Liminski (CDU) an seiner Seite, der diese Idee schon vor zwei Jahren ins Spiel gebracht hatte.

Jagnows Argument: In zwölf Jahren werde E-Sport in jedem Haushalt eine Rolle spielen – diese digitale Lebenswirklichkeit des kommenden Jahrzehnts müsse man schon jetzt im Kopf haben. Das gilt beispielsweise für die digitale Infrastruktur sowie Trainings- und Wettkampf-Einrichtungen.

Welche Games und Genres bei Olympia 2032 eine Rolle spielen könnten (League of Legends? Counter-Strike? Fortnite? FIFA?), lässt der ESBD offen.

Der Haken: Über die Olympia-Bewerbung entscheidet einzig der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) – der seit Jahren ein ausgesprochen ambivalentes Verhältnis zum E-Sport-Gewerbe pflegt und bereits den Begriff „E-Sport“ als solchen ablehnt. ESBD und DOSB waren in der Frage der E-Sport-Anerkennung mehrfach einander geraten. Auch die E-Sport-Toleranz von Landessportverbänden, Landespolitikern und Deutschem Fußballbund endet vergleichsweise kurz hinter „FIFA 20“.

Zwar beschäftigt sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) auf Kongressen und in Arbeitsgruppen mit dem Thema E-Sport. IOC-Chef Thomas Bach hat sich in der Vergangenheit mehrfach kritisch über einen Einsatz von Ego- und Multiplayer-Shootern bei Olympia geäußert, weil dadurch rote Linien mit Blick auf die Werte der olympischen Bewegung überschritten würden.

Ob sich die Rhein-Ruhr-Region überhaupt für Olympia 2032 bewerben darf und welche Chancen das Land hat, ist offen. Zuletzt war die Bewerbung Hamburgs für die Sommerspiele 2024 gescheitert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here