Start Gamescom Verband: Messen sind keine Großveranstaltungen (Update)

Verband: Messen sind keine Großveranstaltungen (Update)

Die Spoga+Gafa 2020 startet unmittelbar nach der Gamescom 2020 - möglicherweise mit Besuchern vor Ort (Foto: KoelnMesse / Harald Fleissner)
Die Spoga+Gafa 2020 startet unmittelbar nach der Gamescom 2020 - möglicherweise mit Besuchern vor Ort (Foto: KoelnMesse / Harald Fleissner)

Nur eine Woche nach der ursprünglich geplanten Gamescom 2020 soll auf dem Kölner Messegelände eine internationale Messe mit 40.000 Besuchern stattfinden: die Spoga+Gafa 2020.

Update vom 8. Mai 2020: Aus Sicht des Messe-Verbands AUMA sind Messen nicht mehr Teil der Kategorie „Großveranstaltungen“. Dies gehe aus den Vereinbarungen von Bundesregierung und Bundesländern hervor, die am vergangenen Mittwoch tagten.

Fest steht: Ab sofort dürfen die Bundesländer selbst entscheiden, ob und welche Messen und Kongresse zulässig sind – natürlich unter Einhaltung der bekannten Hygiene- und Abstandsregeln. Das Land Nordrhein-Westfalen könnte also zum Beispiel grünes Licht für eine Business-Gamescom, einen Gamescom Congress oder eine Entwicklerkonferenz wie die Devcom geben.

Damit im 2. Halbjahr die ersten Messen wieder stattfinden können, sei erstens die schrittweise Öffnung von Gastronomie und Hotellerie und zweitens die Wiederaufnahme des grenzüberschreitenden Geschäftsreiseverkehrs erforderlich.

Update vom 6. Mai 2020 (18 Uhr): Das Land Nordrhein-Westfalen will ab dem 30. Mai 2020 wieder „Fachmessen und Fachkongresse mit Schutzkonzepten und unter Beschränkung der Besucher- und Teilnehmerzahlen“ ermöglichen. Das hat Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) im Anschluss an die Videokonferenz mit seinen Amtskollegen und Kanzlerin Merkel bekannt gegeben.

Die Lockerung hat möglicherweise auch Auswirkungen auf das Vor-Ort-Rahmenprogramm der Gamescom 2020, die für Ende August geplant ist.

Meldung vom 6. Mai 2020 (13 Uhr): Spätestens in der kommenden Woche wollen KoelnMesse und Verband bekannt geben, wie die erste „rein digitale“ Gamescom in der Praxis aussehen soll. Die Entscheidung über die Absage der Vor-Ort-Gamescom wurde Mitte April getroffen: Infolge der Corona-Pandemie sind Großveranstaltungen wie Stadtfeste, Festivals und Messen bis mindestens Ende August bundesweit verboten. Auch Events mit deutlich späterem Datum – etwa das Münchener Oktoberfest – werden nicht stattfinden.

Bereits jetzt stehen einige Eckpfeiler der virtuellen Gamescom 2020 (25. bis 29. August) fest:

  • So soll an der gewohnten Tages-Abfolge grob festgehalten werden, inklusive Fachbesucher- und Medientag am Dienstag (25. August).
  • Bestätigt ist auch die von Geoff Keighley moderierte Eröffnungs-Show „Gamescom: Opening Night Live“ am Montag (24. August)
  • Die vorgelagerte Entwicklerkonferenz Devcom 2020 soll ebenfalls virtuell stattfinden.
  • Die Planungen für den Gamescom Congress 2020 am Mittwoch (26. August) laufen weiter.
  • Das für Juli geplante Counter-Strike-Turnier ESL One Cologne 2020 wurde sicherlich nicht zufällig auf den Gamescom-Zeitraum verlegt.
  • Das Abschluss-Straßenfest Gamescom City Festival entfällt ersatzlos.

