Start Wirtschaft #WoBleibtMeinePS5: Wie Kunden von MediaMarkt und Saturn jetzt reagieren sollten (Update)

#WoBleibtMeinePS5: Wie Kunden von MediaMarkt und Saturn jetzt reagieren sollten (Update)

Wer eine PS5-Bestellung aufrecht erhält, bekommt eine PS-Plus-Karte (Abbildungen: Sony Interactive / MediaMarktSaturn)
Wer eine PS5-Bestellung aufrecht erhält, bekommt eine PS-Plus-Karte (Abbildungen: Sony Interactive / MediaMarktSaturn)

Keine PlayStation 5 mehr in diesem Jahr – dafür eine Entschädigung: Wie ist das PS-Plus-Angebot von MediaMarkt und Saturn zu bewerten?

Update vom 19. Januar 2021: Wie sich die Lage für PlayStation-5-Vorbesteller für MediaMarkt- und Saturn-Kunden im Januar 2021 darstellt, erfahren Sie in diesem #WoBleibtMeinePS5-Update.

Update vom 14. Januar 2021: Auf Anfrage beim Support erhalten MediaMarkt-/Saturn-Kunden derzeit häufig die Auskunft, dass die PS5-Vorbesteller in der 3. Januar-Woche mit ihrer PlayStation 5 rechnen können.

Dieses Zeitfenster ist nach GamesWirtschaft-Informationen etwas zu optimistisch, aber wenn alles nach Plan läuft, sollte die Zustellung der PlayStation 5 in den allermeisten Fällen zumindest bis Ende des Monats klappen. Damit würde eine mehr als viermonatige Wartezeit enden.

Am Montag gibt es das erste #WoBleibtMeinePS5-Update des Jahres 2021.

Update vom 11. Januar 2021: Vielleicht geht jetzt alles ganz schnell: Amazon will bis 23. Januar PlayStation-5-Ersatzlieferungen bereitstellen – davon profitieren Amazon-Kunden, deren PS5-Paket bei der Zustellung verschwunden ist oder beschädigt wurde.

Es spricht daher viel dafür, dass auch Händler wie MediaMarkt und Saturn in der zweiten Januar-Hälfte beliefert werden.

Update vom 6. Januar 2021: Bei der Redaktion haben sich MediaMarkt-/Saturn-Kunden gemeldet, deren PS5-Versandstatus sich seit gestern verändert hat – teils wurden offenkundig auch Versandbestätigungen zugestellt.

Wir überprüfen das, gehen aber aktuell davon aus, dass es sich um ‚Nachzügler‘, Stornierungen oder Rückläufer handelt – neue PS5-Lieferungen hat es nach unserem Kenntnisstand in den vergangenen Tagen nicht gegeben, bei keinem Händler.

Falls Sie sachdienliche Hinweise haben, freuen wir uns über Nachrichten per E-Mail, Kommentar, Twitter, Facebook oder Instagram.

Update vom 4. Januar 2021: Ganz langsam erwacht die Games-Industrie aus dem gut zweiwöchigen Winterschlaf, der in den meisten Unternehmen noch bis kommenden Sonntag anhält. Derzeit gibt es noch keine Indizien, dass frische PlayStation-5-Konsolen in Europa angeliefert worden wären. Wir halten aber Augen und Ohren offen und aktualisieren diesen Beitrag, sobald es Neuigkeiten gibt. Sobald die Auslieferung wieder anläuft, startet natürlich auch der tägliche Bestellnummern-Ticker.

Update vom 29. Dezember 2020: Wegen vieler Nachfragen: Bedingt durch den Weihnachtsmodus bei vielen Ansprechpartnern sind derzeit keine neuen Hinweise auf Liefertermine zu bekommen. Stand heute sind noch keine Nachlieferungen für den deutschen Markt in Sicht, weshalb wir bei unserer Prognose „2. Januar-Hälfte“ bleiben.

