Start Politik Games-Förderung: Fast 2 Millionen € für Tropico 7

Games-Förderung: Fast 2 Millionen € für Tropico 7

Der Bund beteiligt sich mit knapp 2 Mio. € an der Entwicklung von Tropico 7, das in München entsteht (Abbildung: Kalypso Media)
Der Bund beteiligt sich mit knapp 2 Mio. € an der Entwicklung von Tropico 7, das in München entsteht (Abbildung: Kalypso Media)

Das Wirtschaftsministerium stattet sechs Games-Projekte mit Fördergeldern von jeweils mehr als 1 Mio. € aus – darunter Tropico 7.

Dass das Aufbau-Strategiespiel Tropico 7 bei der jungen Kalypso-Tochter Nine World Studios in München entwickelt wird, ist bereits seit September 2021 bekannt. Seit heute steht fest: Die Fertigstellung soll bis Ende 2023 erfolgen – und die Bundesregierung fördert das Projekt mit exakt 1.971.826 €.

Dies ist eine von vielen Erkenntnissen auf Basis einer bislang unveröffentlichten Aufstellung, die das Bundeswirtschaftsministerium (BMWK) auf Anfrage der Redaktion zur Verfügung gestellt hat. Die Behörde hat die Zuständigkeit für die Games-Förderung vom benachbarten Verkehrsministerium (BMDV, bisher: BMVI) übernommen und bearbeitet seitdem die Anträge der deutschen Studios.

Bisherige Bilanz: Das Verkehrsministerium hat bis einschließlich Mitte Januar 2022 etwas mehr als 56 Millionen € für 110 Computer-und Videospiele bewilligt – in den vergangenen drei Monaten sind seitens des BMWK noch einmal fast 18 Millionen € für rund 40 Games hinzugekommen.

In Summe hat der Bund im Rahmen der Großprojektförderung somit knapp 74 Millionen  € ausgeschüttet; inklusive der 27 Mio. € aus der Pilotphase sind es mittlerweile sogar deutlich über 100 Millionen €.

Die Spanne reicht von 30.000 € bis 2,5 Millionen €; im Schnitt erhalten die  Antragsteller fast eine halbe Million €. Unter den Spielen, die das Habeck-Ministerium bezuschusst, befinden sich gleich sechs Produkte mit einem siebenstelligen Förderbetrag – darunter das nächste Spiel der Endzone: World Apart-Macher von Gentlymad Studios, eine Neuheit der HandyGames-Sparte Massive Miniteam und das neue Großprojekt des preisgekrönten Trüberbrook-Teams der Kölner Bildundtonfabrik.

  • Tropico 7 (Nine World Studios, München) – 1.971.826 €
  • Sonnenblume (Arbeitstitel) (Gentlymad Studios, Wiesbaden) – 1.729.652 €
  • Project LOC (Massive Miniteam, Pulheim) – 1.431.863 €
  • Mobile Dungeon (Playa Games, Hamburg) – 1.352.722 €
  • The Apartment (btf – Bildundtonfabrik, Köln) – 1.247.816 €
  • Serious Game Security Simulator (Mybreev, Viersen) – 1.057.886 €

Der Aufsteiger des 1. Quartals heißt Ubisoft Blue Byte: Durch Fördergelder für zwei weitere Projekte im Gesamtwert von über 800.000 € (wohinter sich mit großer Wahrscheinlichkeit Anno 1800-Erweiterungen verbergen) schiebt sich Deutschlands größter Games-Arbeitgeber auf Platz 2 jener Spielehersteller, die bislang die höchstdotierten Beträge aus der Bundesförderung erhalten haben.

Die Top 25 Unternehmen mit den höchsten Subventionen aus der Games-Förderung des Bundes (Stand: 19. April 2022):

  1. Limbic Entertainment, Langen – 2.830.589 €
  2. NEU Ubisoft Blue Byte, Düsseldorf / Mainz – 2.675.368 €
  3. Grimlore Games, München – 2.594.565 €
  4. King Art, Bremen – 2.430.976 €
  5. NEU Realmforge Studios, München – 2.292.719 €
  6. Blackforest Games, Offenburg – 2.233.170 €
  7. Mimimi Games, München – 2.025.942 €
  8. Keen Games, Frankfurt/Main – 2.022.752 €
  9. NEU Nine World Studios, München – 1.971.826 €
  10. NEU Gentlymad Studios, Wiesbaden – 1.937.740 €
  11. Gaming Minds Studios, Gütersloh – 1.759.499 €
  12. Nukklear, Hannover – 1.622.592 €
  13. Ulisses Medien, Waldems-Steinfischbach – 1.618.747 €
  14. Claymore Game Studios, Darmstadt – 1.532.519 €
  15. Snowprint Studios, Berlin – 1.510.982 €
  16. Chimera Entertainment, München – 1.492.238 €
  17. NEU Massive Miniteam, Pulheim – 1.431.863 €
  18. Stratosphere Games, Berlin – 1.384.740 €
  19. Egosoft, Würselen – 1.363.191 €
  20. NEU Playa Games, Hamburg – 1.352.722 €
  21. InnoGames, Hamburg – 1.307.746 €
  22. Aeria Games, Berlin – 1.304.303 €
  23. NEU btf – Bildundtonfabrik, Köln – 1.247.816 €
  24. M2P Entertainment, Bochum – 1.141.239 €
  25. Overhype Studios, Hamburg – 1.073.555 €

1 Kommentar

  1. Mal wieder gerade die ‚kleinen‘ Unternehmen, die es wirklich nötig haben um einen gesunden und vielfältigen Standort Deutschland der Spieleindustrie aufzubauen – Sarkasmus off.

    Nein mal Ernsthaft, warum werden Aktiengesellschaften wie Ubisoft mit Fördergeldern versorgt nur um am Ende dann die Gelder mit Projekten zu verbrennen, die keiner haben will? Hyperscape wurde eingestellt weil unwirtschaftlich, die Siedler ist nach der Beta in die Versenkung verschwunden und Far Cry 6 war jetzt nicht der Verkaufsschlager um noch wirklich darüber zu sprechen. Was tun wir hier eigentlich mit unseren Steuergeldern??

    Wird das so eine Nummer wie mit der Kohle, um alte und in der Zeit stehen gebliebene Unternehmen, die zwar groß sind und Rang und Namen, haben zu erhalten. Obwohl wir genau wissen, dass diese Unternehmen bzw. ein Großteil der Industrie eigentlich generalüberholt werden müsste. Weg von ‚der Ubisoft-Formel‘ wieder zurück zu Spielen, die wirklich für Spieler anstatt Aktionären gemacht sind oder hat der Game Bundesverband einfach angst davor, dass seine Mitglieder durch entsprechende Fördersummen kleinerer Studios oder Startups am Ende um den proforma Sieg beim Deutschen Computerspielpreis ‚betrogen‘ (bzw. ausgestochen) werden?

    Internationaler Erfolg ensteht nicht über Nacht und vor allem nicht durch die Subventionierung von ohnehin schon etablierten Firmen!

Kommentarfunktion ist geschlossen.