Start Wirtschaft PlayStation 5 nicht geliefert? Was die Verbraucherzentrale rät

PlayStation 5 nicht geliefert? Was die Verbraucherzentrale rät

PlayStation 5 nicht geliefert? Was die Verbraucherzentrale rät (Foto: Sony Interactive)
PlayStation 5 nicht geliefert? Was die Verbraucherzentrale rät (Foto: Sony Interactive)

PlayStation 5 bestellt – aber der Händler liefert nicht? Was die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfallen betroffenen Kunden rät.

Donnerstag, 19. November 2020 – an diesem Tag wurde die PlayStation 5 in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeliefert. Doch nicht alle Vorbesteller konnten die Sony-Konsole tatsächlich in Empfang nehmen: Auch eine Woche später warten immer noch viele tausend Kunden auf die Zustellung ihres Pakets – oder zumindest auf ein Lebenszeichen des Händlers.

Die enorme Nachfrage hat dazu geführt, dass mehr Bestellungen für Konsolen angenommen wurden, als Hersteller Sony Interactive derzeit beschaffen kann. Einige Händler haben die überschüssigen Aufträge nach und nach storniert – bei anderen Anbietern stehen die Bestellungen weiterhin in den Büchern.

In dieser Woche hat sich unter anderem der bekannte Kölner Medienanwalt Christian Solmecke in einem YouTube-Video mit der Frage auseinander gesetzt, ob – und wenn ja: wie – sich PlayStation-5-Vorbesteller wehren können.

Nahezu gleichlautend sind die Tipps, die nun von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen veröffentlicht wurden. Im Wesentlichen zeigen die Verbraucherschützer vier Optionen auf:

1 Warten: Die einfachste, aber sicher nervenaufreibendste Methode: Im Falle der PlayStation 5 gehen wir derzeit davon aus, dass Nachschub erst ab Mitte Dezember (also Kalenderwoche 50 aufwärts) zur Verfügung steht.

2 Frist setzen: Durch einen schlichten Mehrzeiler kann der Händler dazu aufgefordert werden, binnen einer angemessenen Frist (14 Tage) zu liefern. Zwecks Nachweis empfiehlt sich der Versand per Einschreiben. Kommt der Händler der Aufforderung nicht nach, kann der Kunde stornieren und bekommt angezahltes Geld zurück. Doch genau das wollen viele Vorbesteller ja nicht, zumal sie es auch ohne Fristsetzung jetzt schon tun könnten: MediaMarkt und Saturn haben den Kunden die Stornierung sogar explizit angeboten.

3 Widerrufen: Online geschlossene Kaufverträge lassen sich innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware widerrufen. Wer die Konsole grundsätzlich noch haben möchte, sollte zunächst die Frist setzen und erst dann gegebenenfalls vom Vertrag zurücktreten.

4 Schadenersatz fordern: Die mit Abstand häufigste Leserfrage beschäftigt sich mit möglichen Schadenersatz-Ansprüchen gegenüber säumigen Lieferanten. Sowohl Anwalt Solmecke als auch die Verbraucherzentrale verweisen auf die theoretische Möglichkeit, das gewünschte Produkt woanders zu erwerben und den Mehrpreis als Schadensersatz beim Händler geltend zu machen.

Der Haken: Eine fabrikneue PlayStation 5 ist bis Ende des Jahres nur via Ebay zu bekommen – und das zu Tarifen von 800 bis 1.000 Euro. Von einem „marktüblichen Preis“ kann hier nicht die Rede sein, zumal der Nachweis eines echten materiellen Schadens schwer zu führen sein dürfte, ganz abgesehen von Anwalts- und Gerichtskosten. Unabdingbar ist ohnehin, dass Sie zunächst die unter Punkt 2 erwähnte Frist setzen und verstreichen lassen – mit großer Wahrscheinlichkeit werden die Konsolen vor Ablauf der Frist ohnehin bereits unter den Vorbestellern verteilt.