Zur Stunde tagen die Ministerpräsidenten gemeinsam mit der Kanzlerin via Videokonferenz, um über Lockerungen der geltenden Corona-Beschränkungen zu beraten. In der vorab publik gewordenen Beschlussvorlage ist unter Punkt 12 auch vorgesehen, dass die Landesregierungen in eigener Verantwortung entscheiden dürfen, welche Bereiche des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens sie wann öffnen – natürlich unter Beachtung der Hygiene- und Abstands-Vorgaben. Explizit erwähnt sind – neben Gastronomie, Hotellerie, Theatern, Kinos, Spielhallen und Schwimmbädern – auch Messen.

Heißt: Die schwarz-gelbe Landesregierung von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) könnte selbst entscheiden, ob und welche Messen und Konferenzen in Nordrhein-Westfalen stattfinden können.

Vorläufiger Gamescom 2020-Kalender - Änderungen vorbehalten (Stand: 21. April 2020)
Vorläufiger Gamescom 2020-Kalender – Änderungen vorbehalten (Stand: 21. April 2020)

Davon würde ausgerechnet die Messe profitieren, die nur wenige Tage nach der regulären Gamescom 2020 auf dem Kölner Messegelände stattfindet: die Spoga+Gafa 2020, eine Kombination der „größten Garten-Lifestylemesse der Welt“ (Gafa) und einer internationalen Pferdesport-Messe (Spoga). Die Messe schließt direkt an die Gamescom an. In den Vorjahren lief es so: Kaum waren die Spiele-Hallen besenrein übergeben, startete sofort der Aufbau der Spoga+Gafa-Messestände.

Die Spoga+Gafa-Veranstalter teilen heute in einem Statement mit, dass die Planungen „gut voran“ gingen. Geplanter Messe-Termin: 6. bis 8. September.

Unterschied zur Gamescom: Die Spoga+Gafa ist eine Fachmesse, zu der 40.000 Fachbesucher erwartet werden. Analog zur Gamescom sind die Tickets nur nach Registrierung im Online-Shop erhältlich – die KoelnMesse weiß also sehr genau, wer sich wann auf dem 230.000 Quadratmeter großen Gelände aufhält. Genau hier sehen die Veranstalter einen „deutlichen Unterschied zu vielen der abgesagten Veranstaltungen“. Insbesondere sei man in der Lage, den geforderten Mindestabstand einzuhalten.

Gemeinsam mit den Behörden will die KoelnMesse nun Kriterien und Maßnahmen beschließen, die eine Durchführung einer Messe in Corona-Zeiten ermöglichen. Aber: „Sollte diese aufgrund des Corona-Virus abgesagt werden, wonach es aktuell nicht aussieht, erstattet die Koelnmesse den Ausstellern und Besuchern die an die Koelnmesse geleisteten Zahlungen vollständig zurück.“

Würde man die gleichen Maßstäbe an die eine Woche zuvor geplante Gamescom 2020 anlegen, so wäre zumindest der Fachbesucher-Bereich („Business Area“) zumindest nicht ausgeschlossen – entsprechende Aussteller-Zusagen vorausgesetzt.

Der Haken: Die meisten der 31.000 Gamescom-Fachbesucher reisen aus dem Ausland an, allen voran Großbritannien, Frankreich, Italien, die USA und Spanien – also Regionen, die weiterhin mit einer hohen Zahl von Covid-19-Fällen zu kämpfen haben. Zudem gelten bis auf Weiteres massive Reisebeschränkungen innerhalb und außerhalb der EU. Wann der internationale Flugbetrieb wieder flächendeckend anläuft, ist bislang nicht absehbar.

Ab dem Herbst sollen weitere Messen in Köln stattfinden, darunter der Online-Marketing-Kongress Dmexco (23./24.9.), die Fitness-Messe FIBO (1.-4.10.) und die Zweirad-Messe Intermot Köln (6.-11.10.), die allerdings erste Absagen prominenter Aussteller wie BMW und KTM zu verzeichnen hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here