Start Karriere Entrepreneur of the Year 2020: Kolibri-Games-Gründer erneut nominiert

Entrepreneur of the Year 2020: Kolibri-Games-Gründer erneut nominiert

Daniel Stammler und Janosch Sadowski sind zwei der Gründer von Kolibri Games (Fotos: Kolibri Games)
Daniel Stammler und Janosch Sadowski sind zwei der Gründer von Kolibri Games (Fotos: Kolibri Games)

Die Gründer des Berliner Mobilegames-Studios Kolibri Games stehen zum zweiten Mal in Folge im Finale für den Wirtschaftspreis EY Entrepreneur of the Year 2020.

Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers moderiert am 22. Oktober ab 19 Uhr die virtuelle Preisverleihung zum „EY Entrepreneur of the Year 2020“. Der Wirtschaftspreis wird von den Wirtschaftsprüfern von Ernst & Young verliehen und kürt zum 24. Mal die besten inhabergeführten Unternehmen des Landes – Kriterien sind unter anderem Geschäftsmodell, Mitarbeiterführung und Innovation.

19 Unternehmen stehen im Finale des Wettbewerbs, dessen Preise in zwei Kategorien vergeben werden („Etablierte Unternehmen“ / „Junge Unternehmen“). Eine achtköpfige Jury wählt die Gewinner, die wiederum zum EY World Entrepreneur of the Year 2021 in Monaco entstandt werden.

Wie schon 2019 zählen Daniel Stammler und Janosch Sadowski zu den Finalisten – zwei der Gründer und CO-CEOs des Berliner Mobilegames-Studios Kolibri Games (Idle Miner Tycoon). Die Jungunternehmer haben binnen weniger Jahre einen der größten deutschen Spiele-Entwickler mit mehr als 120 Mitarbeitern aufgebaut. Im Februar 2020 hat der französische Publisher Ubisoft rund 118 Millionen Euro für eine 75-Prozent-Mehrheit an Kolibri Games gezahlt.

Außerdem nominiert: die aus der VOX-Show Die Höhle der Löwen hervorgegangene Gewürzmischungen-Marke Ankerkraut und das Berliner E-Roller-Startup TIER Mobility.

Ob Sadowski und Stammler zum „Entrepreneur of the Year 2020“ gewählt werden, wird sich am 22. Oktober weisen. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Games-Startup den renommierten Preis gewinnt: Im Oktober 2011 siegten die Goodgame-Studios-Gründer Kai Wawrzinek und Christian Wawrzinek. Mittlerweile ist Goodgame Studios Teil der schwedischen Stillfront Group.


Immer freitags, immer kostenlos: Jetzt GamesWirtschaft-Newsletter abonnieren!

1 Kommentar

  1. Man kann nur hoffen, dass die beiden nicht den gleichen Fehler machen wie Ihre Vorgänger der Goodgame Studios. Was dort passiert ist mehr als ein schlechtes Vorbild. Alles Gute den beiden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here