Meldung vom 22. Dezember 2020: Fluggesellschaften verkaufen regelmäßig mehr Tickets, als für einzelne Verbindungen überhaupt zur Verfügung stehen – und das völlig legal. Ist ein Ferienflieger überbucht, kommt es zu einer Verspätung oder wird der Flug gar annulliert, dann haben die Kunden Anspruch auf Entschädigung – da kommen schnell mehrere hundert Euro zusammen. Freiwillige Umbucher freuen sich über Business-Class-Upgrades. Sollten Hotelübernachtungen erforderlich werden, muss die Airline auch dafür aufkommen.

Bei Spielkonsolen ist die Rechtslage nicht ganz so eindeutig. Bei dreieinhalb Vorbestellungs-Wellen für die PlayStation 5 haben nahezu alle Versender (Ausnahme: Amazon) viel mehr Bestellungen entgegen genommen, als ihnen Konsolen-Hersteller Sony Interactive zum Launch am 19. November und vor dem Jahreswechsel liefern kann.

Der Grund war in den meisten Fällen keine böse Absicht, sondern eine chronische Überlastung von Warenwirtschaftssystemen und Server-Strukturen, bedingt durch Bots plus massive Kunden-Zugriffe. Websites kollabierten, Online-Shops waren nicht zugänglich, Apps stürzten ab, Zahlungssysteme verweigerten den Dienst. Selbst E-Commerce-Giganten mit XXL-Cloud-Infrastruktur waren betroffen, etwa Amazon und Otto.

Wem eine Bestellung gelang, der war trotzdem nicht auf der sicheren Seite. Zunächst wurden Mehrfachbestellungen aussortiert: Pro Händler und Modell (Disc / Digital) bliebt meist nur ein Auftrag übrig. Im Anschluss stornierten Conrad, Expert, Euronics, Otto & Co. die zu viel angenommenen PS5-Bestellungen im großen Stil: Wo mittags noch die Auftragsbestätigung vorlag, trudelte am Abend die Stornierung ein – der Frust war riesig, verständlicherweise.

MediaMarkt und Saturn haben sich offenkundig dafür entschieden, die überzähligen Bestellungen schlichtweg beizubehalten und nach und nach abzuschichten. Betroffen waren Zigtausende von Kunden. Der Haken: Ausgerechnet Deutschlands Marktführer, der neben Amazon das mit Abstand größte PS5-Kontingent verkaufen darf, hat die Kommunikation versemmelt.

In einer Massen-E-Mail am 6. November warnte das Unternehmen davor, dass man „aufgrund der sehr hohen Nachfrage bei den Bestellungen“ nicht zusichern könne, dass der gewünschte Artikel zum Erscheinungstermin am 19. November geliefert wird. Man stünde in einem „kontinuierlichen und engen Austausch mit dem Hersteller“ – und bat um „etwas Geduld“. Und: „Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Bestellung aufrechterhalten.“

Seit dieser E-Mail haben die Kunden nichts mehr gehört – sechs lange Wochen nicht. Erst am 18. Dezember traf am Abend eine weitere E-Mail ein. Darin räumt der Konzern ein, dass die PS5-Lieferung in diesem Jahr definitiv nicht mehr klappt – nicht bis Weihnachten und auch nicht bis Silvester. Neuer Termin: völlig offen.

Immerhin: Am 19./20. November sowie zwischen dem Nikolaus-Wochenende (4.-6.12.) und dem Lockdown-Beginn (16.12.) konnten viele tausend Besteller endlich ihre PlayStation 5 in Empfang nehmen – entweder per Abholung oder per DHL. Doch die von Sony an MediaMarktSaturn gelieferten Mengen reichten hinten und vorne nicht, allen Verhandlungen zum Trotz.

Die leidgeprüften PlayStation-5-Vorbesteller haben jetzt zwei Möglichkeiten:

Option 1: Stornieren. Vorausbezahltes Geld wird natürlich erstattet. Wer eine PlayStation 5 haben möchte, ist auf Ebay angewiesen, wo derzeit 800 Euro und mehr* aufgerufen werden. Alternativ kann man darauf spekulieren, bei der nächsten PS5-Verkaufswelle dabei zu sein. Die Erfolgsaussichten sind dünn – in jedem Fall ist viel Glück vonnöten.

