Start Gamescom KoelnMesse will nach Gamescom 2020 wieder „durchstarten“ – darf aber nicht (Update)

KoelnMesse will nach Gamescom 2020 wieder „durchstarten“ – darf aber nicht (Update)

Neue Corona-Regeln der KoelnMesse: Solche Situationen wie hier auf der Gamescom wird es vorerst nicht mehr geben (Foto: KoelnMesse / Thomas Klerx)
Neue Corona-Regeln der KoelnMesse: Solche Situationen wie hier auf der Gamescom wird es vorerst nicht mehr geben (Foto: KoelnMesse / Thomas Klerx)

Die KoelnMesse drückt nach der Corona-Zwangspause auf den Reset-Knopf: So verändern sich Messen und Konferenzen nach der Gamescom 2020.

Update vom 6. Juli 2020: Die KoelnMesse würde wollen – doch die ausstellenden Branchen machen nicht mit: Aufgrund zurückhaltender Rückmeldungen haben sich Geschäftsführung und Aufsichtsrat entschieden, entgegen der ursprünglichen Planung bis mindestens Ende Oktober keine Veranstaltungen in Köln durchzuführen.

Gestrichen werden somit folgende September-Messen: die Gartenmesse Spoga+Gafa, die Kind + Jugend und die Digitalmarketing-Messe Dmexco, außerdem die Orgatec und die Kaffee-Messe Euvend & Coffeena im Oktober. Die Motorradmesse Intermot war bereits zuvor abgesagt worden – die Gamescom 2020 soll Ende August als rein digitales Online- und Livestream-Format über die Bühne gehen. Gleiches ist für die Dmexco geplant.

Laut KoelnMesse-Chef Gerald Böse sei es nicht gelungen, die Unsicherheit der Kunden mit Blick auf persönliche Begegnungen zu beseitigen. „Alle gemeinsam hier in Köln haben das Maximale versucht, um den Re-Start zu ermöglichen“, so Böse. „Ohne ausreichende Beteiligung der Aussteller und Besucher ist dies nicht möglich.“ Die Aufsichtsrats-Vorsitzende und Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) spricht von einer „schweren Entscheidung“.

Die Stornierungen sind von den Unternehmen laut KoelnMesse-Manager Oliver Frese einerseits aus Sorge um die Mitarbeiter, andererseits aber auch aus wirtschaftlichen Erwägungen getroffen worden. Die Meldungen neuer Infektionsfälle in Deutschland hätten ebenfalls eine Rolle gespielt. Zudem ist der internationale Reiseverkehr massiv eingeschränkt: Geschäftsreisende aus den USA und aus vielen asiatischen Ländern dürfen derzeit zum Beispiel nicht in die EU einreisen.

Die abermaligen Ausfälle und Verschiebungen haben dramatische Auswirkungen auf die Geschäftszahlen der KoelnMesse: Das Unternehmen rechnet für 2020 mit Umsatz- und Gewinneinbußen in dreistelliger Millionenhöhe. Eigenkapital und Liquidität sind offenkundig sichergestellt – allerdings seien Kosteneinsparungen unvermeidlich.

Livestreams, Shows, Uhrzeiten: Der vorläufige Zeitplan der virtuellen Gamescom 2020 (Stand: 9. Juli 2020)
Livestreams, Shows, Uhrzeiten: Der vorläufige Zeitplan der virtuellen Gamescom 2020 (Stand: 9. Juli 2020)

Meldung vom 10. Juni 2020: Die Gamescom 2020 wird vorerst die erste und letzte Publikums-Messe in Köln sein, die Ende August infolge der Corona-Auflagen in rein virtueller Form über die Bühne gehen muss – also als bunter Strauß an Livestreams und Online-Angeboten. Auf dem Gelände in Köln-Deutz wird es keinen Messebetrieb geben.

Die unmittelbare Nachfolge-Veranstaltung – die Garten-Messe Spoga+Gafa 2020 – wird dann bereits unter neuen Sicherheits-Bedingungen stattfinden. Denn ab September 2020 soll der Betrieb nach festem Willen der KoelnMesse wieder anlaufen. Dazu wurde gemeinsam mit den Kölner Behörden ein Konzept erarbeitet, das die Sicherheit von Besuchern, Ausstellern und Belegschaft gewährleisten soll.

Das umfangreiche KoelnMesse-Konzept wird vorerst bei allen kommenden Konferenzen und Messen in die Praxis umgesetzt. Abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie ist nicht ausgeschlossen, dass Maßnahmen auch noch für die Messen im nächsten Jahr gelten.

Messegesellschaft, Verband, Aussteller und Publikum hoffen, dass die Gamescom 2021 (ab 24. August 2021) wieder unter halbwegs ’normalen‘ Umständen stattfinden kann.


Immer freitags, immer kostenlos: Jetzt GamesWirtschaft-Newsletter abonnieren!


Das KoelnMesse.Maßnahmenpaket unter dem Schlagwort #B-SAFE4business betrifft Hygiene-, Abstands- und Sicherheits-Vorgaben, darunter:

  • Maskenpflicht (Ausnahme: Sitzplätze auf Messeständen und in der Gastronomie)
  • Desinfektionsspender
  • Häufigere Reinigungs-Zyklen
  • Intensivierte Belüftung der Hallen und Säle
  • Dauerhafte Öffnung aller Türanlagen (Ausnahme: Brandschutztüren)
  • Vergrößerung der Verkehrsflächen (z. B. Übergänge, Flure, Boulevard)
  • Optimiertes Ein-/Ausgangs-Management
  • Beschränkung der Teilnehmerzahlen
  • Keine Stehplätze bei Konferenzen
  • Großzügigere Eingangs- und Wartebereiche
  • Aussteller müssen Mindestabstände auf den Messeständen gewährleisten
  • Möglichst Verzicht auf Körperkontakt und Händeschütteln
  • Bereitstellung von Desinfektionsmitteln seitens der Aussteller
  • Reinigung von Oberflächen nach jedem Geschäftstermin
  • Verzicht auf Stand-Events
  • Digitale Überwachung der Besucherströme (auch via App)
  • Digitale Leitsysteme
  • Keine „Events mit Party-Charakter“
  • Sonderregeln für Plätze mit Warteschlangen (Taschenkontrolle, Garderobe, Info-Schalter, Aufzüge etc.)
  • Nachverfolgbarkeit von Teilnehmern durch Voll-Registrierung
  • Tickets nur noch im Online-Vorverkauf (keine Tageskasse, gilt für die Gamescom schon jetzt)
  • Kontaktloses Bezahlen in der Gastronomie
  • Erweiterte digitale Messe-Angebote
  • Ausbau des medizinischen Dienstes

Details zu Auflagen und Regeln erfahren Sie auf der Website der KoelnMesse. Alle Informationen rund um die Gamescom 2020 (Programm, Ablauf, Preise usw.) finden Sie in unserer Gamescom-Rubrik.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here