Start Politik Digitalstaatsministerin Bär präsentiert Games-Branche im Kanzleramt

Digitalstaatsministerin Bär präsentiert Games-Branche im Kanzleramt

Game-Geschäftsführer Felix Falk bedankt sich bei Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) mit zwei Videospiel-Figuren, die einen Platz im Kanzleramt finden sollen (Foto: Game-Verband / Jakob Nawka)
Game-Geschäftsführer Felix Falk bedankt sich bei Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) mit zwei Videospiel-Figuren, die einen Platz im Kanzleramt finden sollen (Foto: Game-Verband / Jakob Nawka)

„Zeitnah“ soll sie kommen, die bundesdeutsche Games-Förderung, kündigte Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) beim Sommerfest des Branchenverbands Game an. Wie, wann und in welchem Umfang – all das bleibt vorerst vage. Fest steht indes, dass sich die Branche beim „Tag der Offenen Tür“ im Kanzleramt präsentieren darf.

Direkt gegenüber vom Kanzleramt beging das deutsche Videospiele-Gewerbe am Abend des 5. Juni das alljährliche Sommerfest. Auf Einladung des seit Ende Januar fusionierten Industrieverbands Game feierten 400 Gäste bei bestem Party-Wetter im Berliner Zollpackhof, darunter etliche Bundestagsgeordnete wie FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, Katja Suding (FDP), Tabea Rößner (Bündnis 90/Die Grünen) und SPD-Digitalpolitikerin Saskia Esken.

In ihrer Ansprache verwies Digital-Staatsministerin Dorothee Bär erneut auf die Schlüsselrolle der Branche mit Blick auf den Digital-Standort Deutschland. Die CSU-Politikerin drückt aufs Tempo und will die im Koalitionsvertrag vereinbarte Games-Förderung und die vollumfängliche eSport-Anerkennung zügig vorantreiben.

Eine konkrete Aussage über das „Wie“, „Wann“ und „Wieviel“ blieb indes aus – ebenso wie ein klares Bekenntnis zum Fonds-Modell nach dem Vorbild der Film-Förderung, wie es der Branchenverband seit einigen Wochen propagiert. Auch Game-Geschäftsführer Felix Falk und Vorstandsvorsitzender Ralf Wirsing (gleichzeitig Deutschland-Chef von Ubisoft) wiesen in ihren Begrüßungsreden auf die Priorität dieses Projekts hin.

Was bereits feststeht: Die Digital-Staatsministerin im Kanzleramt ist seit kurzem federführend für die Ausrichtung des Deutschen Computerspielpreises zuständig. Wie sich die neue Konstellation auf Preisgeld und Zuschnitt für die Verleihung im Frühjahr 2019 auswirkt, werden die kommenden Wochen zeigen.

Games-Branche präsentiert sich beim „Tag der Offenen Tür der Bundesregierung“ im Kanzleramt

Ebenfalls eingetütet ist der große Auftritt der Games-Branche beim diesjährigen „Tag der Offenen Tür“ der Bundesregierung. Am letzten August-Wochenende laden Kanzleramt, Presseamt und Bundesministerien zum mittlerweile 20. Mal dazu ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Mehr als 135.000 Besucher nutzten diese Gelegenheit im vergangenen Jahr.

Jedes Ressort darf sich zu diesem Zweck einen Kooperationspartner oder eine Branche aussuchen – Dorothee Bär hat sich für Games entschieden. Somit laufen bereits die Vorbereitungen für den „20. Tag der Offenen Tür“ auf dem Gelände des Kanzleramts, die somit zur Leistungsschau der hiesigen Branche avanciert. Der Haken: Die Veranstaltung ist für den 25. und 26. August geplant – und überschneidet sich somit mit der Gamescom 2018.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here