Start Sport VfL Wolfsburg und Hertha BSC suchen eSport-Nachwuchs

VfL Wolfsburg und Hertha BSC suchen eSport-Nachwuchs

Wolves E-Academy: Wer trainiert künftig mit Wolfsburg-Profi Timo
Wolves E-Academy: Wer trainiert künftig mit Wolfsburg-Profi Timo "Timox" Siep? (hier bei der Virtuellen Bundesliga 2018, Foto: VBL/Felix Gemein)

In der 1. Bundesliga kämpft der VfL Wolfsburg gegen den Abstieg – bei der Virtuellen Bundesliga geht es für „FIFA“-Profi Timo Siep am 1. April um die Meisterschaft. Zusammen mit einem Sponsor fahnden die Wölfe nach Nachwuchs-Talenten für die „Wolves E-Academy“.

„FIFA“-Talente scouten, fördern und mittelfristig ein Nachwuchs-Team aufbauen – das ist das Ziel, das der Erstligist VfL Wolfsburg mit der Wolves E-Academy verfolgt. Der Weg in diese Junioren-Mannschaft geschieht über mehrere Qualifikations-Phasen, die dann im „Grand Final“ (25. bis 27. Mai) gipfeln. An diesem Wochenende kämpfen die 16 Besten unter dem wachen Auge einer Jury um einen Platz in der E-Academy, aus der sich im besten Fall künftige Profis ergeben, die dann mit den Stammspielern Timo Siep („Timox“) und Benedikt Saltzer („Salz0r“) um die „FIFA“-Meisterschale mitkämpfen.

Die Vorentscheide finden online statt – die Anmeldung ist ab sofort möglich. Daneben wird es weitere Möglichkeiten für die Qualifikation geben, unter anderem im Rahmen eines Vor-Ort-Turniers in Wolfsburg (21./22. April).

Unterstützt wird das Projekt von der Bank CosmosDirekt, die damit die eSport-Zusammenarbeit mit dem VfL Wolfsburg ausbaut. Aus Sicht von CosmosDirekt-Marketing-Leiter Jonas Bastian bietet die Wolves E-Academy „das deutschlandweit professionellste Scouting- und Nachwuchs-Format für angehende FIFA-E-Sportler“.

VfL Wolfsburg und Hertha BSC suchen Nachwuchs-eSportler

Widerspruch zu dieser These kommt mutmaßlich von Hertha BSC: Der Hauptstadtklub hat zusammen mit einer Krankenkasse ebenfalls ein Nachwuchs-Programm aufgesetzt. Der Startschuss erfolgt eine Woche nach Ostern, genauer am 7. April 2018: Dann kämpfen 256 Teilnehmer an den PlayStation-4-Gamepads um die mindestens zwei, maximal vier Plätze in der Hertha BSC eSport-Akademie.

In Summe veranstaltet Hertha BSC fünf Offline- und drei Online-Scoutings, an denen mehr als 2.000 „FIFA 18“-Talente teilnehmen.

Das Finale steigt am 16. und 17. Juni: Dort treffen dann 20 Teilnehmer aufeinander, die sich in den Turnieren in Berlin, Potsdam und Schwerin durchgesetzt haben.

Weitere Informationen zur Teilnahme finden „FIFA 18“-Spieler aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf der Website von Hertha BSC.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here