Start Marketing & PR Kickstarter Bilanz 2017: Die erfolgreichsten Games aus Deutschland

Kickstarter Bilanz 2017: Die erfolgreichsten Games aus Deutschland

Der Prügelspaß
Der Prügelspaß "Bud Spencer & Terence Hill: Slaps and Beans" wurde Ende 2016 erfolgreich finanziert und ist am 15.12.2017 erschienen.

Neue Rekorde sind nicht gefallen – trotzdem haben deutsche Studios auch 2017 Hunderttausende Euro via Crowdfunding eingesammelt. Ganz vorne in der Kickstarter Bilanz 2017: das Adventure „Trüberbrook“.

Alles oder nichts – das ist das Grundprinzip bei Kickstarter. Entweder schaffen es die Initiatoren, innerhalb von 30 Tagen genügend Unterstützer zu überzeugen – oder aber die Schwarmfinanzierung kommt nicht zustande. In diesem Fall fließt auch kein Geld, auch dann nicht, wenn nur noch wenige Cent gefehlt hätten.

Um die Hürde zu schaffen, lassen sich die Kickstarter-Studios eine Menge einfallen: Manches Projekt weist vom Start weg über ein Dutzend Finanzierungs-Meilensteine (sogenannte Stretch-Goals) auf, die das Endprodukt immer weiter aufwerten – vom Orchester-Soundtrack über zusätzliche Sprachversionen bis hin zu Extra-Kapiteln.

Kickstarter Bilanz 2017: Crowdfunding weiterhin kein Selbstläufer

Die übliche Vorbereitungszeit liegt bei mindestens zwei Monaten. Dass Kickstarter-Kampagnen trotz optimaler Planung, hohem Produktionsaufwand und viel Erfahrung kein Selbstläufer sind, zeigt das Beispiel „Shakes & Fidget: The Adventure“ von Playa Games und King Art Games.

Statt der anvisierten 250.000 Euro kamen im Oktober und November „nur“ 108.000 Euro zustande. Das ambitionierteste deutsche Kickstarter-Spiel des Jahres wurde wenige Tage vor Ende der Kampagne abgebrochen.

Mit Projekten wie „Die Zwerge“, „The Book of Unwritten Tales 2“ und „Battle Worlds: Kronos“ gilt King Art als der mit Abstand erfolgreichste Entwickler, der auf diese Finanzierungsform setzt.

Kickstarter Bilanz 2017: Durchschnittliches Volumen liegt bei 42.000 Euro

Spiele zählen zu den beliebtesten Kategorien der Crowdfunding-Plattform, allerdings mit deutlichem Abstand zu den Spitzenreitern Musik und Film/Video. Ein Drittel aller Kickstarter-Projekte und -Gelder entfällt alleine auf diese drei Kategorien. Das durchschnittliche Investionsvolumen bei 50.000 Dollar, also etwa 42.000 Euro.

Jedes dritte Kickstarter-Projekt erfolgreich finanziert, verrät Kickstarter-Europa-Manager Christoph Nagel im GamesWirtschaft-Gespräch.

Ob ein Spiel das gesteckte Finanzierungsziel erreicht, lässt sich üblicherweise schon recht frühzeitig abschätzen: Was in den ersten Tagen nicht abhebt, bleibt meist auch in den Folgewochen auf dem Boden. Der Anteil jener Kickstarter-Projekte, die es erst auf den letzten Metern ganz knapp nicht schaffen, ist ausgesprochen gering.

Kickstarter Bilanz 2017: „Trüberbrook“ ist erfolgreichstes Crowdfunding-Spiel aus Deutschland

Weil Kickstarter selbst nur sehr wenige Projekte auf der Startseite vorstellt und keine regionalen Promotion-Flächen anbietet, wie sie in den Appstores üblich sind, obliegt es den Studios, die Werbetrommel zu rühren: Social-Media-Kanäle, Newsletter, Youtuber, Presse – meist muss die komplette Klaviatur aktiviert werden, um ein gewisses Momentum zu generieren.

In der Saison 2017 ist dies auch deutschen Studios wieder mehrfach gelungen – wenngleich die Zahl der ganz großen Töpfe etwas kleiner geworden ist. Das mit weitem Abstand erfolgreichste Games-Projekt kommt von der Kölner Bildundtonfabrik, dessen außergewöhnliches Adventure „Trüberbrook“ bis 14. Dezember fast 200.000 Euro eingesammelt hat. Die Zielmarke von 80.000 Euro war bereits innerhalb der ersten 48 Stunden überwunden.

Kickstarter Bilanz 2017: "Trüberbrook" führt mit knapp 200.000 Euro die Liste der erfolgreichsten deutschen Kickstarter-Games an.
Kickstarter Bilanz 2017: „Trüberbrook“ führt mit knapp 200.000 Euro die Liste der erfolgreichsten deutschen Kickstarter-Games an.

Kickstarter Bilanz 2017: „Everspace“ von Rockfish Games führt Alltime-Tabelle an

Knapp sechsstellige Beträge haben auch Lanze Games (Hamburg) und Laughing Machines (Düsseldorf) eingesammelt: Die Action-Rollenspiele „Pixel Princess Blitz“ und „Undungeon“ zeichnen sich durch die angesagte Retro-Pixeloptik aus.

Zu den ungewöhnlicheren Kickstarter-Games made in Germany gehören außerdem zwei Berliner Projekte: einmal das Geschicklichkeitsspiel „Lonely Mountains: Downhill“ von Studio Megagon Industries, zum anderen das Taktik-Spiel „All Walls Must Fall“ von Inbetweengames.

Einsamer Spitzenreiter bleibt weiterhin das Weltraum-Actionspiel „Everspace“ von Rockfish Games, das im August 2015 weit über 400.000 Euro eingespielt hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here