Start Wirtschaft EU fördert deutsche Studios mit mehr als 1 Million Euro

EU fördert deutsche Studios mit mehr als 1 Million Euro

Die Förderung für das Games-Projekt
Die Förderung für das Games-Projekt "Pen & Paper Stories: Morriton Manor" summiert sich auf 170.000 Euro (Abbildung: Backwoods Entertainment)

Vom EU-Förderprogramm Creative Europe Media profitieren in diesem Jahr besonders viele deutsche Studios: Acht Entwickler teilen sich fast 1,1 Millionen Euro.

Rund 140 Studios aus ganz Europa – davon 20 Teams aus Deutschland – haben sich für Mittel aus den Creative Europe Media-Fördertöpfen für Games-Projekte beworben. 31 Projekte haben den Zuschlag erhalten, darunter acht deutsche Unternehmen.

In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich um Beträge von 150.000 Euro. Von den Schecks (die nicht zurückbezahlt werden müssen) profitieren etablierte Studios, die bereits in den vergangenen Jahren Zuschüsse von EU, Bund und Ländern erhalten haben:

  • die Kölner Kinder-Software-Entwickler Ahoiii Entertainment („Fiete“-Serie)
  • die „Orwell“-Macher von Osmotic Studios
  • das „Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don’t Dry“-Team von Crazybunch aus Hamburg
  • die Berlin-Ludwigsburger Adventure-Spezialisten Studio Fizbin („Minute of Islands“, „The Inner World“)
  • der Computerspielpreis-prämierte Entwickler Backwoods Entertainment („Unforeseen Incidents“) mit Sitz in Bochum
  • die Münchener Studios United Soft Media und Aesir Interactive („Ostwind 2“)

Die geförderten Projekte in alphabetischer Reihenfolge:

  • Cavalry: Through the Ages – Aesir Interactive (150.000 Euro)
  • Closer the Distance – Osmotic Studios (147.151 Euro)
  • Coconut: The Little Dragon / Magic World („Der kleine Drache Kokosnuss“) – United Soft Media (150.000 Euro)
  • Faith Odyssey – Crazybunch (150.000 Euro)
  • Fiete Save the World – Ahoiii Entertainment (50.000 Euro)
  • Imprisoned Kingdom – Studio Fizbin (135.000 Euro)
  • Pen & Paper Studios: Morriton Manor – Backwoods Entertainment (150.000 Euro)
  • Zephon – Proxy Studios (150.000 Euro)

Zuletzt wurden im Herbst 2018 sieben deutsche Spiele-Projekte von der EU bezuschusst – unter anderem Aesir Interactive („Quarantine“), Studio Fizbin („A Minute of Islands“), HandyGames („Townsmen Expeditions“) und die Kalypso-Media-Tochter Realmforge Studios („Spacebase Startopia“). Im Jahr zuvor standen Piranha Bytes („ELEX 2“) und Daedalic Entertainment („Superlatent“) auf der Förder-Liste.

Das Creative Europe Media-Programm hievt fünf Studios in die Liste der meistgeförderten deutschen Games (Stand: 28. August 2019)
Das Creative Europe Media-Programm hievt fünf Studios in die Liste der meistgeförderten deutschen Games (Stand: 28. August 2019)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here