Start Wirtschaft Off the Grid: Gunzilla GmbH sammelt weitere 46 Mio. $ ein

Off the Grid: Gunzilla GmbH sammelt weitere 46 Mio. $ ein

Mit Off the Grid entsteht ein story-getriebenes Battle Royale-Spiel (Abbildung: Gunzilla Games)
Mit Off the Grid entsteht ein story-getriebenes Battle Royale-Spiel (Abbildung: Gunzilla Games)

Eine neue Finanzierungsrunde spült 46 Mio. $ in die Kassen des Frankfurter Entwicklerstudios Gunzilla Games (Off the Grid).

Das erst vor zwei Jahren gegründete Entwicklerstudio Gunzilla Games mit Sitz in Frankfurt/Main entwickelt das Online-Multiplayer-Spiel Off the Grid (OTG) auf Basis der Unreal Engine 5. Eine lange Liste an Venture-Capital-Unternehmen, Business Angels und Investoren – darunter Animoca Brands, Republic Capital, Morningstar Ventures, CoinFund und AlphaCrypto Capital – stattet das Unternehmen mit weiteren 46 Mio. $ aus, umgerechnet rund 45 Mio. €.

Das frische Kapital soll insbesondere in den Ausbau der Handels-Plattform GunZ fließen, die den Spielern „die vollständige Kontrolle über ihre Besitztümer im Spiel“ geben soll. Die Nutzer können Waffen, Bekleidung, Accessoires und Ausrüstungsgegenstände und ganze Spielfiguren in Form digitaler Unikate (NFTs) über einen blockchain-basierten Marktplatz sammeln, kaufen, verkaufen und tauschen.

Bei Gunzilla Games ist man sich der teils erheblichen Vorbehalte und Widerstände gegenüber Blockchain- und Kryptowährungs-Konzepten bewusst. Das Studio betont daher, dass der Einsatz entsprechender Spielbestandteile rein freiwillig geschehen soll: Die NFTs würden weder direkt an die Spieler verkauft noch Spielfortschritte durch Bezahlschranken beeinträchtigt. Wer nicht am Item-Handel interessiert sei, könne diese Funktionen komplett überspringen und das Spiel „kostenlos und ohne jegliche Einschränkung genießen“.

Die Beschreibung des Monetarisierungs-Konzepts deutet darauf hin, dass die Off the Grid-NFTs die klassischen Saisonpässe und Ingame-Käufe ersetzen, wie sie serienmäßig in Mitbewerbern wie Fortnite (Epic), Call of Duty Warzone (Activision) oder Apex Legends (Electronic Arts) verbaut sind.

Gunzilla-Gründer und CEO Vlad Korolev: „Wir sind bestrebt, den Spielern in jedem Detail von OTG und bei jedem Schritt des Spielablaufs völlige Freiheit zu bieten. In OTG werden die Spieler nun zusätzlich zum eigentlichen Spielgeschehen die Möglichkeit haben, Gegenstände zu besitzen und mit anderen Spielern zu tauschen. Außerdem wird den Spielern versichert, dass sie ihre hart verdienten Gegenstände in jedem Fall behalten können. In den aktuellen Free-to-Play-Spielen gehört auch etwas, für das man bezahlt hat, letztlich nicht einem selbst. Das kann man auch in den Nutzungsbedingungen eines jeden Spiels nachlesen und überprüfen. Wenn zum Beispiel gesperrt werden, kann ihnen jeglicher Ingame-Gegenstand weggenommen werden, selbst wenn die Sperre versehentlich erfolgt ist. Wenn man also ein Free-to-Play-Spiel nicht mehr spielt, verschwindet auch das Geld, das man eingezahlt hat. Wir erfinden das System jetzt neu und legen die Kontrolle wieder in die Hände der Spieler. Um dies zu ermöglichen, setzen wir Blockchain-Technologie ein. Mit OTG und GunZ schaffen wir ein Universum, das in der Branche einen neuen Standard setzen wird.“

Off the Grid soll 2023 für PC, PlayStation 5 und Xbox Series X/S erscheinen und zählt zu den größten Games-Projekten, die derzeit von deutschen Studios entwickelt werden. Weitere Gunzilla-Niederlassungen befinden sich in Los Angeles und in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Zum Gründungs-Team gehören einstige Führungskräfte von Crytek, Electronic Arts und Ubisoft.

Gunzilla Games ist auch Aussteller auf der Gamescom 2022 (24. bis 28. August): Der Messestand befindet sich in Halle 8.