Start Wirtschaft Gaming Aid wählt Gehrke zur Vorstands-Vorsitzenden

Gaming Aid wählt Gehrke zur Vorstands-Vorsitzenden

Seit 30. November 2022 neue Vorstands-Vorsitzende von Gaming-Aid: Christiane Gehrke (Foto: Gaming-Aid e. V.)
Seit 30. November 2022 neue Vorstands-Vorsitzende von Gaming-Aid: Christiane Gehrke (Foto: Gaming-Aid e. V.)

Der Berliner Gaming Aid e. V. hat einen neuen Vorstand gewählt: Christiane Gehrke folgt als Vorsitzende auf Svenja Bhatty.

Seit Oktober 2016 – also mehr als sechs Jahre lang – führte Svenja Bhatty (im Hauptberuf Dozentin an der Düsseldorfer Mediadesign-Hochschule) als Vorstandsvorsitzende die Hilfsorganisation Gaming-Aid. Zum 30. November hat sie diese Aufgabe aus persönlichen Gründen abgegeben – „mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, wie sie schreibt.

Dem Verein will sie auch künftig erhalten bleiben, unter anderem als Betreuerin der Gaming-Aid-Stipendien, mit denen Nachwuchs-Talente gefördert werden.

Zu Bhattys Nachfolgerin hat die Mitgliederversammlung ihre bisherige Stellvertreterin gewählt: Christiane Gehrke, die bei der Berliner Agentur Factory-C unter anderem die Indie Area auf dem Kölner Gamescom-Gelände koordiniert.

Neu im Gaming-Aid-Leitungs-Team ist ab sofort Stellvertreter Jan Homrighausen (Senior Analyst bei Cision Germany); Jerome Zenker (Business Development Manager bei Assemble Entertainment) bleibt Herr der Finanzen.

Der neue Gaming-Aid-Vorstand ab November 2022: Jan Homrighausen (Stellvertreter) und Jerome Zenker (Finanzen) - Fotos: Gaming-Aid e. V.
Der neue Gaming-Aid-Vorstand ab November 2022: Jan Homrighausen (Stellvertreter) und Jerome Zenker (Finanzen) – Fotos: Gaming-Aid e. V.

Christiane Gehrke: „Für mich war klar, dass ich für Svenja übernehme, sofern die Mitglieder das ebenfalls wünschen. Gaming Aid ist einfach meine Herzensangelegenheit. Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen der Mitgliedschaft und freue mich darauf, zusammen mit Jan und Jerome viele tolle Projekte zu begleiten.“

Der neugewählte Vorstand bedankt sich bei Svenja Bhatty „für ihren jahrelangen unermüdlichen Einsatz und die herausragende Unterstützung“.

Mit Mitgliedsbeiträgen, Geld- und Sachspenden und Tombola-Erlösen unterstützt Gaming-Aid e. V. seit 2013 überall dort, wo schnell und unbürokratisch geholfen oder gelindert werden soll – sei es beim Kinderhospiz Berliner Herz oder für die Opfer der Flutkatastrophe im Sommer 2021.

Zu den finanziellen Förderern des gemeinnützigen Vereins zählen unter anderem Verbände, Studios, Publisher, Agenturen und Influencer: Die erste Ausgabe des Charity-Livestream-Formats Friendly Fire hat 2015 mehr als 120.000 € zugunsten von Gaming-Aid eingespielt.