Start Marketing & PR Coronakrise: Wooga wirbt für WHO-Kampagne PlayApartTogether

Coronakrise: Wooga wirbt für WHO-Kampagne PlayApartTogether

PlayApartTogether: Mit solchen Hinweisen wirbt Wooga für die WHO-Kampagne (Abbildung: Wooga)
PlayApartTogether: Mit solchen Hinweisen wirbt Wooga für die WHO-Kampagne (Abbildung: Wooga)

Zu Hause bleiben, gemeinsam spielen: An der WHO-Aktion PlayApartTogether beteiligt sich unter anderem die Playtika-Tochter Wooga.

Physisch distanzieren – dafür die soziale Nähe auf digitalen Kanälen intensivieren: Das ist die Botschaft der Weltgesundheitsorganisation WHO in Zusammenarbeit mit führenden Spieleherstellern und Plattform-Betreiben. Die WHO nutzt die gigantische Reichweite von Online- und Mobilegames, um für die Einhaltung der Coronavirus-bedingten Ausgangssperren und -beschränkungen zu werben, die derzeit in vielen Ländern gelten. Gleichzeitig sollen die Abstands- und Hygiene-Maßnahmen kommuniziert werden, um die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie einzudämmen.

Mit an Bord sind unter anderem Activision Blizzard, Zynga, Riot Games („League of Legends“), Unity, Big Fish Games, Kabam, Twitch, YouTube Gaming, Seriously und der Amazon Appstore.

Als einziges deutsches Studio beteiligt sich der Berliner Mobilegames-Entwickler Wooga an der WHO-Aktion. Die Tochter des israelischen Anbieters Playtika („Slotomania“) hat eine Reihe neuer Funktionen und Grafiken in erfolgreiche Wimmelbild-Spiele wie „June’s Journey“ und „Pearl’s Peril“ integriert, die einerseits Impulse zum Infektionsschutz geben, anderseits zur Interaktion mit anderen Spielern motivieren. So gibt es Belohnungen für den virtuellen Besuch bei Mitspielern.

Das Verhältnis zwischen der Weltgesundheitsorganisation und führenden Games-Lobby-Verbänden galt zuletzt als belastet. Analog zur Glücksspiel-Sucht hat die WHO gegen den Widerstand der Spielehersteller die „Computerspiele-Abhängigkeit“ („Gaming Disorder“) als Krankheit anerkannt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here