Start Wirtschaft Phoenix Games kauft Emergency-Studio Promotion Software

Phoenix Games kauft Emergency-Studio Promotion Software

Phoenix Games übernimmt den
Phoenix Games übernimmt den "Emergency"-Entwickler Promotion Software.

Eines der ältesten Spiele-Studios des Landes segelt unter neuer Flagge: Klaas Kersting investiert mit Phoenix Games in Ralph Stocks Studiogruppe Promotion Software.

Die erste Übernahme-Meldung des Jahres 2020 ist da – und es ist gleich eine sehr besondere: Das Tübinger Studio Promotion Software mit der Marke Sixteen Tons ist ab sofort Teil der Studio-Familie von Phoenix Games, dem 2019 gestarteten Publisher von Seriengründer und Investor Klaas Kersting (Gameforge, Flaregames). Zum konkreten Kaufpreis wollen sich beide Parteien nicht äußern.

Erfolgreichstes Spiel von Promotion Software: die Rettungs-Simulationen der „Emergency“-Reihe – die Serie ist seit über 20 Jahren auf dem Markt. Der Spieler wird mit Reaktorunfällen, Flugzeugabstürzen und Großbränden konfrontiert und steht vor der Aufgabe, die Einsätze der Rettungskräfte perfekt zu choreographieren – Motto: „Retten statt ballern“. Mit „Emergency HQ“ erschien 2018 ein mittlerweile millionenfach heruntergeladener Free2play-Ableger: Die kostenlose Smartphone-App refinanziert sich über In-App-Käufe.

Der Mobile-Ableger "Emergency HQ" wird als Free2Play-Spiel vertrieben (Abbildung: Promotion Software)
Der Mobile-Ableger „Emergency HQ“ wird als Free2Play-Spiel vertrieben (Abbildung: Promotion Software)

Zu Promotion Software gehört außerdem eine Niederlassung in Berlin, die sich auf Serious Games für die Gesundheitsbranche und Mitarbeiterschulung spezialisiert hat. Auf der Kundenliste stehen unter anderem Siemens und Roche Pharma.

Ralph Stock, Geschäftsführer von Promotion Software
Ralph Stock, Geschäftsführer von Promotion Software

Gegründet wurde Promotion Software bereits 1993 von Ralph Stock, einem der bekanntesten deutschen Spieledesigner. Seinen Durchbruch feierte er 1991 mit der PC-Wirtschaftssimulation „Mad TV“ – wenige Jahre später folgte „Mad News“.

Für Stock ist der Verkauf seines Unternehmens keine Frage des Geldes, sondern des Vertrauens: „Ich bewundere, was Klaas Kersting mit Phoenix Games aufbaut, und von nun an Teil seiner Gruppe zu sein, macht mich sehr stolz.”

Klaas Kersting, Gründer von Phoenix Games
Klaas Kersting, Gründer von Phoenix Games

Nach dem britischen Studio Well Played Games ist Promotion Software erst der zweite Zukauf in der noch kurzen Phoenix-Games-Historie. „Jeder in der Spielebranche, besonders in der deutschen, sollte mit der Erfolgsgeschichte von Ralph Stock vertraut sein”, schwärmt Kersting. „Über einen so langen Zeitraum eine solch hohe Produktionsqualität im Haifischbecken der Spielebranche aufrechtzuerhalten, spricht für sein Talent und seine Leidenschaft.“

Weitere Details und Hintergründe zur Übernahme lesen Sie im Exklusiv-Interview mit Ralph Stock und Klaas Kersting.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here