Ganz grundsätzlich raten wir allen PlayStation-5-Käufern, eine aktive (Vor-)Bestellung unbedingt aufrecht zu erhalten – bei Nachlieferungen wird diese Gruppe zuerst bedient. Auf dem freien Markt wird die PS5 bis auf Weiteres nur mit viel Glück oder zu völlig überzogenen Mondpreisen zu haben sein.

Wenig Hoffnung auf Kohle und Konsole besteht im Übrigen bei sogenannten Fake-Shops: Die Betreiber solcher Websites geben vor, eine PlayStation 5 liefern zu können. Doch das ist natürlich gelogen: Sony Interactive versorgt nur ausgewählte große Versender und etablierte Fachhändler mit PS5-Konsolen. Wer auf die oft professionell wirkenden Online-Shops reingefallen ist und den Rechnungsbetrag überwiesen hat, sollte sich anwaltliche Hilfe suchen – oder das Geld abschreiben.

38 Kommentare

  1. Geht mir genauso. Bereits im September vorbestellt bei Media Markt und bezahlt.

    Erhalten habe ich bis heute ( 30.11.) nichts.

    Bin sehr sauer. Geld im Voraus verlangen können sie auch.

  2. Diese Antwort habe ich heute vom Media Markt bekommen:
     

    Guten Tag,

    vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Ihren Unmut kann ich natürlich verstehen.

    Leider kann es in einzelnen Fällen dazu kommen, dass nicht jeder Kunde direkt beliefert werden kann, obwohl weiterhin Lieferungen des Herstellers eintreffen.

    Unter § 3 unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen, mit welchen Sie sich bei Tätigung der Bestellung einverstanden erklärt haben, weisen wir darauf hin, dass die Bestelleingangsbestätigung noch keine Annahme des Angebots darstellt:

    Desweiteren kommt laut unseren AGBs erst mit Erhalt der Versandbestätigung ein Kaufvertrag zustande.
    Dies können Sie auch gerne auf der Homepage nachlesen.

    Vor diesem Hintergrund können wir Ihrer Forderung bezüglich Schadenersatzes nicht nachkommen.

    Wir entschuldigen uns für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten

    Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Viele Grüße

    Kathrin Faltermann
    MediaMarkt Kundenservice

  3. Wow das ist ja mega theoretisch!

    @gameswirtschaft: danke für diesen Artikel! Zwei Wünsche hätte ich:

    1. Im Interesse aller Leser wäre es schön, wenn Sie eindeutig klar machen würden, das ausschließlich Saturn / Mediamarkt seine Kunden hereingelegt hat. Alle anderen Retailer haben ordnungsgemäß jede Form von Überbestellung storniert und die Kunden zeitnah beliefert.

    2. Es gibt wie Sie wissen tausende von Betroffenen in Deutschland (nochmal: ausschließlich Saturn / Mediamarkt Kunden). Das Fazit kann nicht sein: akzeptieren oder stornieren. Weder moralisch noch rechtlich. Daher wünsche ich mir dringend ein Update dieses Artikels im tatsächlichen Sinne des Verbraucherschutzes! (zum Bsp durch Recherche und Nennung des aktuellen Marktwertes der PS5 und anderer hilfreicher Fakten)

    Bitte meinen Kommentar richtig verstehen: ich finde es toll dass ihr euch kümmert und darüber berichtet etc. Ich wünsche mir bloß, dass ihr nicht zu kurz springt und die Chance im Interesse aller durch Saturn / Mediamarkt hereingelegten Kunden nutzt, echte Fakten und Hilfe durch gründliche Recherche anzubieten.
    Darüber hinaus seid ihr in meiner Wahrnehmung zur Zeit die einzigen, die durch saubere Berichterstattung helfen und weiterhin helfen könnten, dass so ein Geschäftsgebaren wie das von Saturn / Mediamarkt (hoffentlich) eine bestrafte Ausnahme bleibt.

    Bitte bitte machen Sie weiter! Und denken Sie daran: Fakten Fakten Fakten!
    (Transparenz, Größenordnungen, Rechnungen, Marktwert, Entschädigung, Schadensersatz, usw usw).

