Start Wirtschaft Corona lässt Umsatz mit Spiele-Apps explodieren

Corona lässt Umsatz mit Spiele-Apps explodieren

Eines der erfolgreichsten Free2Play-Apps made in Germany:
Eines der erfolgreichsten Free2Play-Apps made in Germany: "Idle Miner Tycoon" (Abbildung: Kolibri Games)

Allein im ersten Halbjahr 2020 wurden mit Spiele-Apps mehr als 1,1 Milliarden Euro umgesetzt – Hauptgrund für die Rekordzahlen: Corona.

Unisono berichten Videospiele-Anbieter von teils drastisch gestiegener Nachfrage seit März 2020 – gekauft, heruntergeladen und genutzt wurde alles, was die Pandemie erträglicher gestaltet: Konsolen-Games, Online-Rollenspiele, PC-Klassiker.

Überdurchschnittlich profitiert haben Anbieter von Mobile-Games für Smartphones und Tablets, auch auf dem deutschen Markt. Das zeigt die Auswertung von App Annie im Auftrag des Branchenverbands Game.

Bei satten 23 Prozent lag das Plus im ersten Halbjahr 2020 im Vorjahresvergleich: Mit 1,114 Milliarden Euro wurde die 1-Milliarde-Marke bereits nach sechs Monaten erreicht – ein neuer Rekord, über den sich nicht zuletzt Google (Android) und Apple (iOS) freuen. Von jedem Euro Appstore-Umsatz gehen rund 30 Cent an einen der beiden marktführenden Plattform-Betreiber.

Nahezu der komplette Mobilegames-Umsatz entfällt auf kostenlose Free2Play-Spiele, die sich durch In-App-Käufe und Werbung refinanzieren. Für den Kauf von Apps zum Festpreis wurden nur noch 5,5 Millionen Euro ausgegeben – der Anteil liegt inzwischen im Promille-Bereich.

Free2Play-Apps generieren fast so viel Umsatz wie der komplette deutsche Musik- und Kino-Markt (Stand: 22. Juli 2020)
Free2Play-Apps generieren fast so viel Umsatz wie der komplette deutsche Musik- und Kino-Markt (Stand: 22. Juli 2020)

Die Kehrseite der Medaille: Vom Mobilegames-Boom können Deutschlands Spiele-Entwickler nur bedingt profitieren. Zuletzt war deren Marktanteil bei Spiele-Apps erneut rückläufig und lag 2019 bei nur noch 2,9 Prozent.

Ein Grund: Unter den 30 größten Games-Entwicklern des Landes gibt es nur ganz wenige reine Spiele-App-Produzenten, etwa Wooga und Kolibri Games – beide Berliner Unternehmen befinden sich mittlerweile im Portfolio internationaler Publisher. Bei anderen Anbietern wächst immerhin der Umsatz-Anteil der Mobile-Versionen: Mehr als zwei Drittel der Nutzer des InnoGames-Dauerbrenners „Forge of Empires“ loggen sich über Smartphone oder Tablet ein – im Schnitt fünf Mal pro Tag.

Inwieweit die demnächst anlaufende XXL-Entwicklungshilfe der Bundesregierung eine Aufholjagd im Mobilegames-Sektor einleitet, wird sich frühestens 2022 weisen. Die staatliche Games-Förderung ist in erster Linie auf die Produktion von Konsolen- und PC-Spielen mit Millionen-Budgets ausgerichtet.

Marktanteil deutscher Games 2019 im Vergleich zu Kino und Musik (Stand: 27.8.2020)
Marktanteil deutscher Games 2019 im Vergleich zu Kino und Musik (Stand: 27.8.2020)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here