Start Gamescom Gamescom 2019 Frauenanteil: Erstmals über 100.000 Besucherinnen

Gamescom 2019 Frauenanteil: Erstmals über 100.000 Besucherinnen

Gamescom 2019: Mehr als 100.000 der 341.000 Privatbesucher sind Mädchen und Frauen (Foto: KoelnMesse / Maxi Uellendahl)
Gamescom 2019: Mehr als 100.000 der 341.000 Privatbesucher sind Mädchen und Frauen (Foto: KoelnMesse / Maxi Uellendahl)

Die Gamescom wird immer weiblicher: Zur Gamescom 2019 kamen erstmals mehr als 100.000 Gamerinnen auf das Kölner Messegelände – der Frauenanteil lag bei 30 Prozent.

Der traditionell im Herbst veröffentlichte, offizielle Gamescom-Report der KoelnMesse ist ein Füllhorn an Zahlen, Daten und Fakten rund um die weltgrößte Spielemesse. Hier ist Schwarz auf Weiß nachzulesen, was zuvor schon an verschiedener Stelle kommuniziert wurde – nämlich, dass die meisten Kennzahlen abermals gestiegen sind: Die Gamescom 2019 in Köln verzeichnete mehr Fach- und Privat-Besucher (373.000), mehr Aussteller (1.153), mehr Fläche (218.000 qm) als je zuvor.

Geradezu explosionsartig verbessert hat sich die mediale Reichweite: Im Vergleich zum Vorjahr wurden deutlich mehr Online-, Print-, TV- und Radio-Beiträge veröffentlicht. Gleichzeitig war die Zahl der akkreditierten Journalisten mit 5.132 nahezu identisch zum Vorjahr. Geholfen haben dürfte die Premiere der internationalen Eröffnungs-Show „Gamescom Opening Night Live“ samt ihrer Neuheiten und Ankündigungen. Seit dieser Woche steht fest: Das Format wird 2020 fortgesetzt.

Die Altersstruktur hat sich laut Gamescom Report 2019 gegenüber der Vorjahres-Gamescom nur in Nuancen verändert: Die Gamescom ist weiterhin eine ausgesprochen junge Messe. Mehr als jeder vierte Privatbesucher ist minderjährig – fast zwei Drittel sind zwischen 18 und 30 Jahren alt. Wer 40 Jahre und älter ist, bildet zusammen mit 7 Prozent aller Besucher eine Minderheit.

 

Eine Zahl sticht in diesem Jahr besonders heraus: Im Vergleich zur Gamescom 2018 ist der Anteil der weiblichen Privatbesucher spürbar angestiegen – von 26 Prozent auf 30 Prozent. Übersetzt: Mehr als 100.000 der 341.700 Besucher in der Entertainment Area waren Frauen und Mädchen – auch das ein Novum.

Über die Gründe für diese Entwicklung lässt sich nur spekulieren: Sicher haben der deutlich erweiterte Cosplay-Bereich („Cosplay Village“) und der Indie Arena Booth samt neuem Gamescom Indie Village in Halle 5 zur Attraktivität der Gamescom in dieser Zielgruppe beigetragen.

Die Infografik zeigt die Entwicklung des Gamescom-Kennzahlen seit 2011 (Stand: 24.8.2019)
Die Infografik zeigt die Entwicklung des Gamescom-Kennzahlen seit 2011 (Stand: 24.8.2019)

Die von Rekord zu Rekord eilende Messe in Köln weckt mittlerweile Begehrlichkeiten in anderen Branchen: Laut Medienberichten haben sich führende Automobil-Hersteller und -Zulieferer dafür ausgesprochen, den Standort Köln für die Internationale Automobilausstellung (IAA) zumindest zu prüfen. Der Vertrag zwischen dem Automobilverband VDA und der Messe Frankfurt ist in diesem Jahr ausgelaufen. Trotz dramatisch fallender Teilnehmerzahlen ist die IAA weiterhin Deutschlands meistbesuchte Fach- und Publikumsmesse: 560.000 Kfz-Fans kamen im September auf das Frankfurter Messegelände. Zum Vergleich: 2015 waren es noch über 930.000.

Ein IAA-Wechsel nach Köln bei Beibehaltung des Terminfensters hätte zwangsläufig auch Folgen für die Gamescom, weil Auf- und Abbau-Zeiten beider Messen kollidieren würden. Doch das ist Zukunftsmusik: Eine Entscheidung über Zukunft, Standort und Konzept der zweijährlichen IAA soll erst Anfang 2020 erfolgen.

Die Gamescom 2020 startet am 25. August 2020 mit dem traditionellen Medien- und Fachbesuchertag. Informationen zu Öffnungszeiten, Rahmenprogramm, Tickets, Unterkunft finden Sie unter anderem in diesem Beitrag. Eine ausführliche Bilanz der Gamescom 2019 finden Sie hier.

Gamescom 2020 Termin: Die Messe startet am 25. August 2020 und endet am 29. August 2020 (Änderungen vorbehalten, Stand: 26.8.19)
Gamescom 2020 Termin: Die Messe startet am 25. August 2020 und endet am 29. August 2020 (Änderungen vorbehalten, Stand: 26.8.19)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here