Start Gamescom „Wir wollen das Beste für das Thema Indies auf der Gamescom rausholen“

„Wir wollen das Beste für das Thema Indies auf der Gamescom rausholen“

Als
Als "Indie Manager Gamescom" gehört Johannes Brauckmann zum Vertriebsteam der KoelnMesse (Fotos: privat / GamesWirtschaft)

Interview: Indie-Manager Johannes Brauckmann über die Gamescom 2019, die neue „Indie Area“ und die künftige Zusammenarbeit mit dem Indie Arena Booth.

Seit vergangener Woche steht fest: Die Gamescom 2019 bekommt eine eigene „Indie Area“ – quasi als kompletter Gegenentwurf zu den Blockbuster-Messeständen internationaler Publisher und Konsolenhersteller. Denn hier präsentieren sich Newcomer sowie kleine und mittelgroße Studios und Entwickler. Wer Fragen und Anregungen auf dem Herzen hat, kann sie meist direkt bei den Spiele-Designern höchstpersönlich loswerden.

Der seit Jahren eingeführte, bekannte Gemeinschaftsstand „Indie Arena Booth“ wird von einem externen Team organisiert und aufgebaut – die Verantwortung für die „Indie Area“ ist hingegen direkt bei der KoelnMesse angesiedelt. Genauer: beim frischgebackenen „Indie Manager Gamescom“ Johannes Brauckmann, der seinen Job am 11. Februar angetreten hat.

Ergänzend zum Interview mit „Indie Arena Booth“-Macher Wolf Lang erklärt Brauckmann, was die Besucher der Gamescom 2019 ab dem 20. August in Halle 10 erwartet.

„Indie Area wird sich im ‚Look & Feel‘ von anderen Bereichen der Entertainment Area abheben“

GamesWirtschaft: Johannes, du bist als „Indie Manager“ für den Indie-Bereich der Gamescom verantwortlich. Ist die Ankündigung dahingehend zu verstehen, dass der „Indie Arena Booth“ in die „Indie Area“ integriert wird? Oder handelt es sich um zwei voneinander getrennte Auftritte?

Brauckmann: Ja, das ist korrekt. Der Indie Arena Booth wird in den gesamten großen Bereich für Indies, den wir derzeit planen, integriert. Er ist dabei ganz wesentlicher Bestandteil. Über die Jahre haben die Organisatoren des Indie Arena Booth wirklich tolle Arbeit geleistet, die wir nach Kräften als Gamescom, Koelnmesse und Game (Branchenverband der deutschen Games-Industrie, Anm. d. Red.) unterstützt haben. Nicht zuletzt deswegen ist auch das Thema Indies für unsere Besucher über die Jahre stark gewachsen.

Sowohl die Nachfrage als auch das Angebot der Indie-Szene sind da und ein wesentlicher Grund für die stärkere Positionierung dieses Bereichs auf der Gamescom. Sichtbar wird das 2019 durch die neu geschaffenen Indie Area, die sich im ‚Look & Feel‘ von anderen Bereichen der Entertainment Area abhebt und damit noch sichtbarer wird.

In Kombination mit der starken Strahlkraft des Indie Arena Booth sind wir davon überzeugt, dass unsere Besucher das Angebot noch stärker frequentieren als in den Jahren zuvor.

Wie soll vermieden werden, dass beide Angebote vertrieblich und inhaltlich miteinander in Konkurrenz treten? Potenzielle Aussteller werden ja entweder auf dem Indie Arena Booth oder in der Indie Area präsent sein.

Wir haben die Organisatoren des Indie Arena Booth von Beginn an in die Planung einbezogen und gemeinsam an dem Konzept gearbeitet. So können wir bisherige Erfahrungen austauschen, Synergien nutzen und das Konzept für alle Beteiligten in eine sinnvolle Form gießen.

Ohne Zweifel ist der Indie Arena Booth ganz zentraler Teil der Indie Area: Er gehört für viele Gamescom-Besucher zu den Highlights und ist ein fest eingeplantes Ziel im Rahmen des Gamescom-Besuchs.

Und auch in der Indie-Szene selbst ist das Interesse an der Ausstellung im Rahmen des Indie Arena Booth groß. So groß, dass sich längst nicht alle Interessenten in dem Indie Arena Booth präsentieren können. Der Booth ist kuratiert und auch daher kann und soll längst nicht die gesamte Nachfrage bedient werden.

Zudem haben wir als Gamescom zusätzliche Kontakte in die internationale Indie-Szene, die wir nutzen wollen, um den Indie-Bereich auf der Gamescom insgesamt zu stärken. Die Indie Area gibt also neuen Indies und denen, die nicht im Indie Arena Booth ausstellen können, die Möglichkeit, sich und ihre Produkte auf der Gamescom einem breiten Publikum zu präsentieren.

Konkurrenz sehen wir hier nicht, sondern die Möglichkeit noch mehr unabhängigen Entwicklern eine internationale Präsentationsplattform zu bieten.

Inwieweit wurde die Zusammenarbeit beziehungsweise Aufgabenteilung mit dem Indie-Arena-Booth-Team abgestimmt?

Schon in den vergangenen Jahren haben wir immer den engen Austausch mit den Machern des Indie Arena-Booths gesucht und den Gemeinschaftsstand als Gamescom, Koelnmesse und Game finanziell und organisatorisch unterstützt.

Auch bei der Konzeption der jetzt geplanten Neuerungen haben wir die Organisatoren des Indie Arena Booth schon sehr früh einbezogen und arbeiten auch jetzt bei der weiteren Ausarbeitung eng zusammen. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit der vergangenen Jahre wollen wir im Rahmen der Indie Area natürlich weiter fortsetzen. Das ist für uns die perfekte Grundlage, das Thema Indies auf der Gamescom gemeinsam weiter aufzubauen.

Was den Indie Arena Booth betrifft, können wir also auf höchste Qualität und eine bestehende Kooperation bauen. Genauso werden wir es auch mit Blick auf die Indie Area halten: In Kooperation mit allen Teilnehmern inklusive der Expertise des Indie Arena Booth gilt es, das Beste für das Thema Indies auf der Gamescom rausholen.

Das ist unser gemeinsames Ziel, das werden wir gemeinsam durch stetigen Austausch und die Nutzung von Synergien erreichen.


Weitere Informationen zur Gamescom 2019, zum Ticketvorverkauf und zu den diesjährigen Öffnungszeiten finden Sie in diesem Beitrag.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here