Start Politik Game-Sommerfest 2019: Giffey plant Gamescom-Besuch

Game-Sommerfest 2019: Giffey plant Gamescom-Besuch

Game-Vorstand Ralf Wirsing, Familienministerin Franziska Giffey, USK-Geschäftsführerin Elisabeth Secker und Game-Geschäftsführer Felix Falk beim Game-Sommerfest 2019.
Game-Vorstand Ralf Wirsing, Familienministerin Franziska Giffey, USK-Geschäftsführerin Elisabeth Secker und Game-Geschäftsführer Felix Falk beim Game-Sommerfest 2019.

Wer von Familienministerin Franziska Giffey Antworten auf drängende Fragen des Jugendschutzes erwartet hatte, bekam sie zumindest beim Game-Sommerfest nicht.

„Man müsste mal“ – das ist offenkundig der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich derzeit viele politische Felder in Deutschland zusammendampfen lassen. Das gilt für den Klimaschutz und die Digitalpolitik ebenso wie für den Jugendschutz.

Diesen Eindruck musste gewinnen, wer das Grußwort von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) am Abend des 3. Juni beim Sommerfest des Branchenverbands Game verfolgte. Derweil sich buchstäblich dunkle Gewitterwolken über dem schräg gegenüberliegenden Kanzleramt zusammenbrauten, wiederholte Giffey auf der Empore nahezu wortgleich jene Erkenntnisse, die sie vor wenigen Wochen in einem Bild-am-Sonntag-Interview formuliert hatte: Die gesetzlichen Vorgaben im deutschen Jugendmedienschutz stammten noch aus einer Zeit von Videokassette und CD-ROM – und da müsste man nun mal wirklich dringend ran.

Wie genau, mit welchen Schwerpunkten, bis wann – offen.

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (3. v.l.), SPD-Politikerin Saskia Esken und Europa-Parlamentarier Tiemo Wölken (3. v. r.) beim Game-Sommerfest 2019.
Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (3. v.l.), SPD-Politikerin Saskia Esken und Europa-Parlamentarier Tiemo Wölken (3. v. r.) beim Game-Sommerfest 2019.

Giffey war eine von gleich mehreren Bundespolitikern, die der Einladung des Verbands ins „Tipi am Kanzleramt“ gefolgt waren – zusammen mit Hunderten Gästen aus Spielebranche und Politik. Mittendrin: Digitalpolitiker wie Saskia Esken (SPD), Manuel Höferlin (FDP) und der jüngst wiedergewählte Europa-Abgeordnete Tiemo Wölken (SPD), der sich im Zuge der Artikel-13-Debatte gemeinsam mit Piratin Julia Reda twitternd einen Namen gemacht hat. Auch Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) schaute für ein kurzes Foto vorbei, eilte dann aber bereits zum nächsten Termin.

Ganz ohne konkrete Ankündigungen entschwand Giffey dann doch nicht, um eineinhalb Stunden später im TV-Studio von „Hart aber fair“ Platz zu nehmen. Denn die Familienministerin ist wild entschlossen, ihrem ersten Gamescom-Besuch von 2018 in Kürze einen zweiten folgen lassen – und zwar konkret am Gamescom-Samstag, dem traditionell überlaufensten Finaltag der Kölner Spielemesse.

„Na, Sie trauen sich aber was…“, attestierte Verbands-Geschäftsführer Felix Falk der Ministerin. Darauf Giffey: „Na, wenn, dann richtig.“

Ein Anspruch, dem man auch dem künftigen Jugendschutzgesetz wünschen würde.

Hunderte Gäste waren der Einladung des Branchenverbands zum Game Sommerfest 2019 gefolgt.
Hunderte Gäste waren der Einladung des Branchenverbands zum Game Sommerfest 2019 gefolgt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here