    Danke!

    • Super Kommentar sehe ich genauso. Ich denke man will sich Seitens Games Wirtschaft nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und die Sache so objektiv wie möglich betrachten. Grundsätzlich bin ich jedoch der gleichen Meinung wie du. Und hier kommen die Medien ins Spiel. Ich finde man kann an dieser Stelle ruhig offiziell fordern dass Mediamarkt/Saturn hier ganz klar am Zug ist einen Ausgleich zu schaffen. Wir haben jetzt über eine Woche nach Release und es kommt nichts an all die Kunden (mich eingeschlossen) die seit Monaten gezahlt haben. Viele Kinder und jugendliche haben teilweise monatelang dafür gespart um die PS5 zum Release zu bekommen. Das Geld ist nichts anderes wie ein Vertrauensvorschuss an die MMS Gruppe. Die damit seit Monaten arbeitet. Auch wenn aktuell der Zinssatz generell extrem niedrig ist. Das Vertrauen wurde hier ganz klar missbraucht. Mir persönlich tun die 500 Euro nicht weh. Aber ich kenne viele Betroffene bei denen das anders aussieht. Und das Sahnehäubchen was das Fass mehr als zum überlaufen bringt ist die Ignoranz dieses Großkonzerns. Es wird nicht kommuniziert nur auf einem Niveau das gerade (wenn überhaupt) der gesetzlichen Verpflichtung entspricht. Kunden werden Wochenlang im Regen stehen gelassen. Keinerlei Konkretisierung. Keinerlei Stellungnahme (der offizielle Post ist ein allg. Schwachsinn den man sich hätte sparen können) Ich bin maßlos enttäuscht und werde jedem zukünftig abraten bei mms einzukaufen insofern hier nicht zeitnah eine Entschädigung inkl. Entschuldigung bekannt gegeben wird.

      • Zumindest versuchen wir, alle Perspektiven – Sony, Handel, Kunde – abzubilden. Es geht nicht darum, Partei zu ergreifen. Denn die Situation ist wirklich vielschichtig.

        Natürlich wurden Fehler begangen. Die Social-Media-Postings haben leider noch mehr Schaden angerichtet – wer ankündigt, dass er Fragen beantwortet, muss dazu auch in der Lage sein. Das war aktionistisch und nicht zu Ende gedacht.

        Wären wir Händler, hätten wir den betroffenen Kunden längst eine Mail geschickt, die Situation ausführlich erklärt und tatsächlich auch einen Ausgleich angeboten für den Ärger. Muss ja kein Riesenwert sein … ein Monat PS Plus zum Beispiel wäre schon eine schöne Geste.

        • @gameswirtschaft: genau dieses Abbilden aller Perspektiven und die neutrale Berichterstattung schätze ich persönlich sehr! (so muss es mE sein)

          Trotzdem lassen Sie aktuell meiner Meinung nach viel Potential liegen. Diese absolute Sauerei von MMS gehört bis ins letzte Detail beleuchtet und nachverfolgt. Selbstverständlich aber faktisch, informiert, konkret und neutral / objektiv berichtet.

          • So viele Details gibt es da nicht zu beleuchten – der Nachschub fehlt, der Händler schweigt, die Kunden sind sauer (zurecht). Kann sich schon in der kommenden Wochen ändern, aber das ist der Status Quo.

    • Da gibt es keine zwei Meinungen, dass die Nicht-Kommunikation aus 1.000 Gründen problematisch ist. Wir haben das auch in etlichen Kommentaren, Kolumnen und Artikeln kritisiert. Es darf einfach nicht die Situation eintreten, dass die Kunden selbst recherchieren müssen, wo denn ihre (bezahlte) Bestellung bleibt. Spätestens in der Woche ab dem 16.11. hätte es glasklare Benachrichtigungen geben müssen – und wir sind weiterhin der Meinung, dass man das hätte so formulieren können, dass keine Fragen offen bleiben.

