Start Sport E-Sport-Bund ESBD: Solidarität mit der Ukraine

E-Sport-Bund ESBD: Solidarität mit der Ukraine

E-Sport-Bund Deutschland (ESBD)
E-Sport-Bund Deutschland (ESBD)

Der E-Sport-Bund Deutschland e. V. (ESBD) ruft zur Unterstützung der Ukraine auf und befürwortet den Turnier-Ausschluss russischer Teams.

„Wir als E-Sport-Bund Deutschland e.V. verurteilen diesen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine auf das Schärfste“, heißt es in einer heute veröffentlichten Erklärung des Verbands. „Wir stehen an der Seite der Bürgerinnen und Bürger der Ukraine und rufen alle dazu auf, ihnen zu helfen – sei es durch Sach- oder Finanzspende oder durch Unterkunft in Deutschland.“

Die derzeit laufende Charity-Aktion ‚Mental Health Week‘ zugunsten der Robert-Enke-Stiftung soll über den 5. März 2022 hinaus verlängert werden und nun auch Projekte und Organisationen unterstützen, die direkt den vom Kriegsgeschehen Betroffenen helfen.

Auf GamesWirtschaft-Nachfrage befürwortet der ESBD zudem den temporären Turnier-Ausschluss russischer Teams. Der Kölner Veranstalter ESL Gaming hatte sich gestern den Entscheidungen führender Sportverbände wie FIFA, UEFA oder IOC angeschlossen.

Beim ESBD unterstützt man diese Entscheidung: „Der ESBD steht an der Seite der Ukrainer in ihrem Kampf für den Erhalt der Souveränität, der Demokratie und des Friedens“, so Verbandssprecher und Vorstands-Vize Christopher Flato. „Diese Information muss breit gestreut und mit entsprechenden Maßnahmen flankiert werden. Hierzu gehört aus unserer Sicht auch der Ausschluss russischer Teams und Spieler aus dem kompetitiven Wettbewerb, sowohl national als auch international.“

Mit Blick auf die Durchführung anstehender E-Sport-Turniere und -Ligen im In- und Ausland sieht der E-Sport-Bund die Verantwortlichkeit bei den Veranstaltern. Flato: „Wir gehen davon aus, dass hierbei jeweils die entsprechenden Entscheidungen getroffen werden.“

1 Kommentar

  1. Ehrlich kann ich diese ganzen Sanktionen nicht nachvollziehen. Putin ist nicht gleich Russland! Da werden russische Produkte aus den Supermärkten entfernt, russische Sportler dürfen nicht antreten beim E-Sports, den Winter-Paralympics usw. In Russland werden digitale Zahldienste (Apple-Pay, Google-Pay usw) gesperrt. Was soll das?
    Was kann der Russische Bauer, Sportler, Gamer, Bürger dafür, dass seine Regierung in den Krieg zieht? NICHTS! Das alles bringt genau NICHTS und das russische Volk leidet noch mehr!

    Mein Kommentar soll das Leid in der Ukraine nicht ausklammern. Auf keinen Fall! Aber bevor viele Richtig so und hurra schreien, sollte man doch immer im Auge haben, dass die Sanktionen vor allem die Bürger treffen und nicht die Regierung! In meinen Augen darf eine Solidarisierung mit der Ukraine nicht zu Lasten der russischen Bevölkerung gehen! Das haben viele nicht auf dem Schirm.

Kommentarfunktion ist geschlossen.