Start Marketing & PR Xbox Game Pass Ultimate: Plant Microsoft den Umbau der Abo-Dienste?

Xbox Game Pass Ultimate: Plant Microsoft den Umbau der Abo-Dienste?

Der Xbox Game Pass Ultimate vereint Xbox Live Gold und Xbox Game Pass zum Pauschaltarif (Foto: GamesWirtschaft)
Der Xbox Game Pass Ultimate vereint Xbox Live Gold und Xbox Game Pass zum Pauschaltarif (Foto: GamesWirtschaft)

Bildet der Xbox Game Pass Ultimate künftig das Rückgrat des Xbox-Ökosystems? Immer mehr Indizien sprechen dafür, dass Microsoft an einer Reform der Tarif-Struktur arbeitet.

Wer „FIFA“, „Grand Theft Auto“, „Forza Horizon“ oder „Call of Duty“ auf der Xbox im Mehrspieler-Modus nutzen will, muss zwingend Mitglied bei Xbox Live Gold werden. In der Pauschale des Abo-Dienstes sind monatlich wechselnde Gratis-Spiele („Games with Gold“) und Rabatte auf Vollpreis-Spiele („Deals with Gold“) inklusive.

Xbox Live Gold ist somit das Pendant zu Sonys PlayStation Plus: Leistungen und Preise ähneln sich. Die Laufzeit ist in beiden Fällen wählbar – vom Monats-Ticket bis zur Jahreskarte für 60 Euro.

Jetzt verdichten sich die Hinweise, dass Microsoft im Vorfeld der neuen Spielkonsole Xbox Series X die Gebührenordnung radikal umbaut. So sind im amtlichen Xbox-Online-Shop nur noch Kurzzeit-Abos für einen oder drei Monate erhältlich – das 12-Monats-Ticket entfällt. Stattdessen werden die Kunden dringend dazu aufgefordert, zum Xbox Game Pass Ultimate zu wechseln. Bestehendes Xbox-Live-Gold-Guthaben wird übertragen und angerechnet.

Der Xbox Game Pass Ultimate kombiniert die Dienste von Xbox Live Gold mit dem Flatrate-Tarif Xbox Game Pass, der den Zugang zu mehr als 100 Spielen gewährt, darunter „Forza Horizon 4“, „Gears 5“, „Batman: Arkham Knight“, „Minecraft“, „NBA 2K20“, „Red Dead Redemption 2“ und „Terraria“ . Sämtliche Microsoft-Spiele – etwa der neue Flight Simulator 2020 – werden direkt zum Verkaufsstart freigeschaltet, ohne Zusatzkosten.

Ab September gehört außerdem Project xCloud serienmäßig zum Ultimate-Paket: Der Streaming-Dienst befindet sich derzeit in der Testphase und steht in Kürze allen Xbox Game Pass Ultimate-Abonnenten zur Verfügung, auch in Deutschland. Project xCloud ermöglicht die Nutzung von Konsolen-Spielen auf Smartphones und Tablets – Microsoft nutzt dazu die hauseigene Azure-Server-Infrastruktur.

Microsoft bewirbt den Xbox Game Pass Ultimate zum Probierpreis von nur 1 Euro – nach der einmonatigen Testphase kostet das Paket dann 12,99 Euro pro Monat. Der Tarif liegt also in einer ähnlichen Größenordnung wie Netflix und andere Streaming- und Abo-Dienste. Zum Vergleich: Wer Xbox Game Pass und Xbox Live Gold separat bucht, zahlt rund 180 Euro pro Jahr.

Mitbewerber Sony hat bislang kein vergleichbares Kombi-Angebot im Sortiment: Für PlayStation Plus (Multiplayer) und PlayStation Now (Streaming-Flatrate) werden jährlich jeweils 60 Euro abgebucht – First-Party-Titel wie „The Last of Us Part 2“ oder „Ghost of Tsushima“ sind allerdings nicht inklusive.

Was hat es nun zu bedeuten, wenn Microsoft das Langzeit-Abo aus dem Programm nimmt? Es spricht viel dafür, dass das immer komplexer werdende Ökosystem aus Xbox Game Pass, Xbox Live Gold und Project xCloud inklusive unterschiedlichster Tarife einer Flurbereinigung unterzogen wird. Die darin bestehen könnte, dass die antiquiert wirkende Multiplayer-Gebührenpflicht in Kürze entfällt.

Gleichermaßen wahrscheinlich ist aber auch, dass Xbox Game Pass Ultimate zum Standard wird. Sprich: Alle Xbox-Dienste aus einem Guss, zum einheitlichen All-you-can-play-Preis. Möglicherweise dient ein beigepackter Mehrmonats-Zugang zu Xbox Game Pass Ultimate auch zur Rechtfertigung eines latent höheren Xbox-Series-X-Abgabepreises. Auch Konkurrenz-Angeboten wie Google Stadia könnte Microsoft den Wind aus den Segeln nehmen.

Ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen ist das Leihen-statt-kaufen-Konzept derzeit bei Microsoft nicht: Mit etwas Pech verschwindet das Lieblingsspiel aus der Xbox-Game-Pass-Bibliothek, die regelmäßig neu kalibriert wird – will man trotzdem weiterspielen, muss man das Spiel nachträglich erwerben.

Weitere Details zur künftigen Microsoft-Strategie folgen möglicherweise bereits am Donnerstag dieser Woche: Am 23. Juli ab 18 Uhr strahlt der Konsolenhersteller den nächsten „Xbox Games Showcase“-Livestream aus. Schwerpunkt: Xbox Series X-Neuheiten.

Im stationären Einzelhandel sowie im Versand sind die 12-Monats-Guthabenkarten für Xbox Live Gold im Übrigen vorerst weiterhin erhältlich – allerdings nur, solange Vorrat reicht.

WERBUNG

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here