Start Wirtschaft Nintendo verkauft über 100 Millionen Switch-Konsolen

Nintendo verkauft über 100 Millionen Switch-Konsolen

Das neue Nintendo Switch OLED-Modell ist in Weiß und Schwarz/Neon-Rot/Neon-Blau erhältlich (Abbildungen: Nintendo of Europe)
Das neue Nintendo Switch OLED-Modell ist in Weiß und Schwarz/Neon-Rot/Neon-Blau erhältlich (Abbildungen: Nintendo of Europe)

Spektakulärer Erfolg für Nintendo: Zum Stichtag 31. Dezember 2021 wurden weltweit über 103 Millionen Nintendo Switch-Konsolen verkauft.

Noch vor dem fünften ‚Geburtstag‘ am 3. März hat der Switch-Absatz eine wichtige symbolische Marke übertroffen: Einschließlich Dezember 2021 haben sich 103,54 Millionen Videospiele-Fans für eine Nintendo Switch entschieden. Damit zieht das Gerät auch an der legendären Nintendo Wii vorbei, die auf knapp 102 Millionen Stück kommt. Selbst der Gameboy ist bereits in Schlagdistanz.

Die Gesamtmenge setzt sich zusammen aus rund 82 Millionen Switch, fast 18 Millionen Nintendo Switch Lite und 3,99 Millionen Nintendo Switch OLED: Das Top-Modell ist seit Oktober auf dem Markt (aktuelle Lage bei den Händlern).

Im Unterschied zu Sony Interactive (PlayStation) und Microsoft (Xbox) ist das Hardware-Geschäft für Nintendo weiterhin von überragender Bedeutung: Jeder zweite Dollar / Euro / Yen stammt aus dem Verkauf von Konsolen und Zubehör, während Spiele-Software ’nur‘ ein Drittel ausmacht. Auch der (steigende) Umsatz-Anteil von Spiele-Downloads und Online-Services ist nach wie vor viel, viel geringer als bei den Mitbewerbern.

Die Neuheiten Pokémon Strahlender Diamant / Leuchtende Perle (fast 14 Mio. Stück) und Super Mario Party (17 Mio.) erwiesen sich als die erwarteten Bestseller.

Gleichwohl halten die in der Nacht zum Donnerstag veröffentlichten Nintendo-Quartalszahlen auch weniger positive Meldungen bereit: Analog zu Sony Interactive kämpft auch Nintendo mit dem weltweiten Halbleitermangel. In Summe wird Nintendo eine Million Switch weniger produzieren als geplant – nämlich 23 Millionen statt zuvor bereits bereits reduzierter 24 Millionen Konsolen. Ursprünglich waren sogar 25,5 Millionen Geräte eingeplant.

Der Umsatz zwischen März und Dezember ist um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen, auf etwas mehr als 10 Milliarden €. Auch der operative Gewinn ist geschrumpft – nämlich um 9 Prozent auf etwa 3,6 Milliarden €. Dies wird sich auch in den Zahlen fürs Gesamtjahr niederschlagen für das Nintendo mit knapp 13 Milliarden € rechnet (minus 6 %).

Die Vorjahreszahlen für das die Saison 2020/21 profitierten allerdings von einem – so wörtlich – „Corona-Boost“: So erschien Animal Crossing: New Horizons im Frühjahr 2020 – und damit ‚pünktlich‘ zum Start der Pandemie, die die Nachfrage nach Spielkonsolen massiv befeuert hat.