Start Wirtschaft The Darkest Files: Medienboard fördert Paintbucket Games

The Darkest Files: Medienboard fördert Paintbucket Games

Im Indie Arena Booth standen die Entwickler - hier: das Berliner Studio Paintbucket Games (
Im Indie Arena Booth standen die Entwickler - hier: das Berliner Studio Paintbucket Games ("Through the Darkest of Times") - persönlich für Fragen und Feedback zur Verfügung (Foto: GamesWirtschaft)

Das Medienboard Berlin-Brandenburg beteiligt sich auch am zweiten Projekt von Paintbucket Games und fördert „The Darkest Files“ mit über 100.000 Euro.

Kaum ist „Through the Darkest of Times“ vom Hof, sichert sich das Berliner Studio Paintbucket Games die nächste Förderung des Medienboard Berlin-Brandenburg. Das neue Projekt schließt nahtlos an das Debüt-Spiel an: „The Darkest Files“ kombiniert erneut Strategie- und Rollenspiel-Elemente mit einem erzählerischen Format. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Staatsanwalts, der in der Bundesrepublik der Nachkriegszeit NS-Verbrechen aufklären soll. 110.000 Euro fließen in dieses Projekt.

„Through the Darkest of Times“ (Publisher: HandyGames) erscheint am 30. Januar via Steam. Das Spiel thematisiert den Widerstand im Nationalsozialismus und wurde 2017 vom Medienboard mit 70.000 Euro unterstützt.

Ebenfalls frisch gefördert: „Another Where“ von Invert Normal. Das Spiel stammt von Studierenden der HTW Berlin und belegte beim Deutschen Computerspielpreis 2019 den zweiten Platz in der Kategorie „Nachwuchs / Konzept“. Das Medienboard fördert die Entwicklung mit 70.000 Euro.

Auch Marlene Käseberg gehört zu den DCP-Preisträgern: Ihre Kinder-App „Meander Books“ sicherte sich im vergangenen Jahr den 2. Platz in der Nachwuchs-Prototypen-Disziplin und wird nun mit 40.000 Euro bezuschusst.

In Summe investiert das Medienboard Berlin-Brandenburg zum Jahresbeginn 482.000 Euro in acht Projekte. Im Unterschied zur Games-Förderung des Bundes müssen die Schecks anteilig zurückerstattet werden, sollte das Spiel die Entwicklungskosten wieder einspielen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here