Start Politik FDP will Serious Games und Gamification fördern

FDP will Serious Games und Gamification fördern

FDP-Vorsitzender und Fraktions-Chef Christian Lindner (Foto: FDP / Caitlin Hardee)
FDP-Vorsitzender und Fraktions-Chef Christian Lindner (Foto: FDP / Caitlin Hardee)

Mehr Förderung, eine Download-Plattform und ein eigener Bundespreis: Die FDP im Bundestag fordert mehr Unterstützung für Serious Games und Gamification.

„Serious Games − Zukunfts-Bausteine für einen digitalen Bildungs− und
Wirtschaftsstandort“ – so lautet der Titel eines Antrags, den die Bundestags-Fraktion der Freien Demokraten unter Federführung der Medienpolitiker Thomas Hacker und Katja Suding eingebracht hat. Die FDP sieht Handlungsbedarf mit Blick auf den flächendeckenden Einsatz von Lernspielen, etwa im Unterricht, bei Therapien oder in der Aus- und Weiterbildung.

Die „enormen Potenziale für Steuereinnahmen, Kostenreduzierung und zur Verbesserung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger“ würden derzeit weder ausreichend genutzt noch gefördert. Zwar stehen Förderproramme von Bund und Ländern auch den Entwicklern von Serious Games offen, allerdings würden Zahlen zur „Bewertung der Passgenauigkeit der Förderung“ fehlen – zumal in mehreren Bundesländern noch keine dedizierte Games-Förderung existiert, etwa in Rheinland-Pfalz, wo die FDP mitregiert und wo am kommenden Sonntag ein neuer Landtag gewählt wird.

Konkret fordert die FDP unter anderem …

  • die Stärkung der Attraktivität des Entwicklungsstandortes Deutschland für Serious Games und Gamification-Projekte durch Breitbandausbau, Digitalisierung und Fachkräfte, etwa durch vereinfachte Zuwanderung
  • die Beschleunigung der bestehenden Games-Förderung durch Bürokratie-Abbau
  • eine bessere Sichtbarkeit von Serious Games im Rahmen des Deutschen Computerspielpreises – dort gibt allerdings bereits eine Serious-Games-Kategorie, die mit 35.000 Euro dotiert ist
  • eine eigene jährliche Preisverleihung für Serious Games und Gamification-Projekte unter Schirmherrschaft des Bundes
  • die verstärkte Kooperation zwischen Games-Branche und Institutionen wie Krankenkassen und Industrie- und Handelskammern
  • die Unterstützung einer „Übersichts- und Erwerbplattform ähnlich Steam für Serious Games und Gamification“

Der komplette Antrag (Drucksache 19/27050) ist auf der Website des Bundestags abrufbar.