Start Politik Grünen-Fraktion diskutiert über Anerkennung von eSport

Grünen-Fraktion diskutiert über Anerkennung von eSport

Am 11. Juni diskutiert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen über die Anerkennung des eSport.
Am 11. Juni diskutiert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen über die Anerkennung des eSport.

Was die Große Koalition in den Koalitionsvertrag geschrieben hat, will die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen nun auf Praxistauglichkeit überprüfen. Bei einer Veranstaltung im Paul-Löbe-Haus geht es am 11. Juni um die Frage: Soll eSport als Sport anerkannt werden?

Für dreieinhalb Stunden hat die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen einen Konferenzraum im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestags reserviert: Am Nachmittag des 11. Juni soll unter anderem erörtert werden, ob und in welcher Form der organisierte eSport als gemeinnützig anerkannt werden soll.

Im schwarz-roten Koalitionsvertrag ist die Anerkennung des eSport verankert, inklusive einer „olympischen Perspektive“ – eine Formulierung, die in den vergangenen Monaten für erheblichen Zündstoff sorgte.

Mit dem noch jungen eSport-Bund Deutschland (ESBD) gibt es erstmals einen anerkannten Ansprechpartner für Politik und Sportverbände. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat jüngst eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die bis zum Herbst Empfehlungen erarbeiten will, inwieweit der eSport in der Spitzenorganisation stattfinden kann.

Bei der Veranstaltung der Grünen geht es zudem um Fragen der Digital- und Kulturpolitik, den Verbraucher- und Jugendschutz, die Arbeit der Ehrenamtlichen und klassische „grüne Themen“ wie Diskriminierungsfreiheit und Diversität.

An der Diskussion unter der Überschrift „eSport in Deutschland – Next Level ‚Anerkennung'“ nehmen teil:

  • Konstantin von Notz, MdB und Stellvertretender Fraktionsvorsitzender
  • Erhard Grundl, MdB und Sprecher für Kulturpolitik
  • Monika Lazar, MdB und Sprecherin für Sportpolitik
  • Omid Nouripour, MdB und Sprecher für Außenpolitik
  • Lisa Paus, MdB und Sprecherin für Finanzpolitik
  • Hans Jagnow, Präsident eSport-Bund Deutschland
  • Veronika Rücker, Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes
  • Maximilian Heitkämper, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V.
  • Patrick Dreißig, Leipzig eSports e. V.
  • Anja Schillhaneck, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin
  • Jan Pommer, Game-Verband und Vorstand im eSport-Bund Deutschland

Wer die Diskussion live im Bundestag verfolgen möchte, muss sich bis spätestens 5. Juni 2018 anmelden. Dort ist auch der genaue Ablauf der eSport-Anhörung zu finden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here