      Wie aus dem Video von Solmecke und auch aus Gesprächen mit Verbraucherzentralen hervorgeht, ist die Lage nicht ganz so einfach. Man kann natürlich einen bestimmten Schadenersatz ansetzen, aber wer bellt, muss im Zweifel auch zubeißen – heißt: bereit sein, den Rechtsweg beschreiten wollen. Die Drohung, dass man sich juristische Schritte vorbehält, lässt keinen Hotline-Mitarbeiter schlecht in den Schlaf finden – das ist Tagesgeschäft.

      Wer einen Rat hören will: den Händler per Fristsetzung (erneut) in Verzug setzen – aber gleichzeitig die Bestellung aufrecht erhalten. Sonst muss man Ende des Jahres wieder F5-Lotto spielen.

      • @Gameswirtschaft

        Ich habe heute diese Antwort auf meine Mail bekommen, in der Mail habe ich Media Markt eine Frist gesetzt zu liefern und das evtl. Schadenersatzfirderungen auf sie zu kommen! Ich habe am 25.09. bestellt und sofort bezahlt! Ich habe die Disk Version bestellt und auf der Seite steht immer noch Lieferung bis 19.11.2020! Und dann kam dieses als Antwort:

        Guten Tag,

        vielen Dank für Ihre Nachricht.

        Ihren Unmut kann ich natürlich verstehen.

        Leider kann es in einzelnen Fällen dazu kommen, dass nicht jeder Kunde direkt beliefert werden kann, obwohl weiterhin Lieferungen des Herstellers eintreffen.

        Unter § 3 unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen, mit welchen Sie sich bei Tätigung der Bestellung einverstanden erklärt haben, weisen wir darauf hin, dass die Bestelleingangsbestätigung noch keine Annahme des Angebots darstellt:

        Desweiteren kommt laut unseren AGBs erst mit Erhalt der Versandbestätigung ein Kaufvertrag zustande.
        Dies können Sie auch gerne auf der Homepage nachlesen.

        Vor diesem Hintergrund können wir Ihrer Forderung bezüglich Schadenersatzes nicht nachkommen.

        Wir entschuldigen uns für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten

        Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

        Viele Grüße

        Kathrin Faltermann
        MediaMarkt Kundenservice

        • Leider kenne ich mich mit AGBs, im rechtlichen Sinne, nicht perfekt aus. Dennoch, da MMS die Bezahlung verlangt hat und die Bezahlung in vielen Fällen bereits erhalten hat, könnten diese sich (in meinem Augen, wie gesagt, keine Experten-Meinung) nicht aus der Affäre ziehen mit ihren AGBs. Nach §433 BGB ist schließlich Käufer zur Zahlung verpflichtet und Verkäufer zur Übergabe des Eigentums. Sprich, wenn MMS mich dazu zwingt vorab zu zahlen, müssten sie den Vertrag, glaube ich, eigentlich angenommen haben. Aber @Gameswirtschaft weiß da evtl. mehr.

          Was jedoch stimmt ist, dass MMS nicht zum Schadenersatz verpflichtet ist. Wenn Sie persönlich einen Schaden erhalten hätten durch den Kauf der Playstation, müssten Sie dies vor Gericht beweisen. Und das ist quasi unmöglich.
          Dennoch wäre es wünschenswert wenn MMS für ihren Fehler gerade stehen würden und etwas leisten…

    • Vielen Dank für den super Kommentar, Dieter!

      Du bringst auf den Punkt, was mir an der bisher sonst so ausgezeichneten und seriösen Berichterstattung seitens Gameswirtschaft (aber auch auf allen anderen Kanälen) fehlt:

      Mediamarkt/Saturn trifft weitaus mehr Verantwortung als allgemein angenommen! Die Schuld auf Sony zu schieben halte ich für nicht haltbar. Ganz einfach aus dem Grund, weil andere Einzelhändler größtenteils in der Lage waren, annähernd auch nur so viele Vorbestellungen zuzulassen, wie sie Kontingente von Sony zugesagt bekommen haben.
      Wenn Sony also wirklich so unzuverlässig geliefert hätte, wie Mediamarkt/Saturn behauptet, so wären auch andere große Player wie Amazon oder Otto in ähnlicher Größenordnung betroffen gewesen. Dies lässt für mich eigentlich nur zwei Schlüsse zu:

      1. Mediamarkt/Saturn hat bei den Bestellungen der PS5 Kontingente Fehler gemacht oder die zugesagten Kontingente fehlerhaft im System eingespielt (sodass weit mehr Vorbestellungen akzeptiert wurden, als Kontingente von Sony real zugesichert wurden).

      oder (und was ich persönlich für sehr wahrscheinlich halte):

      2. Mediamarkt hat ganz bewusst gezockt. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht macht es auch kurzfristig gesehen Sinn: Man nimmt ganz bewusst in Kauf, dass eine riesige Anzahl an Vorbestellungen nicht bedient werden kann, storniert diese aber nicht. Stattdessen informiert man einfach ALLE Vorbesteller Wochen vor dem Release, dass ihre Konsole evtl. nicht pünktlich geliefert werden kann und zieht sich somit ein Stück weit aus der Affäre. Dann lässt man die Lotterie entscheiden, wer am Release seine Konsole bekommt. Entscheidend ist hierbei, dass man Kunden gehalten hat, da die meisten darauf gehofft haben zu den Glücklichen zu gehören oder wenigstens ein paar Tage nach dem Release ihre Konsole zu erhalten. Diese Kunden haben in de Regel die 3. Vorbesteller-Welle ignoriert und sich weiterhin an Mediamarkt gebunden – und die wenigstens werden aus Wut stornieren. Das würde auch erklären, warum Mediamarkt/Saturn als Einziger keine 3. Vorbesteller-Welle angeboten hat. Sie haben sich die Kunden hierfür schon im September gesichert – und wichtiger: konnten mit deren Geld bereits im September arbeiten! Generell glaube ich, dass die gesamte Problematik sehr damit zusammenhängt, dass Mediamarkt/Saturn das Geld bereits beim Eingang der Bestellung erhalten hatte.

      Zusammenfassend hat (meiner Meinung nach!) Mediamarkt/Saturn Ware verkauft, von der sie wussten, dass sie sie nicht zum genannten Liefertermin haben werden. Gleichzeitig haben sie erfolgreich verhindert, dass Kunden bei der Konkurrenz bestellen (3. Welle), da sie deren Vorbestellungen nicht storniert und sie in der Hoffnung gehalten haben, ihre Konsole zum Release zu bekommen (ich sehe dies als eine gezielte Täuschung an). Nach dem Release gab es keine Option für die nicht belieferten Kunden – die meisten halten ihre Vorbestellung (da keine PS5 auf dem „normalen“ Markt verfügbar war/ist) aufrecht, die Rechnung geht für Mediamarkt/Saturn auf. Wenn man sich jetzt noch vor Augen führt, dass Mediamarkt/Saturn 500/400 Euro pro Kunde bei Bestellung erhalten hat (bei anderen Einzelhändlern wird in der Regel erst abgebucht, wenn geliefert wird) macht deren Kalkül durchaus Sinn. Mit einem solch zinsfreien Kredit lässt sich am Kapitalmarkt ordentlich wirtschaften! Und das seit über zwei Monaten! Ich für meinen Teil fühle mich hinters Licht geführt.
      Ich würde mir sehr wünschen, dass häufiger kommuniziert wird, dass die ausbleibenden Lieferungen keineswegs ein allgemeines Release-Phänomen sind und etwa Sony der Schuldige, sondern dass ganz besonders MediaMarkt/Saturn betroffen ist (meine Meinung).

      Beste Grüße
      GrabFarn

      • Mit Ausnahme von Amazon haben so gut wie alle Händler mehr Bestellungen angenommen, als Ware zur Verfügung stand – Otto, Conrad, Expert, Euronics usw.