Option 2: Warten. Die MediaMarktSaturn-Gruppe wird zunächst die Vorbestellungen ‚abarbeiten‘, ehe die PlayStation 5 wieder regulär in den Verkauf geht. Wer seine Bestellung aufrecht erhält, wird Anfang 2021 beliefert. Wann genau, ist offen. Wir rechnen Stand heute mit einem Startschuss in der zweiten Januar-Hälfte, garantiert ist das aber nicht.

Als Entschädigung für die abermalige Geduldsprobe wird den Kunden eine PlayStation-Plus-Karte für 3 Monate angeboten – Marktpreis: rund 25 Euro. Der Sony-Dienst ermöglicht den Zugriff auf Online-/Multiplayer-Modi, bietet monatlich wechselnde Gratisspiele und weitere Vorzüge. Bestehende PlayStation-Plus-Abos würden sich entsprechend um drei Monate verlängern.

Sehr viel wichtiger: Jeder PS5-Besitzer mit PS-Plus-Abo hat Gratis-Zugriff auf die PlayStation Plus Collection. Darin enthalten sind 20 PlayStation-4-Blockbuster, etwa God of War, Resident Evil 7: Biohazard, The Last of Us: Remastered, Uncharted 4, Batman: Arkham Knight, Final Fantasy 15, Crash Bandicoot N. Sane Trilogy und viele weitere Kracher. Einzeln gekauft, müsste man dafür mindestens 400 Euro auf den Tisch legen. Dieses Sony-Willkommensgeschenk gilt bis auf Weiteres und ist derzeit nicht befristet.

Was tun? Wir gehen davon aus, dass Sony Interactive die deutschen Handelspartner parallel mit PlayStation-5-Paletten beliefert, natürlich inklusive MediaMarktSaturn. Eine aktive Vorbestellung ist in dieser Situation Gold wert, weil man sich nicht an der F5-Lotterie beteiligen muss. Auch im 1. Quartal 2021 wird die PlayStation-5-Nachfrage das Angebot bei weitem übersteigen.

Darüber hinaus gehende Entschädigungsleistungen sind nicht zu erwarten. Wer dennoch Schadenersatz haben möchte, müsste diesen erstens beziffern, zweitens nachweisen und drittens einklagen – was bei einem Kaufpreis von 399,99 Euro beziehungsweise 499,99 Euro mutmaßlich in keinem Verhältnis steht.

Auch wenn es mit Blick auf die bisherigen Erfahrungen und die erneute Wartezeit schwer fällt: Die Geduld dürfte sich auszahlen. Wer nicht warten will, kann natürlich jederzeit stornieren. Das sollte aber erst dann passieren, wenn man sich sicher ist, die PS5 auf anderem Wege zu einem seriösen Preis organisieren zu können. Weiterhin gilt: Vorsicht vor Fake-Shops!

Sobald die Auslieferung startet, aktivieren wir natürlich wieder unser #WoBleibtMeinePS5-Dashboard – damit Sie tages- und teils stundenaktuell verfolgen können, welche Bestellnummern an der Reihe sind.


Wenn wir Ihnen in den vergangenen Wochen mit den täglichen Vorbesteller-Updates helfen konnten, freuen wir uns über Ihre Unterstützung. Die digitale Redaktions-Kaffeekasse steht bei PayPal und bei Patreon (natürlich freiwillig und optional, die Website bleibt kostenlos). 

827 Kommentare

  1. Tja was soll ich sagen.

    91593xxx

    Media Markt hat ja eine Rückabwicklung veranlasst und mir mein Geld zurück überwiesen.

    Heute kam doch tatsächlich eine neue Versandbestätigung.
    Die Versandbestätigung vom 15.12.20 wurde ja nicht zugestellt.

    Hauptsache das ist nicht so eine schon geöffnete PS5 Retour sondern eine neue PS5.

    Geld zurück und PS5 … Krasse Sache.

Comments are closed.