Start Gamescom Gamescom 2022: Der aktuelle Stand

Gamescom 2022: Der aktuelle Stand

Ab der Gamescom 2022 kommt ein neues Logo samt Marken-Relaunch zum Einsatz (Abbildung: KoelnMesse)
Ab der Gamescom 2022 kommt ein neues Logo samt Marken-Relaunch zum Einsatz (Abbildung: KoelnMesse)

Sechs Wochen vor dem Start der Gamescom 2022 haben die Veranstalter weitere Details zu den Schwerpunkten bekannt gegeben.

Die KoelnMesse und der Industrieverband Game sehen sich auf Kurs mit Blick auf den Countdown zur Gamescom 2022, die am 23. August mit der Eröffnungs-Show Gamescom: Opening Night Live startet (Tickets ab Anfang August erhältlich). Ab dem 24. August startet dann der Trubel auf dem Messegelände – welche Besucherzahlen angepeilt werden, daraus machen die Veranstalter weiterhin ein großes Geheimnis. Corona-Vorgaben von Bund und Land gibt es seit April nicht mehr – Ticket-Begrenzungen, breitere Flure und digitales Einlass-/Warteschlangen-Management sollen die Besucherströme entzerren.

Wenige Wochen vor dem Beginn der Aufbauphase haben sich nach offiziellen Angaben 550 Unternehmen für die erste Hybrid-Gamescom seit 2019 angemeldet. Zur Einordnung: An der letzten physischen Gamescom nahmen laut Schlussbericht mehr als 1.150 Aussteller teil. Dennoch wird auch in diesem Jahr das komplette Gelände genutzt, mit Ausnahme von Halle 1: Mit 220.000 Quadratmetern liegt die Gamescom-Fläche auf dem Niveau von 2019. Für den Business-Bereich in den Hallen 2, 3 und 4 sind alleine 27 Länderpavillons vorgesehen, darunter das diesjährige Partnerland Australien.

Erstmals auf einer Gamescom dabei sind internationale Marken wie Krafton (PUBG) und das Tencent-Label Level Infinite, ebenso wie die Stammkunden Microsoft Xbox, Ubisoft und THQ Nordic. Große Publisher wie Electronic Arts, Nintendo, Activision Blizzard oder Sony PlayStation haben indes vorzeitig abgesagt.

Der vorläufige Terminplan für die Gamescom 2022 (Stand: 23. März 2022 - Änderungen vorbehalten)
Der vorläufige Terminplan für die Gamescom 2022 (Stand: 23. März 2022 – Änderungen vorbehalten)

Mehr noch als in den vergangenen Jahren werden Fach- und Privatbesucher merken, wie sich die Gamescom in Richtung Festival verändert: Konzerne wie McDonald’s und LEGO sind daher abermals präsent, außerdem Porsche, Puma und Mini.

Daraus abgeleitet lautet das offizielle Leitthema in diesem Jahr auch „Games: Das Herz der Popkultur“: Filmemacher, Streaming-Sender, Verlage, Automobil-, Mode-, Sport- und Süßwarenhersteller greifen zunehmend Spielemarken und -elemente auf.

Traditionell gibt es auch zwei Trends, die in der Messe-Kommunikation nach außen gestellt werden – einmal die „Nächste Generation des Mobile-Gaming“ (befeuert durch immer leistungsfähigere Hardware und Cloud-Gaming) sowie „Gesund durch Games“, da Videospiele zunehmend Anwendung in Prophylaxe und Therapie finden.

Die Halle 6 – die 2019 noch Aussteller wie CD Projekt Red, Ubisoft oder 2K Games beheimatete – wird zur ‚Event Arena‘ umgebaut, deren Zutritt im Eintrittspreis inklusive ist. AMD, Funcom (Metal Hellsinger) und ESL Gaming (Snapdragon Pro Series) bespielen die Bühnen mit Shows, Konzerten und E-Sport.

Diese und andere Neuerungen resultieren im Versprechen der Ausrichter: „Wie früher. Nur besser.“ Damit einher gehen allerdings deutlich gestiegene Ticketpreise, die um 50 bis 100 Prozent höher liegen als vor drei Jahren. Auf Nachfrage verweist KoelnMesse-Geschäftsführer Oliver Frese auf die Tarife vergleichbarer Veranstaltungen und spricht von einem „unschlagbaren Preisleistungsverhältnis“.


Alle Informationen rund um die Gamescom 2022 (Öffnungszeiten, Aussteller, Tickets, Hotels) finden Sie in unserer Gamescom-Rubrik.

2 Kommentare

  1. Wie viele Tickets wurden denn bis jetzt insgesamt verkauft?
    Es sollen ja bis Ende Juni über 60.000 Ticketes verkauft worden sein. Über die geplante Besucherzahl gibts bisher ja auch nur Gerüchte es sollen aber über 300.000 Altersbändchen bestellt worden sein. Also wird doch mit über 300.000 Besuchern gerechnet. Ob dann wie 2019 337.000 kommen, bleibt abzuwarten. Tageskarten gibts ja nicht mehr.

    Nach den Absagen von einigen großen Publishern (Sony, EA, Nintendo und andere) gab es ja viele negative Reakionen.
    Auch die gestiegenen Ticketpreise wurden nicht so positiv aufgefasst.

    Ich habe auf jeden Fall ein Tickets für den Samstag und bin mal gespannt, wie voll es werden wird.

Kommentarfunktion ist geschlossen.