        Der Unterschied ist: Alle anderen haben storniert – MediaMarkt / Saturn nicht. Warum, das hätte man den Kunden erklären können / müssen. Man kann nun Absicht / Kalkül unterstellen – denkbar ist aber auch, dass schlichtweg mehr Ware zugesagt wurde, als letztlich Ware geliefert werden konnte. Bei kleineren Händlern / Ketten fällt das nicht so sehr ins Gewicht – bei den drei Marktführern (MMS, Amazon, Otto) reden wir von ganz anderen Stückzahlen.

        • MM hebt auch die kohle direkt ab. Ist doch klar, dass die mehr annehmen als sie können. Weil so machen sie mehr geld. Und jetzt, da sie uns in einer zwickmühle haben, können die sich so viel zeit lassen wie sie wollen.

  4. Saturn hat sich einfach Wochen seit dem 6.11. nicht mehr gemeldet. Ich meine ich habe am 19.11. natürlich selbst gemerkt, dass nichts ankam aber jede Info muss ich selbst erraten bzw. recherchieren. Da kommt keine einzige Mail (konnte nur als Gast bestellen weil der Login down war).

    Eine Verspätung ist das eine, komplett fehlende Kommunikation das anders:
    Hätten sie gesagt „warte bitte 4 Wochen dann ist alles da“ wäre das Thema für mich schon längst abgeschlossen. Einzelhandel unterstützen ist ab jetzt abgesagt wenn es um Saturn & Mediamarkt geht. Nie wieder bekommen die einen Euro von mir oder meinen Bekannten.

    Einfach 500€ einstreichen und sich dann selbst nach Liefertermin nimmer melden, WO SIND WIR DENN??

    • Ich frag mich wirklich ob MMS nach der ganzen geschichte viele kunden verlieren wird oder ob es nichts ändert? Eigentlich sollte so ein ekelhaftes verhalten konsequenzen mit sich ziehen aber Menschen vergessen schnell. Aber ich gebe dir recht. Seit september haben sie 500 euro von uns und jetzt krümmen die keinen einzigen finger und lassen uns blöd stehen. Seit fast einem monat schweigt MMS und schwimmt in unserm geld wie dagobert duck. Die haben aktuell keinen grund irgendwas zu tun da sie unser geld haben. Ich finde,dass ist eine riesen sauerei. Ich hatte mich so sehr gefreut aber aktuell haben die echt meine laune für das restliche jahr versaut. 500 euro weg und hab nichts in der hand.

  5. Traurig das es da keine rechtliche Konsequenzen für gibt, die nehmen Millionen an sich ohne Ware zu liefern. Und die ganzen Kommentare man soll sich nicht so anstellen, es ist nur ne spiele Konsole. Darum geht es überhaupt nicht. Und ich würde euch gerne euer nächstes Auto verkaufen und ja richtig ihr müsst im Voraus bezahlen und ich meld mich dann irgendwann mal wenn ich das Auto günstig geschossen hab

    • Das ist genau die größte frechheit von denen. Geld abkassieren und jetzt chillen die ihr leben. Und du hast zu 100% recht. Es geht nicht darum, dass es einfach nur eine konsole sei, es geht darum dass die 500 euro gekostet hat. Das ist extrem viel geld.

  6. Auch wir haben von Saturn die leeren Phrasen erhalten. Habe gefragt wenn Sie Eng mit dem Hersteller an der Klärung sind, warum dann nach einer Woche keinerlei Information kommt? Auch darauf gibt es keine Antwort. Was mich ärgert ist der arrogante Umgang mit Käufern die immerhin per Vorkasse vor 9 Wochen bezahlt haben und komplett verarscht werden. Wenn Saturn jetzt merkt dass es eine Erhöhte Nachfrage nach der Konsole gibt, häkt die Kunden für absolut doof. Die Verbraucherzentrake Hamburg mit der ich gesprochen habe hat gemeint willkommen in Der Marktwirtschaft. Es gibt keine Handhabung gegen solche Geschäfte. Selbst wenn ein Händler bewusst mehr Ware verkauft als im Lager ist. Der Kunde hat per Gesetz das Recht das Geld zurück zu fordern. Das ist alles. Ich habe gelernt. Wenn ich die Konsole habe, bin ich als Kunde auf ewig fort. Hoffentlich gehen die irgendwann den Bach runter. Wer so mit Kunden umgeht, braucht keine Kunden.

