Start Angebote Verwirrung um Download-Codes für Nintendo Switch (Update)

Verwirrung um Download-Codes für Nintendo Switch (Update)

Nintendo bietet Download-Codes für einzelne Spiele, eShop-Guthaben und Switch-Online-Abos an (Abbildungen: Nintendo)
Nintendo bietet Download-Codes für einzelne Spiele, eShop-Guthaben und Switch-Online-Abos an (Abbildungen: Nintendo)

Die beliebten Nintendo Switch Download-Codes stehen angeblich vor dem Aus – tatsächlich ändert sich nur das Verfahren der Freischaltung von Spielen und Guthaben.

Update vom 6. Juli 2020: Auf GamesWirtschaft-Anfrage teilt Nintendo of Europe mit, dass auch weiterhin Switch-Spiele in Form von Download-Codes angeboten werden.

Im Unterschied zum bisherigen Verfahren werden die neuen Code-Karten seit 1. Juli über das sogenannte POSA-Verfahren („Point of Sale Activation“) an der Kasse aktiviert – also analog zu anderen Guthaben- und Geschenk-Karten.

Die ‚alten‘ Download-Codes, die von stationären Händlern und Versendern wie Amazon* abverkauft werden, können Sie guten Gewissens erwerben – die Einlösung bleibt auch weiterhin möglich.

Meldung vom 3. Juli 2020: Ein Tweet des britischen Händlers ShopTo hat auch bei deutschen Nintendo-Fans zu Irritationen geführt: Demnach dürften Versender und Einzelhändler in Europa angeblich mit sofortiger Wirkung keine Nintendo-Spiele mehr in Form von Download-Codes anbieten.

Die Funktionsweise: Gibt man den aufgebrachten Code im Online-Shop ein, wird das entsprechende Spiel freigeschaltet – also beispielsweise „Animal Crossing: New Horizons“ oder „The Legend of Zelda: Link’s Awakening“. Ähnlich funktionieren Guthaben-Karten für Switch-Online-Mitgliedschaften, Shop-Guthaben und Erweiterungen.

GamesWirtschaft hat bei Nintendo of Europe nachgefragt, was an der Meldung dran ist. „Nach wie vor können Kunden europaweit Download-Codes für ausgewählte, Nintendo-eigene Nintendo Switch-Titel im Handel erwerben“, heißt es aus Frankfurt. „Dies gilt ebenso für Nintendo eShop Cards, Nintendo Switch Online-Mitgliedschaften und Zusatzinhalte wie den Erweiterungspass für ‚Pokémon Schwert‘ und ‚Pokémon Schild‘.“

Allerdings würden derzeit Änderungen am Verfahren vorgenommen, wie Nintendo diese digitalen Produkte zur Verfügung stellt. Daher könne es sein, dass manche Händler in den kommenden Monaten keine Download-Codes für Nintendo-eigene Nintendo-Switch-Titel verkaufen. „Unsere neuen Anbieter werden mit unseren Handelspartnern zusammenarbeiten, um auf dieses neue Verfahren so reibungslos wie möglich umzustellen“, so Nintendo.

Derzeit bietet zum Beispiel Amazon Switch-Spiele in Form von Download-Codes an, allerdings sind die Preise deutlich höher als bei der physischen Datenträger-Fassung. So kostet „Animal Crossing: New Horizons“ als Download-Code unverbindlich empfohlene 59,99 Euro – die Modul-Version hingegen ist auf dem freien Markt schon für 45 Euro* zu haben.

Die Maßnahme könnte zur Folge haben, dass sogenannte Keyseller zunehmend Schwierigkeiten haben werden, an größere Code-Bestände heranzukommen. Auf den einschlägigen Plattformen werden die Nintendo-Spiele zu deutlich günstigeren Tarifen verkauft als direkt ab Werk bei Nintendo.

Nintendo eShop-Cards gibt es weiterhin mit Guthaben von 15 Euro, 25 Euro und 50 Euro – sowohl bei Versendern als auch im stationären Einzelhandel. Die Guthabenkarten werden oft verschenkt. Die Mitgliedschaften für Nintendo Switch Online sind für 3 Monate (7,99 Euro) und 12 Monate (19,99 Euro) verfügbar.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here