Start Meinung Cyberpunk 2077 – können „wir“ sowas auch? (Fröhlich am Freitag)

Cyberpunk 2077 – können „wir“ sowas auch? (Fröhlich am Freitag)

Cyberpunk 2077 ist am 10.12.2020 erschienen (Foto: Fröhlich)
Cyberpunk 2077 ist am 10.12.2020 erschienen (Foto: Fröhlich)

Cyberpunk 2077 ist da – und die Frage: Ließe sich so ein XXL-Brummer eigentlich auch in Deutschland produzieren? 

Verehrte GamesWirtschaft-Leser,

gestern ist das mutmaßlich wichtigste und meisterwartete Computerspiel des Jahres erschienen: Cyberpunk 2077. Entwickelt wurde das Action-Rollenspiel in den vergangenen acht Jahren von CD Projekt im Nachbarland Polen.

Cyberpunk 2077 ist jene Art Spiel, nach der sich die deutsche Branche inklusive der Politik dringend sehnt: ein international anerkannter, prestigeträchtiger Videospiel-Leuchtturm, seit Jahren zugeworfen mit Vorschuss-Lorbeeren und Preisen.

Zeitungs- und Fernsehreporter wollten daher in dieser Woche vor allem eines wissen: ‚Sagensemal, ließe sich so ein Spiel wie Cyberpunk 2077 denn auch in Deutschland entwickeln? Können wir sowas?‘

Kurze Antwort: nein. Zumindest auf absehbare Zeit nicht.

Fröhlich am Freitag - die wöchentliche Kolumne bei GamesWirtschaft
Fröhlich am Freitag – die wöchentliche Kolumne bei GamesWirtschaft

Etwas ausführlicher:

Erstens fehlt es im Land an hinreichend qualifiziertem und erfahrenem Fachpersonal, um ein Spiel dieser Größenordnung zu bauen. Die Branche ist übersichtlich: Bei hiesigen Entwicklern und Publishern arbeiten kaum mehr Leute, als allein Tesla bis Sommer 2021 in Grünheide einstellen will.

Zudem liegt die Kernkompetenz der Top 10 Games-Arbeitgeber bei Online- und Mobile-Games – dafür braucht es ganz andere Talente und ganz anderes Handwerk. Nur sehr wenige mittelhoch budgetierte 70-Euro-Konsolen-Titel entstehen im Land. Crytek, Piranha Bytes, King Art und Deck13 fallen einem ein, Ubisoft Berlin arbeitet mittlerweile an Far Cry 6 mit.

Zweitens sind die Studios und Publisher nicht in dem Maße mit Kapital ausgestattet, um einen hohen zwei- bis niedrig dreistelligen Millionenbetrag in die Hand nehmen zu können. So viel hat Cyberpunk 2077 nämlich gekostet, plus Marketing.

Es gibt hierzulande auch keinen heimischen Spiele-Hersteller, der an der Börse notiert wäre – an den wenigen, die es in den 2000er-Jahren gab, haben sich Aktionäre, Banken und Investoren die Finger verbrannt. Anders in Polen, wo eine ganze Reihe börsennotierter Games-Firmen ansässig sind: CD Projekt ist nach dem gestrigen Kurs-Crash „nur“ noch 9 Milliarden Euro wert, auf Augenhöhe mit Ubisoft.

Und drittens war Deutschland für internationale Großkonzerne zumindest bislang kein übermäßig attraktiver Standort, um Blockbuster-Spiele zu entwickeln. Einzig Ubisoft konnte via Blue Byte auf vorhandenen Marken und Strukturen aufbauen. Für andere Marktführer wie Activision, Sony, Take Two und Electronic Arts hingegen gab und gibt es hingegen schlichtweg kein wirklich schlüssiges Argument für Investitionen in Deutschland.

Das mag sich mit den Subventionen des Verkehrsministeriums ändern: Wenn ein Spiel beispielsweise 10 Millionen Euro kostet, schießt der Steuerzahler künftig 2,5 Millionen Euro zu.

Doch bis die nötigen Strukturen für ein ‚deutsches‘ Cyberpunk 2077 entstanden sind, werden noch viele, viele Jahre ins Land gehen. Das macht aber auch nichts, solange auf zig anderen Plattformen und mit anderen Geschäftsmodellen ein auskömmliches, margenstarkes Geschäft möglich ist, das Millionen von Nutzern erreicht.

Die Branche deshalb tut gut daran, weiterhin eigene Stärken zu betonen und auszubauen – auch wenn das dann (noch) nicht für höchste Weihen bei den heute Nacht verliehenen Spiele-Oscars reicht.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Petra Fröhlich
Chefredakteurin GamesWirtschaft


Immer freitags, immer kostenlos: Jetzt GamesWirtschaft-Newsletter abonnieren!

3 Kommentare

  1. Danke für den interessanten Artikel. Ich habe eigentlich erwartet, dass auch ein Spiel wie Desperados III erwähnt wird. Das wurde meines Wissens nach in München von Mimimi Games entwickelt. Qualität pur – bedient allerdings ein Nischen-Genre.

  2. Hat in Polen ja auch nicht geklappt das Spiel scheint total verbeugt und voller Fehler zu sein . Wenn man das mal googelt gibt es keine einzige positive Nachricht zu diesem Spiel. Sehr schade /: hatte mich wirklich drauf gefreut .

Comments are closed.