  7. Einfach eine Schande als ein so großes Unternehmen so mit seinen Kunden umzugehen. Warte auch seit dem 19 auf eine normale Antwort und nicht dieses fertigen scheiß habe mir sogar extra 2 Tage Urlaub genommen die jetzt einfach sinnlos verstrichen sind . Zu dem aber andere fragen warum storniert man tausende Bestellungen mit der Begründung wir haben nicht genug wenn dann doch nicht jeder zu Release eine bekommt da stellt man sich doch die Frage wurde erstmal welche in den eigenen Reihen verteilt ? Ich hätte ja Verständnis dafür wenn man in einer vernünftig formulierten email erklärt was Sache ist und einem ein ungefähres Datum nennt aber das alles still schweigend hinzunehmen finde ich schon krass
    Die Aussage wir bitten um Verständnis ist für mich genauso schlimm wie das Schild nach einer Baustelle auf der Autobahn wir danken für ihr Verständnis ( das hat doch eh keiner ) Media Markt und Saturn müssen sich nur nicht wundern wenn sie einige tausend Kunden verlieren den meine bestellten Spiele sind schon wieder auf dem Weg in ihr Lager ohne PlayStation brauch ich die auch nicht .

  8. An der Situation können wir jetzt nichts ändern. Die Händler mit Anfragen zu bombardieren bringt die Konsolen auch nicht schneller unter die Leute. Wo keine sind, können keine verschickt werden.
    Warten und Tee trinken ist die einzige Option die wir haben. Klar ist es nervig warten zu müssen während andere schon spielen können aber sich permanent drüber aufzuregen bringt halt auch nichts außer schlechte Laune.

  9. Und dann war man so glücklich und froh das man zu den glücklichen Vorbestellern war und seit dem musste man nur noch Angst haben, das es wieder storniert wird dann die Mail das es evtl. Am ersten Tag der Veröffentlichung nicht bei jedem Kunden kappen wird. Und seid dem Nichts mehr. Egal Email, tel, oder persönlich im Markt immer nur die selben Antworten.

    Sogar bei einer völlig anderen Frage per Email bekomme ich eine vorgefertigte Antwort von Media Markt, die lesen mitlerweile anscheinend gar nicht mehr die Emails von Kunden.
    Natürlich ist man enttäuscht das es ist wie es ist , aber wie Media Markt seine Kunden behandelt mit Informationen ist wirklich das letzte.

  10. Gerade mit Mediamarkt telefoniert und wie sonst auch heißt es wieder das die auf die Lieferung vom Hersteller warten.

    • Zum kotzen die Aussage. Die können uns doch nicht erzählen das sie von Sony nichts erfahren.

      • Leider bekommen wir nicht mehr von Media Markt. Absolut unprofessionell. DIe werden auch nächste woche uns die gleichen leeren ausagen geben. Wir sind aktuell leider am arsch und die haben unser geld und chillen.

        • Sony ist hier unprofessionell und nicht Media Markt. Wenn man auf das Geld angewiesen ist, dann gibt es die Option zu widerrufen. Kannst dir ja ein PS5 auf Ebay kaufen 😉

          • Nein, Media Markt und Saturn sind unprofessionell. Sony hat kein Schuld. Ich kaufe nie wider bei Media Markt oder Saturn.

          • Warum werden alle anderen beliefert? Warum bekommt es gamestop, amazon, mediamax , otto usw. hin aber MM und S nicht? Wieso?

      • Das befürchte ich mittlerweile leider auch aber ich habe mich jetzt damit abgefunden und die Konsequenz daraus gezogen nie mehr bei MMS einzukaufen. Meinen TV habe ich letzte Woche bei MM angeguckt und dann auf Amazon bestellt. Hab das auch genau so dem Mitarbeiter gesagt nachdem er mich versucht hat so gut es für seine Verhältnisse geht zu beraten. Er war auch merklich angefressen…

Comments are closed.