Start Sport European Championships 2022 in München: Gerlach wirbt für E-Sport (Update)

European Championships 2022 in München: Gerlach wirbt für E-Sport (Update)

Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) - Foto: Fröhlich
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) - Foto: Fröhlich

Wenn es nach Bayerns Digitalministerin Gerlach geht, sollen die European Championships 2022 durch eine E-Sport-Disziplin ergänzt werden.

Update vom 12. Mai 2020: Der E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) sieht in Gerlachs Vorschlag „ein wichtiges Signal für eine starke Digitalentwicklung des Landes und auch für Millionen von E-Sport- und Sport-Fans europaweit“. Aus Sicht von ESBD-Präsident Hans Jagnow würde dadurch der „grenzüberschreitende Charakter des E-Sports“ betont.

Das für den Sport verantwortliche Innenministerium hat sich zum Vorstoß des Digitalministeriums noch nicht geäußert.

Meldung vom 11. Mai 2020: Der Auftrag der bayerischen Staatsregierung an die Digitalministerin ist klar umrissen: Judith Gerlach (CSU) soll ein international relevantes E-Sport-Turnier in den Freistaat holen. Der erste Anlauf ging schief: Die Stadt München hat mehrheitlich gegen einen Zuschuss von 400.000 Euro für das prestigeträchtige „League of Legends“-Finale 2021 gestimmt – sehr zum Ärger der CSU. Begründung des Stadtrats: Ein kommerziell erfolgreiches Unternehmen wie Riot Games brauche keine finanzielle Unterstützung seitens des Steuerzahlers.

Eine weitere Chance gibt es vom 11. bis 21. August 2022: Denn dann steigen die European Championships 2022 im Olympiapark inmitten der Landeshauptstadt – eine Art Mini-Olympiade mit mehr als 4.000 Athleten. Geplante Disziplinen: Leichtathletik, Turnen, Rudern, Radsport und Triathlon. Der Freistaat Bayern, die Stadt München und der Bund subventionieren die Veranstaltung mit 100 Millionen Euro.

Bislang nicht entschieden ist über eine noch fehlende Disziplin bei den European Championships 2022 – aus Gerlachs Sicht könnte ein E-Sport-Turnier die Lücke füllen. „Der Bereich des E-Sport ist inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen und hat ein hohes Entwicklungspotenzial, gerade hier bei uns in Bayern. Das sollten wir nutzen und den Bereich stärker einbinden“, argumentiert die Politikerin. „Eine Aufnahme von E-Sport in den Rahmen eines großen Sportereignisses wie die European Championships könnte dem Bereich einen kräftigen Schub geben.“

Nach Gerlachs Vorstellung seien insbesondere Wettkämpfe aus dem Bereich der Sportsimulationen denkbar. Allerdings gibt es in diesem Segment nur wenige Games, die eine wahrnehmbare Rolle im E-Sport spielen: „FIFA“ von Electronic Arts und Konamis „eFootball PES“, das Rekordmeister FC Bayern München betreibt.

Formal zuständig für den Sport ist – wie auch auf Bundesebene – der Innenminister, in diesem Fall Joachim Herrmann (CSU).

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here