Start Politik Computerspiele-Förderung: Restart zum 1. Januar 2023 (Update)

Computerspiele-Förderung: Restart zum 1. Januar 2023 (Update)

Das Wirtschaftsministerium (BMWK) koordiniert die Computerspiele-Förderung des Bundes (Foto: GamesWirtschaft)
Das Wirtschaftsministerium (BMWK) koordiniert die Computerspiele-Förderung des Bundes (Foto: GamesWirtschaft)

Nach zweimonatiger Unterbrechung wird das Wirtschaftsministerium zum Jahreswechsel wieder Anträge für die Computerspiele-Förderung annehmen.

Update vom 3. Januar 2023: Seit dem Jahreswechsel können deutsche Spiele-Entwickler wieder Anträge auf Zuschüsse beim Wirtschaftsministerium stellen: Der Antrags-Stopp ist aufgehoben. Mit Datum vom 27. Dezember 2022 hat das Ministerium außerdem einen neuen, mittlerweile dritten ‚Förder-Aufruf‘ veröffentlicht (PDF), der die Voraussetzungen und Bedingungen präzise aufschlüsselt.

Gegenüber der bisherigen Praxis ergeben sich nur dezente Anpassungen – mit Ausnahme einer obligatorischen Vorab-Förderberatung. Eine praktische Checkliste soll außerdem vermeiden, dass wichtige Angaben und Dokumente fehlen oder unvollständig sind.

Wer am Förderprogramm teilnehmen möchte, findet alle Merkblätter, Formulare und Tipps auf der Website des Wirtschaftsministeriums.


Meldung vom 8. Dezember 2022: Pünktlich zur Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises am heutigen Donnerstag in Köln gibt es gute Nachrichten für Deutschlands Studios: Denn infolge des aufgestockten Etats beim Bundeswirtschaftsministerium (BMWK) wird der seit Ende Oktober geltende Annahme-Stopp demnächst aufgehoben.

Konkret wird das Antragsportal ab dem 1. Januar 2023 wieder „scharf“ geschaltet. Ab kommendem Jahr stehen statt bislang 50 Millionen Euro neuerdings 70 Millionen Euro zur Verfügung.

Das BMWK weist darauf hin, dass Unternehmen schon jetzt die Antragsberatung des Projektträgers (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, kurz: DLR) in Anspruch nehmen können – und sollten. Denn eine solche Beratung wird zum 1. Januar 2023 verpflichtende Voraussetzung, um überhaupt Fördermittel beantragen zu können.

Von dieser Neuerung abgesehen bleibt das Antragsverfahren bis auf Weiteres unverändert: Details enthält der neue Förderaufruf, der in Kürze veröffentlicht wird.

Im Zusammenhang mit der Wiederaufnahme des Förderprogramms hat das Ministerium auch neue Zahlen veröffentlicht. Demnach befinden sich aus der Pilotphase (De-Minimis-Zuschüsse von maximal 200.000 €) nur noch sechs der insgesamt 229 Projekten in Entwicklung – alle anderen Games sind abgeschlossen, wenngleich auch nicht zwingend erschienen. Anders bei der sogenannten ‚großvolumigen‘ Förderung, die seit Ende 2020 läuft: Von 238 bewilligten Vorhaben sind erst 70 Spiele fertiggestellt – an 168 Titeln wird noch gebastelt. Die Laufzeiten reichen teils bis ins Jahr 2024, 2025 und 2026.

Games-Förderung: Diese Projekte fördert der Bund mit Zuschüssen von mehr als eine Million Euro (Stand: 9.11.2022)
Games-Förderung: Diese Projekte fördert der Bund mit Zuschüssen von mehr als eine Million Euro (Stand: 9.11.2022)

Der für die Games-Politik zuständige Parlamentarische Staatssekretär Michael Kellner (Grüne) will sich außerdem auf der DreamHack Hannover 2022 (15. bis 18. Dezember) mit Teams, Veranstaltern und Publishern austauschen. Der Besuchs soll dazu beitragen, die Rahmenbedingungen für den E-Sport in Deutschland zu verbessern. In der Ampelkoalition gibt es weiterhin unterschiedliche Ansichten, wann und in welcher Form die im Koalitionsvertrag vereinbarte Gemeinnützigkeit für E-Sport-Vereine umgesetzt werden soll.