Start Wirtschaft TreasureHunt: Berliner Mobilegames-Studio ist insolvent (Update)

TreasureHunt: Berliner Mobilegames-Studio ist insolvent (Update)

Das TreasureHunt-Gründertrio: CEO Kyle Smith, Ville Mikkola und Martin Kern (von links)
Das TreasureHunt-Gründertrio: CEO Kyle Smith, Ville Mikkola und Martin Kern (von links)

Mit fast 8 Millionen Euro hatten Investoren wie Gauselmann („Merkur“) die TreasureHunt GmbH ausgestattet. Jetzt ist das Berliner Studio zahlungsunfähig.

Update vom 20. Februar 2020: Schon im Vorfeld des Insolvenzverfahrens waren TreasureHunt-Mitarbeiter zu anderen Berliner Mobilegames- und Online-Games-Entwicklern gewechselt, darunter Yager, Wargaming und Wooga. Nach GamesWirtschaft-Informationen wurden die zwölf verbliebenen TreasureHunt-Entwickler von Huuuge Games übernommen. Der Mobilegames-Entwickler unterhält weltweit zehn Studios, darunter auch eines in Berlin-Mitte. Huuuge Games hat sich auf Casino-, Spielautomaten- und Poker-Apps sowie Geschicklichkeitsspiele spezialisiert.

Meldung vom 7. Februar 2020: Zum 1. Februar 2020 hat das Amtsgericht Charlottenburg das Insolvenzverfahren bei der Berliner TreasureHunt GmbH eröffnet. Grund: Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. Als Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Friedemann Schade eingesetzt.

Das auf Mobilegames spezialisierte Studio wurde 2013 als TreasureHunt UG gegründet und später in eine GmbH umgewandelt. Die Gründer brachten jahrelange Erfahrung bei Electronic Arts, Zynga, Rovio, King und Wooga in die Unternehmung ein.

2017 sammelte das Startup in einer Finanzierungsrunde weitere 6 Millionen Dollar ein – in Summe waren zu diesem Zeitpunkt 8,4 Mio. Dollar in TreasureHunt geflossen, also weit über 7,5 Mio. Euro. Das Geld stammte einerseits von Business Angels, zum anderen vom Spielautomaten-Riesen Gauselmann („Merkur“).

In den vergangenen Jahren sind allerdings nur sehr wenige Spiele-Apps bei TreasureHunt entstanden, darunter „Pet Paradise“, ein sogenannter Bubble-Shooter. Ins selbe Genre gehört „DreamWorks Trolls Pop: Bubble Blast!“, das im Sommer 2019 erstmals in den Appstores auftauchte, aber seit November nicht mehr aktualisiert wurde.

Spielszenen aus dem TreasureHunt-Titel "Pet Paradise"
Spielszenen aus dem TreasureHunt-Titel „Pet Paradise“

Mit Studios wie Kolibri Games („Idle Gamer Tycoon“), Wooga („June’s Journey“) und King („Candy Crush Soda Saga“) gilt Berlin neben Hamburg als wichtigster Mobilegames-Standort der Republik. Anfang dieser Woche wurde bekannt, dass Ubisoft die Mehrheit an Kolibri Games übernommen hat.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here