Start Wirtschaft Tivola Games: Schwedische AG übernimmt Hamburger Studio

Tivola Games: Schwedische AG übernimmt Hamburger Studio

Hendrik Peeters ist Geschäftsführer von Tivola Games (Foto: Tivola)
Hendrik Peeters ist Geschäftsführer von Tivola Games (Foto: Tivola)

Mal wieder die Schweden: Three Gates kauft den Hamburger Kinderspiele-Entwickler Tivola Games, der in diesem Jahr 25jähriges Jubiläum feiert.

Eines der ältesten Entwicklerstudios des Landes bekommt einen neuen Eigentümer: Die börsennotierte Three Gates AB mit Sitz in Visby auf der Insel Gotland hat zunächst 30 Prozent der Anteile an der Tivola Games GmbH gekauft. Per Kapitalerhöhung gehört den Schweden eine Mehrheit von 65,7 Prozent. Die restlichen Tivola-Anteile behält die SPD-eigene Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG), die an einer Vielzahl von Verlagen und Druckereien beteiligt ist.

Geschäftsführer von Tivola Games bleibt Hendrik Peeters.

Tivola ist bekannt geworden mit Kinderspielen für PC und Konsole und hat sich mittlerweile zu einem Anbieter von „einfach süßen Spielen“ für Smartphones und Tablets entwickelt – virtuelle Tierpensionen und Ponyhöfe, in denen Meerschweinchen, Kaninchen und Welpen die Hauptrolle spielen. Zum Sortiment gehören Free2Play-Spiele wie „Pet World“, „Horse World“, „Dog Hotel“, „My Red Panda“ und „Cat Hotel“. Derzeit befinden sich zwei neue Mobilegames in Entwicklung.

Die bestehende Tivola Publishing GmbH wird in eine Holding umgewandelt, die alle Rechte aus dem Nicht-Games-Geschäft (DVDs, Bücher, Brettspiele) bündelt. Den Vorgang begleitet hat Harald Riegler, einst Gründer der Wiener Entwickler Sproing und Purple Lamp Studios. Seit Anfang 2019 berät er Studios wie Tivola bei Themen wie Monetarisierung und Technologie.

Three Gates existiert seit 2011 und entwickelt Spiele auf eigene Rechnung und für externe Auftraggeber wie THQ Nordic oder Atari.

Tivola-Chef Hendrik Peeters sieht in Three Gates den ‚Wunschpartner‘: „Wir sind zuversichtlich, dass 1 plus 1 in diesem Fall 3 ergeben kann und beide Unternehmen durch den Zusammenschluss deutlich profitieren.” Auch Three-Gates-CEO Don Geyer erkennt ‚erhebliche‘ Synergien zwischen seinem Unternehmen und Tivola.

Nach Promotion Software (Tübingen/Berlin) ist Tivola Games bereits das zweite traditionsreiche deutsche Games-Unternehmen, das im laufenden Jahr einen neuen Eigentümer bekommt. Gleichzeitig wächst das Portfolio schwedischer Aktiengesellschaften, die mittlerweile weite Teile der deutschen Games-Industrie kontrollieren.

Beitrag wird laufend aktualisiert

Das sind die 30 ältesten Games-Studios in Deutschlands 2020 (Stand: 20.4.2020)
Das sind die 30 ältesten Games-Studios in Deutschlands 2020 (Stand: 20.4.2020)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here