Start Wirtschaft Daedalic Entertainment Bavaria aufgelöst

Daedalic Entertainment Bavaria aufgelöst

Die Daedalic Entertainment Bavaria GmbH hat ihren Sitz in München.
Die Daedalic Entertainment Bavaria GmbH hat ihren Sitz in München.

Das bayerische Daedalic-Studio existiert nicht mehr: Knapp drei Jahre nach der Eröffnung wird der Münchener Standort auch formell geschlossen.

Zum Jahreswechsel hat der Hamburger Publisher Daedalic Entertainment die beiden Niederlassungen in Düsseldorf und München aufgelöst – beide GmbHs werden liquidiert.

Die Abwicklung der Daedalic Entertainment Bavaria GmbH läuft bereits seit Mitte 2020: Die Räumlichkeiten wurden im Herbst besenrein übergeben – die zuletzt zwölf Mitarbeiter haben zwischenzeitlich Anstellungen bei anderen Münchener Entwicklern gefunden.

Die bayerische Filiale war im Februar 2018 an den Start gegangen: Die damalige Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) sah in der Daedalic-Ansiedlung einen Beleg, „dass der Freistaat ein ausgezeichneter Standort für digitale Spiele“ sei. Die Basis des Studios bildeten die Entwickler des Indie-Teams von Klonk. Dort sollte das nächste Spiel von Deponia-Erfinder Jan Müller-Michaelis („Poki“) entstehen. Später hat der FilmFernsehFonds (FFF Bayern) das Konzept des Aufbauspiels Orc’s Kitchen gefördert.

Parallel trat Daedalic Bavaria als Dienstleister auf: Die Feuerwehrspiel-App Kleine Löschmeister in Zusammenarbeit mit der Versicherungskammer Bayern belegte beim Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI 2020 den 1. Platz in zwei Kategorien.

Auch die Daedalic Entertainment Studio West GmbH in Düsseldorf existiert nicht mehr: In der nordrhein-westfälischen Hauptstadt ist das Weltraum-Erkundungsspiel The Long Journey Home entstanden, das unter anderem mit dem Deutschen Computerspielpreis ausgezeichnet wurde. Seit geraumer Zeit fand jedoch kein Geschäftsbetrieb mehr statt. Creative Director Andreas Suika ist Anfang 2019 zu Epic Games als Unreal Engine Evangelist gewechselt.

Daedalic Entertainment ist einer von ganz wenigen unabhängigen Games-Publishern in Deutschland: Im Zuge eines Management Buyout erfolgte im Mai 2020 die Abspaltung von der Konzernmutter Bastei Lübbe. Seitdem halten CEO Carsten Fichtelmann und COO Stephan Harms (wieder) die Mehrheit am Unternehmen.

In der Daedalic-Zentrale nahe des Hamburger Flughafens läuft derzeit die Entwicklung der Herr der Ringe-Umsetzung Gollum, die für 2022 angekündigt ist. Vor einer Woche gaben die Hanseaten einen Co-Publishing-Deal mit dem französischen Videospiele-Hersteller Nacon bekannt.

4 Kommentare

    • Das Projekt Superlatent wurde nicht weiterverfolgt. Aber das ist bei Förderprojekten nicht völlig ungewöhnlich – die Liste ist lang.

Comments are closed.