Start Wirtschaft InnoGames: Mobile-Games treiben Umsatz 2018

InnoGames: Mobile-Games treiben Umsatz 2018

Die Mobile-Versionen von Bestandstiteln wie
Die Mobile-Versionen von Bestandstiteln wie "Elevenar" sorgten für weiterhin steigende Umsätze von InnoGames im Jahr 2018 (Abbildung: MTG)

Von einem neuen „Rekordhoch“ spricht Free2play-Strategiespiel-Spezialist InnoGames: Das Hamburger Unternehmen ist auch 2018 gewachsen.

Fest steht: Deutschlands zweitgrößter Spiele-Entwickler hat 2018 erneut mehr eingenommen. Wie viel genau, das geht aus der aktuellen Mitteilung von InnoGames nicht hervor. Im Unterschied zu den Vorjahren verzichten die Hamburger auf die Nennung konkreter Kennzahlen, was dem etwas zurückhaltenderen Berichtswesen des börsennotierten schwedischen InnoGames-Mehrheitseigeners MTG geschuldet ist.

Immerhin so viel lässt sich das Unternehmen in die Karten blicken: 2018 soll das Wachstum im zweistelligen Prozentbereich gelegen haben. Im Jahr 2017 hat InnoGames einen Umsatz von 162 Millionen Euro ausgewiesen, nach 131 Millionen Euro im Jahr zuvor. Daraus ergäbe sich ein 2018-Umsatz von mindestens 178 Millionen Euro. In den vergangenen fünf Jahren hat InnoGames Jahr für Jahr zwischen 20 und 30 Millionen Euro draufgepackt.

Die neue Berliner Niederlassung macht Ubisoft Blue Byte zum größten Arbeitgeber unter Deutschlands Spiele-Entwicklern (Stand: 14.12.2018)
Die neue Berliner Niederlassung macht Ubisoft Blue Byte zum größten Arbeitgeber unter Deutschlands Spiele-Entwicklern (Stand: 14.12.2018)

Hauptverantwortlich für das anhaltende Wachstum waren abermals Smartphone- und Tablet-Apps wie „Forge of Empires“ oder „Elvenar“, die gegenüber 2017 ein Umsatzplus von 37 Prozent aufweisen. Daraus lässt sich ableiten, dass die Browsergames-Versionen weiterhin den größeren Teil des InnoGames-Einnahmen einspielen.

Auch der Profit in Form der EBIT-Marge fällt nach Unternehmensangaben höher aus als 2017 – damals lag die Kennzahl bei 25 Prozent. Hauptabsatz-Märkte bleiben die USA, Deutschland und Frankreich.

InnoGames-Co-Gründer und -CEO Hendrik Klindworth will die positive Entwicklung auch im zwölften Jahr der Unternehmensgeschichte fortschreiben und kündigt den Ausbau des Spiele-Portfolios an. „2019 haben wir neue Mobile-Games in Vorbereitung und arbeiten weiter an der Optimierung unsere Live-Spiele, um das Wachstum von InnoGames weiterhin nachhaltig voranzutreiben.“

InnoGames beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter am Stammsitz in Hamburg. Hauptaktionär MTG hält auch die Mehrheit am Kölner eSport-Dienstleister Turtle Entertainment (ESL One, ESL Meisterschaft). Beide Unternehmen zählen zur Entertainment-Sparte MTGx.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here