Start Wirtschaft USK Online: Plaion wird 50. Mitglied

USK Online: Plaion wird 50. Mitglied

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat ihren Sitz in der Berliner Torstraße (Foto: GamesWirtschaft)
Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat ihren Sitz in der Berliner Torstraße (Foto: GamesWirtschaft)

Der Münchener Publisher und Spiele-Entwickler Plaion (einst: Koch Media) ist Mitglied Nummer 50 bei USK Online.

Die Berliner Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ist nicht nur für die Altersfreigabe von Computer- und Videospielen zuständig, sondern bietet mit USK Online (Eigenschreibweise: USK.online) auch eine gefragte Dienstleistung an: Mitglieder bekommen umfassende Unterstützung, wie sie ihre Mobile- und Online-Games, aber auch Social-Media-Angebote, Streaming-Kanäle und E-Sport-Formate gesetzeskonform aufsetzen.

Das seit 2021 geltende, umfassend reformierte Jugendschutzgesetz verpflichtet die Spiele-Anbieter mehr denn je dazu, dass technische Vorsorgemaßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen ergriffen werden. Dadurch sollen Minderjährige gezielter vor möglichen In-Game-Risiken und -Nebenwirkungen (etwa bezüglich Item-Kauf, Werbung oder Kommunikation) bewahrt werden.

Die Kosten der jährlichen Basis-Mitgliedschaft sind abhängig vom Umsatz und starten bei 3.500 € netto.

Zu den USK-Online-Kunden gehören unter anderem:

  • Niederlassungen internationaler Publisher wie Microsoft, Riot Games, Capcom, Ubisoft, Square Enix, Electronic Arts, Epic Games, Nintendo of Europe etc.
  • deutsche Publisher und Studios (Aerosoft, Gameforge, Crytek, Wooga usw.)
  • Plattform-Betreiber wie Valve (Steam) und Roblox
  • Online-Händler und Versender (Otto, Medion)
  • Agenturen (Instinct3, Freaks 4U Gaming)
  • Medienhäuser (Rocket Beans, Webedia, Golem)
  • und Letsplayer und Unternehmer Erik Range alias Gronkh

Das Mitglied mit der laufenden Nummer 50 heißt Plaion und gehört zur schwedischen Embracer-Gruppe. Der Publisher und Distributor mit Sitz in München entwickelt mit Studios wie DS Fishlabs (Chorus), Warhorse Studios (Kingdom Come: Deliverance) und Dambuster (Dead Island 2) auch eigene Games.

USK-Geschäftsführerin Elisabeth Secker: „Mit USK Online unterstützen wir Spieleanbieter dabei, ihre Verantwortung für den Jugendschutz im Online-Bereich – etwa durch technischen Schutzmaßnahmen – wahrzunehmen und damit den Jugendschutz bereits bei der Entwicklung ihrer Angebote mitzudenken. Der stetige Zuwachs an Mitgliedern zeigt das klare Interesse der Games-Branche, an den aktuellen Jugendschutzfragen gemeinsam zu arbeiten. Das verdeutlicht, dass das System der regulierten Selbstregulierung funktioniert.“

Lorenzo von Petersdorff, Legal Counsel und Leiter des Geschäftsbereichs USK Online: „Wir freuen uns sehr über das entgegengebrachte Vertrauen von inzwischen 50 Mitgliedern. Mit USK.online unterstützen wir Spieleanbieter dabei, ein hohes Jugendschutz-Niveau sicherzustellen und somit spannende Angebote für alle Altersgruppen zu ermöglichen. Wir schätzen den engen Austausch sowohl mit unseren Mitgliedern als auch mit der Aufsicht und konnten an dieser Schnittstelle bereits viele sinnvolle Umsetzungen durchführen.“