Start Wirtschaft Hier spielt Vielfalt: Start der Game-Kampagne

Hier spielt Vielfalt: Start der Game-Kampagne

Bunt und offen - diesen Anspruch verfolgt der Industrieverband Game mit der Kampagne
Bunt und offen - diesen Anspruch verfolgt der Industrieverband Game mit der Kampagne "Hier spielt Vielfalt" (Abbildung: Game)

Unter dem Motto „Hier spielt Vielfalt“ haben sich Studios, Publisher und Einzelpersonen der deutschen Games-Branche auf eine Art Ehrenkodex verständigt.

Eine offene und bunte Gesellschaft, wechselseitige Wertschätzung und Respekt, Chancengleichheit und der Kampf gegen Diskriminierung und Belästigung sind einige der acht Ziele, zu denen sich die meisten Mitglieder des Industrieverbands Game in der heute gestarteten Kampagne „Hier spielt Vielfalt“ bekennen.

Analog zu Anti-Rassismus-Kampagnen von Sportverbänden wirbt der Verband um weitere Unterstützer – sei es namens des Unternehmens oder als Einzelperson. „Jede und jeder Einzelne aus der Games-Branche ist aufgerufen, sich der Erklärung anzuschließen und Teil des #TeamDiversity zu werden“, erklärt Game-Geschäftsführer Felix Falk. „Die großartige Vielfalt macht uns als Games-Branche stark und darum ist es wichtig, dass wir alle gemeinsam hierfür ein Zeichen setzen.“

Auf der langen Liste der Erstunterzeichner finden sich kleine wie große deutsche Studios, Niederlassungen internationaler Publisher, Dienstleister, Hochschulen, Verbände, Agenturen und Institutionen wie etwa die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), die vom Game-Verband betrieben wird. Daneben haben sich Dutzende Einzelpersonen zu den Werten der Kampagne verpflichtet, darunter Entwickler, Unternehmer und Wissenschaftler.

Gleichwohl fällt auf, dass einige Großkaliber der Branche nicht von Anfang dabei sind, darunter Activision Blizzard, Sony Interactive, Take-Two Interactive oder Konami. Update vom 12.12.2019: Auf GamesWirtschaft-Anfrage teilt der Verband mit, dass es für internationale Unternehmen erforderlich sein kann, ein entsprechendes Bekenntnis zunächst mit der Zentrale abzustimmen. Der zunächst „fehlende“ Eintrag von Microsoft wurde inzwischen freigeschaltet. 

Parallel hat der Branchenverband einen kostenlosen „Diversity-Guide“ veröffentlicht, der konkrete Tipps enthält und „best practices“ von Wooga, Eletronic Arts oder Bethesda mit Blick auf Ausbildung, Personal-Akquise oder Community-Management vorstellt.

Für 2020 plant der Verband eine Reihe von Events und Projekten, um die formulierten Vorsätze mit Leben zu füllen. Dazu sollen auch verbands-eigene Veranstaltungen wie die Gamescom 2020 und die vorgelagerte Entwicklerkonferenz Devcom 2020 genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here