Start Sport FC Bayern Digital Campus: Social-Media-Nachhilfe vom Rekordmeister

FC Bayern Digital Campus: Social-Media-Nachhilfe vom Rekordmeister

Am 13. Bundesliga-Spieltag startet der Rekordmeister den
Am 13. Bundesliga-Spieltag startet der Rekordmeister den "FC Bayern Digital Campus" (Abbildung: FCB AG)

Vorstands-Chef Rummenigge und die Digital-Politikerinnen Bär und Gerlach starten am kommenden Wochenende die Initiative „FC Bayern Digital Campus“.

Mehr als 90 Millionen Fans folgen dem Rekordmeister via Facebook, Twitter, Instagram, App oder YouTube. Per Smartphone, PC und Tablet generiert der FC Bayern München jeden Monat mehr als eine Milliarde „digitaler Kontaktpunkte“.

Mit großer Reichweite kommt große Verantwortung, der die Bayern ab dem kommenden Wochenende mit der langfristigen angelegten Initiative „FC Bayern Digital Campus“ gerecht werden wollen. Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern sollen Anregungen und Tipps im Umgang mit digitalen Medien erhalten – und sich auf möglichst spielerische Weise mit der Digitalisierung auseinandersetzen.

Den offiziellen Startschuss geben Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge gemeinsam mit Digital-Staatsministerin und Verwaltungsbeirats-Mitglied Dorothee Bär (CSU) und Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) am kommenden Wochenende in der Allianz-Arena.

Zunächst 100 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 11 Jahren sind zum Auftakt dabei. Nach dem gemeinsamen Besuch des Bundesliga-Spiels am Samstag gegen Bayer 04 Leverkusen folgen am Sonntag Workshops, etwa zu Themen wie Programmierung und den Chancen und Risiken der Social-Media-Welt. Zum Abschluss ist ein Fußball-Parcours geplant, damit „bei aller Digitalisierung die Bewegung nie zu kurz kommt“.

Zu den Partnern des „FC Bayern Digital Campus“ gehören die FCB-Sponsoren Adidas, Allianz, SAP und Hylo – allerdings nicht der japanische Videospiel-Riese Konami („PES 2020“), der seit Juli als Platin-Sponsor auftritt. Stürmer Serge Gnabry hat die Rolle des Markenbotschafters für das Konami-Game übernommen. Ebenso wie Borussia Dortmund und der SC Freiburg unterhält der FC Bayern München kein eigenes eSport-Team und tritt demzufolge auch nicht in der offiziellen, bereits angelaufenen Saison 2019/2020 der Virtual Bundesliga an (Hintergründe).

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here