Holocafé-Gründer Oliver Eberlei, Jessica Karger, Sebastian Kreutz (Foto: NUK e. V.)
Holocafé-Gründer Oliver Eberlei, Jessica Karger, Sebastian Kreutz (Foto: NUK e. V.)

20 Minuten virtuelle Realität mit der HTC Vive für reale 12 Euro: In zwei Wochen geht in einem Düsseldorf Einkaufszentrum das erste Holocafé an den Start.

Die GamesWirtschaft-Nachrichten vom 28.10.2016: Holocafé in Düsseldorf, Anno 2205 Königsedition

Anno 2205 Königsedition ab sofort erhältlich

[no_toc]Vor gut einem Jahr – im November 2015 – erschien Anno 2205, entwickelt von der Blue-Byte-Filiale in Mainz. Gegenüber dem Vorgänger Anno 2070 verlegten die Entwickler das Szenario noch weiter in die Zukunft und nahmen etwas Komplexität aus dem Spiel – eine Vorgehensweise, die nicht allen Fans gleichermaßen gefiel.

Zwar wurde das Aufbaustrategiespiel im April 2016 mit dem amtlichen Deutschen Computerspielpreis als „Bestes deutsches Spiel“ prämiert. Doch es dauerte deutlich länger als bei den vorherigen Anno-Ablegern, bis die Marke von 100.000 Stück im Heimatmarkt geknackt wurde.

Die Anno 2205 Königsedition enthält sowohl die drei kostenlosen Updates als auch die drei kostenpflichtigen DLCs. Kostenpunkt: rund 50 Euro.

[asa2]B01M0DA4KS[/asa2]

Holocafé: Virtual Reality-Café eröffnet am 12.11. in Düsseldorf

Die logische Ausbaustufe des klassischen Internetcafés ist das VR-Café: In zwei Wochen – konkret am 12. November – eröffnet im Einkaufszentrum Düsseldorf-Arcaden das Virtual Reality Entertainment Center Holocafé. Kooperationspartner ist Media Markt – wer Gefallen findet an seinem Ausflug ins virtuelle Reich kann die zum Einsatz kommende 900-Euro-VR-Brille HTC Vive im lokalen Elektromarkt erwerben.

Das Café ist zunächst als dreimonatiger Popup-Store konzipiert und bietet Platz für zwei Spielfelder mit bis zu vier Spielern. Fällt die Resonanz so aus wie erhofft, soll das Holocafé ins Serie gehen.

Eine 20-Minuten-Session kostet für Einzelspieler 12 Euro, für Viererteams 40 Euro – Vorbesteller profitieren von Rabatten. Zur Auswahl stehen ein Co-op-Shooter („Holo Arena“), ein Multiplayer-Puzzle-Spiel („Carpe Lucem“), eine Einzelspieler-Erfahrung („The Lab“) und ein Solo-Puzzle-Spiel („Portal Stories: VR“).

Konzipiert und umgesetzt wurde das Holocafé von Sebastian Kreutz, Jessica Karger (beide Gründer des Düsseldorfer Studios Frame6) und Oliver Eberlei, der auch federführend bei der Organisation der Indie Arena Booth auf der Gamescom wirkt.