Start Gamescom Gamescom Goes Green: Aussteller gleichen CO2 aus

Gamescom Goes Green: Aussteller gleichen CO2 aus

Mit dem Projekt
Mit dem Projekt "Gamescom Forest" wird der Aufbau eines klimastabilen Mischwalds finanziert (Abbildung: KoelnMesse)

Nachhaltiger und letztlich klimaneutral soll die Kölner Gamescom werden – die Veranstalter sehen sich mit der Initiative Gamescom Goes Green auf dem richtigen Weg.

Strom, Beleuchtung, Heizung, Wasser, Belüftung, Klimaanlagen: Eine Verbraucher-Messe – noch dazu in den Dimensionen einer Gamescom – ist stets ein immenser Energie-Kraftakt. Koelnmesse und Branchenverband haben sich daher vorgenommen, das komplette Games-Event mit zuletzt 265.000 Besuchern künftig nachhaltiger und ressourcen-schonender durchzuführen.

Mehr noch: Durch Reduzierung, Vermeidung und Ausgleich von CO2-Emissionen soll die Gamescom mittelfristig klimaneutral werden – so zumindest das Ziel des Projekts Gamescom Goes Green.

Der Dienstleister ClimatePartner hat zu diesem Zweck die gesamte Veranstaltung analysiert und bewertet: Knapp 3.000 Tonnen CO2 wurden durch Ausgleichszahlungen an Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Auf freiwilliger Basis konnten auch die Aussteller ihren CO2-Fußabdruck reduzieren – davon Gebrauch gemacht haben unter anderem folgende Unternehmen:

Abseits der Aussteller konnten sich auch die Gamescom-Besucher besuchen und gegen Aufpreis von 1 € ein sogenanntes ‚Green Ticket‘ erwerben. Mit diesen Einnahmen und durch eine 10.000 €-Spende von McDonald’s Deutschland konnten 4.300 Quadratmeter im Gamescom Forest nahe Bayreuth aufgeforstet werden. Mittlerweile umfasst das Gelände mehr als 22.600 Quadratmeter.

In Kooperation mit der UN-Initiative ‚Playing for the Planet‘ wurde außerdem erstmals der Gamescom Goes Green Award vergeben, und zwar an den britischen UKIE-Verband. Eine konkrete Begründung blieb allerdings aus.

Game-Geschäftsführer Felix Falk sieht die Gamescom als Vorreiter bei Großveranstaltungen und weltweiten Gaming-Events: “Eine besondere Stärke des Konzepts ist das gemeinsame Engagement von erstens uns als Veranstaltern, zweitens den beteiligten Unternehmen sowie drittens der Community. Das macht deutlich, dass wir alle nur gemeinsam den Klimawandel aufhalten und die Umwelt schützen können. Am Ziel sind wir aber noch lange nicht.“

Koelnmesse-Geschäftsführer Oliver Frese: „Schon seit einigen Jahren engagieren wir uns als Koelnmesse stark beim Thema Nachhaltigkeit und haben uns beispielsweise als eine der ersten Messegesellschaften in Deutschland der Net Zero Carbon Events Initiative der globalen Messebranche angeschlossen. Mit dem Projekt Gamescom Goes Green haben wir die Gamescom einmal mehr einen Schritt vorausgeschickt und konnten ein weithin beachtliches Ergebnis erreichen.“

Die Gamescom 2023 ist für den Zeitraum vom 23. bis 27. August 2023 geplant – der Vertrieb hat bereits begonnen.