Start Wirtschaft Flaregames Holding GmbH: Insolvenzverfahren eröffnet

Flaregames Holding GmbH: Insolvenzverfahren eröffnet

Flaregames Holding: Die Muttergesellschaft von Flaregames befindet sich im Insolvenzverfahren.
Flaregames Holding: Die Muttergesellschaft von Flaregames befindet sich im Insolvenzverfahren.

Die Muttergesellschaft des Karlsruher Mobilegames-Studios Flaregames – die Flaregames Holding GmbH – befindet sich im Insolvenzverfahren. Jobs sind nach Unternehmensangaben nicht in Gefahr.

Bereits am 22. September 2017 hat das Amtsgericht Mannheim ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung über das Vermögen der Flaregames Holding GmbH eröffnet.

Die Flaregames Holding GmbH ist die Muttergesellschaft der Flaregames GmbH. Hauptgesellschafter in beiden Fällen: Klaas Kersting.

Vor der Flaregames-Gründung im Jahr 2011 hat Kersting zusammen mit Alexander Rösner den Karlsruher Branchenriesen Gameforge aufgebaut. In den vergangenen Jahren hat Kersting in mehreren Runden mehr als 20 Millionen Euro von Risikokapitalgebern eingesammelt, darunter Accel Partners und T-Venture, der Investment-Ableger der Deutschen Telekom.

Flaregames Holding GmbH: Die Muttergesellschaft von Flaregames

Das Karlsruher Studio Flaregames („Nonstop Knight“, „Zombie Gunship Survival“, „Olympus Rising“) ist auf Platz 12 der größten Games-Entwickler des Landes und beschäftigt derzeit rund 110 Mitarbeiter. Deren Jobs sind nach Angaben des Unternehmens nicht gefährdet – im Gegenteil: Flaregames will weiteres Personal einstellen. Derzeit sind auf der Website mehr als ein Dutzend Jobs ausgeschrieben, darunter Programmierer, Producer, Product Manager und ein „Head of Studio“.

Der Betrieb wird unverändert fortgeführt: Noch in diesem Jahr soll der Testbetrieb („Soft-Launch“) für gleich mehrere Mobilegames-Neuheiten starten.

Die Top 10 der erfolgreichsten Mobilegames-Anbieter aus Deutschland (1. Halbjahr 2017, Quelle: App Annie)
Die Top 10 der erfolgreichsten Mobilegames-Anbieter aus Deutschland (1. Halbjahr 2017, Quelle: App Annie)

Das Studio betreibt neben dem Karlsruher Hauptquartier zwei Niederlassungen – einmal in Frankfurt/Main (Keen Flare), zum anderen im finnischen Tampere (Kopla Games).

Im Februar 2017 kündigte Flaregames die Gründung eines Accelerator-Programms an: Der „Flare Accelerator“ soll Mobilegames-Projekte zur Marktreife führen.

Weitere Informationen über Flaregames finden Sie in diesen Beiträgen:

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here